tok

Start für Videoüberwachung in der Görlitzer Altstadt

Görlitz. Innenminister Prof. Roland Wöller hat heute an der Görlitzer Altstadtbrücke die polizeiliche Videoüberwachung in Betrieb genommen. Sie soll die Sicherheit in der Stadt erhöhen. Kritiker forderten schon zum Start die direkte Abschaltung der Kameras.

Die Rechtslage musste geklärt, das entsprechende System entwickelt werden. Es hat eine Weile gedauert, bis die schon länger angekündigte Videoüberwachung in Görlitz an den Start gehen konnte. Am 9. August war es nun soweit und Innenminister Prof. Roland Wöller nahm das System offiziell in Betrieb. Die neue Überwachungstechnik soll sowohl zur Abschreckung von potentiellen Straftätern als auch zur Strafverfolgung dienen, um so das Sicherheitsgefühl der Bevölkerung zu stärken.  „Insbesondere die grenzüberschreitende Eigentumskriminalität ist in der Neißestadt eine große Herausforderung für die sächsische Polizei“, so Wöller. Dank der hochmodernen Kameras sei es künftig besser möglich, nach Kriminellen zu fahnden und gerichtsverwertbare Beweismittel zu sichern.

Das eingesetzte System ist dabei extra für die Neißestadt entwickelt worden. „Nach unserem Kenntnisstand gibt es in ganz Europa nichts Vergleichbares“, sagt Kriminaldirektor Daniel Mende. Das System sei in der Lage, auch bei Regen, Schneefall oder Neben verwertbare Aufnahmen zu liefern. Mende betonte bei der Inbetriebnahme auch, dass es sich nicht um eine Live-Überwachung handele, es also keinen Monitor gebe, auf dem Beamte die Bilder 24 Stunden am Tag in Augenschein nehmen. Stattdessen landen die Daten ungesehen auf einem Server. „Erst nach Bekanntwerden einer Straftat und nach manueller Anforderung werden die Daten gesichtet“, so Mende.

Der Freistaat hat in die Umsetzung über eine Millionen Euro investiert. Neben vier Kamerasystemen wurde auch eine spezielle Auswertesoftware entwickelt. Die Kameras sind in zwei Meter hohen Säulen untergebracht, in denen auch ein Laserblitzsystem sitzt. Die Kameras funktionieren lichtunabhängig bei Tag und Nacht. Der Aufnahmevorgang ist für das menschliche Auge nicht wahrnehmbar. Fotografiert werden Personen, Fahrzeuge und Gegenstände im Umkreis von etwa 20 Metern. Die erhobenen Daten sollen Dabei maximal 96 Stunden gespeichert werden.

Neben dem Standort Altstadtbrücke ist heute eine zweite Videoanlage an der Kreuzung Nikolaigraben/Hotherstraße in Betrieb gegangen. Zwei weitere Anlagen werden im Bereich Kreisverkehr Grüner Graben/Hugo-Keller-Straße installiert. Die Anlagen sind technisch auch für die Gesichtserkennung ausgelegt. Mit dem Inkrafttreten des neuen Sächsischen Polizeigesetzes am 1. Januar 2020 sind dann auch die rechtlichen Bedingungen gegeben, um die Technik einzusetzen.

Man wolle hier keinen Überwachungsstaat errichten, sondern Kriminalität vorbeugen, betonte der Innenminister: „Es handelt sich bei der Maßnahme nicht um Grenzkontrollen. Es ist vielmehr ein datenschutzrechtlich überwachtes präventiv-polizeiliches Mittel am Kriminalitätsschwerpunkt Görlitzer Altstadt."

Kritik: Videoüberwachung gaukelt Sicherheit vor

Genau an diesem Kriminalitätsschwerpunkt gibt es Zweifel.  „Nach Teilen Leipzigs und der Chemnitzer Innenstadt ist nun Görlitz die nächste Stadt in Sachsen, in der Bürgerinnen und Bürger einer permanenten Überwachung ausgesetzt sind“, erklärt Valentin Lippmann, innenpolitischer Sprecher der Grünen im Sächsischen Landtag. Die Videoüberwachung greife in die Grundrechte tausender Menschen ein, die zum Beispiel als Touristen über die Fußgängerbrücke in die Altstadt spazieren oder diese auf ihren täglichen Wegen passieren müssen. „Ich halte eine solche massive Überwachung des öffentlichen Raums und unbescholtener Personen für unverhältnismäßig und rechtswidrig“, so Lippmann.

Grundsätzlich dürfe in Sachsen polizeiliche Videoüberwachung nur an sogenannten „gefährlichen Orten“ oder an besonders gefährdeten Objekten