tok

Geschnappte Verbrecher dank Videoüberwachung: Null

Görlitz. Seit August heißt es in Görlitz dauerhaft „Kamera läuft“. Die in der Altstadt aufgestellten Überwachungskameras sollen Kriminelle abschrecken und bei der Aufklärung von Straftaten helfen. Gerade letzteres gelingt aber nicht, wie aus der Antwort auf eine Kleine Anfrage der Linken hervorgeht.

Am 9. August war es soweit: Innenminister Prof. Roland Wöller nahm an der Görlitzer Altstadtbrücke die polizeiliche Videoüberwachung in Betrieb. Die neue Überwachungstechnik soll sowohl zur Abschreckung von potentiellen Straftätern als auch zur Strafverfolgung dienen und so das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung stärken. 

Insbesondere die grenzüberschreitende Eigentumskriminalität sei in der Neißestadt eine große Herausforderung für die sächsische Polizei, erklärte der Innenminister damals auf der Altstadtbrücke. Dank der hochmodernen Kameras sei es künftig besser möglich, nach Kriminellen zu fahnden und gerichtsverwertbare Beweismittel zu sichern.

Drei Monate später haben sich diese Aussagen allerdings nicht bestätigt, wie die Antworten auf eine Kleine Anfrage von Mirko Schultze zeigen. Der Landtagsabgeordnete der Linken wollte von der Staatsregierung wissen, wie häufig seit der Inbetriebnahme auf das Kameramaterial zugegriffen wurde und wie viele Straftaten damit aufgeklärt werden konnten. Dazu muss man wissen, dass es sich bei dem eingesetzten System nicht um eine Live-Überwachung handelt. Die Daten landen ungesehen auf einem Server, erst bei Bekanntwerden einer Straftat können sie auf manuelle Anforderung gesichtet werden. Das ist bisher allerdings nicht allzu häufig geschehen.

In der Antwort der Staatsregierung heißt es, dass bisher erst ein Mal auf die gespeicherten Daten zugegriffen wurde, genauer auf Aufzeichnungen der Kameras an der Altstadtbrücke. Tatrelevante Daten habe das aber nicht geleifert. Folglich konnten durch die Kameraüberwachung bisher auch keine Straftaten aufgeklärt werden (Stand: 8. November). Die Staatsregierung schreibt, dass der „Schwerpunkt der Maßnahme bei der Gefahrenabwehr und Prävention, d. h. bei der Verhinderung von Straftaten, liegt. Seit Inbetriebnahme ist ein spürbarer Rückgang der Eigentumskriminalität in der historischen Altstadt von Görlitz zu verzeichnen.“ Mit Zahlen belegt ist dieser Rückgang in der Antwort nicht.

Hohe Kosten, geringer Ertrag

In seiner Anfrage wollte Schultze auch wissen, was das Aufstellen der Überwachungskameras (das noch nicht abgeschlossen ist, bis Mitte Dezember sollen weitere Kameras installiert werden) gekostet hat. Laut Antwort wurden 750.000 Euro für Entwicklung, Beschaffung und das Aufstellen ausgegeben. Für die bauliche Erschließung der Standorte sind 340.000 Euro veranschlagt, davon wurden bisher 165.500 Euro abgerechnet. Außerdem fallen monatlich 737,50 Euro Mietkosten für Datenleitungen sowie ca. 90 Euro für Stromanschlüsse und Verbrauch an, die über den SIB abgerechnet werden.

Ziemlich viel Geld für ein System, auf das in drei Monaten bisher einmal zugegriffen wurde, ohne dass dabei verwertbare Daten heraussprangen. Mirko Schultze sieht sich damit in seinen grundsätzlichen Bedenken gegen die Videoüberwachung bestätigt: „Hier werden unter dem Vorwand von Kriminalitätsbekämpfung weite Teile der Bevölkerung unter einen Generalverdacht gestellt. Grund- und Bürger*innenrechte dürfen aber nicht auf dem Altar einer nur vermeintlichen Sicherheit geopfert werden.“ Anstatt das Steuergeld für ergebnisarme Symbolpolitik aus dem Fenster zu werfen, solle die Staatsregierung besser vorsorgend agieren und Projekte im präventiven Bereich fördern. 

Besonders kritisch sieht Schultze die Tatsache, dass die Kameras automatisch Gesichter und Kennzeichen erfassen können. Diese Technik darf allerdings erst mit Inkrafttreten des Polizeigesetzes im Januar 2020 in Betrieb genommen werden. Linke und Grüne haben Verfassungsklage gegen das Polizeigesetz eingereicht. Man wolle damit die Ausweitung der Maßnahmen und Beschneidung der Bürgerrechte verhindern, so Schultze.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Krone Bautzen: Förderverein kündigt Vertrag

Bautzen. Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. Utta Winzer vom Krone-Förderverein begründet die Entscheidung dahingehend, »dass die gesamte Organisation sehr umfangreich für einen ehrenamtlichen Verein auf Dauer ist.« Außerdem stehe die große Kostenfrage im Raum. »20.000 Euro hängen in der Luft, für die der Verein gehaftet hätte. Aus diesem Grund haben wir die Notbremse gezogen«, so Utta Winzer weiter. Gemeint sind die Mietkosten in Höhe von 70.000 Euro. Die Stadt würde einen Zuschuss von 50.000 Euro geben, die restlichen 20.000 Euro müssten vom Verein erwirtschaftet werden. In Zeiten von Corona kein leichtes Unterfangen. Verein bleibt Krone weiter erhalten Für den Verein geht es dennoch weiter. Die 20 Mitglieder werden sich auch weiterhin mit der Belebung der Krone beschäftigen. Zumal die Betreibung durch den Förderverein nur eine Übergangslösung gewesen wäre. Wunschlösung ist eine Tochtergesellschaft, die die Betreibung der Krone übernimmt. Der Förderverein würde als Vermittler zwischen Betreiber und den interessierten Personen agieren. Denn viele Bürger haben dem Krone-Förderverein Anregungen und Pläne mitgeteilt, die mit dem künftigen Betreiber abgesprochen werden können. Veranstaltungen finden statt Bis zum Jahresende werden Veranstaltungen wie die Jugendweihe, ein Benefizkonzert sowie die Demokratiekonferenz stattfinden.Der Krone-Förderverein hat den bestehenden Mietvertrag zum Jahresende gekündigt. Das bestätigt auch die Geschäftsführerin der Bautzener Wohnungsbaugesellschaft (BWB) Kirsten Schönherr auf Nachfrage, die für die Immobilie in der Verantwortung steht. …

weiterlesen

Startschuss für umweltfreundliches Kraftwerk

Bautzen. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die Anlage spart dabei jährlich 4100 Tonnen CO2 ein. 80 Prozent des Wärmebedarfs können gedeckt werden Die Kraft kommt von zwei Modulen – Motor und Generator -  die eine Leistung von 3,36 Megawatt elektrisch sowie 3,6 Megawatt thermisch pro Modul erzeugen kann. Das Blockheizkraftwerk ist besonders umweltfreundlich, weil es Wärme und Strom nach dem Prinzip der Kraft-Wärme-Kopplung effizient nutzt. 80 Prozent des Wärmebedarfes können in Verbindung mit der bestehenden EWB Anlage gedeckt werden. Das unterstreicht die partnerschaftliche Zusammenarbeit zwischen der ENSO und der Energie- und Wasserwerken Bautzen. Die Planer rechnen mit der Inbetriebnahme der Anlage im Sommer 2021. Bauherren profitieren vom neuen Kraftwerk Laut Erneuerbare-Energien-Gesetz müssen Bauherren einen Teil der Wärme über Regenerative Energien oder aus einer Kraft-Wärme-Kopplungsanlage beziehen. Die neue Anlage der ENSO erfüllt diese Erwartungen und kommt den Eigentümern entgegen. Das Blockheizkraftwerk arbeitet vollautomatisch. Lediglich zwei Mitarbeiter werden für Wartungsarbeiten temporär an der Anlage vor Ort sein. Bürgermeister Dr. Robert Böhmer ließ sich beim Baustart mit den beiden Geschäftsführern der EWB, Kai Kaufmann und Andrea Ohm, die komplexe Anlage von ENSO Verantwortlichen erklären. Für 10 Millionen Euro baut die ENSO auf dem Grundstück der Energie- und Wasserwerke (EWB) an der Thomas-Müntzer Straße ein Blockheizkraftwerk. Künftig kann das neue Kraftwerk über 10.000 Haushalte mit Strom und 2500 Haushalte mit Wärme versorgen. Die…

weiterlesen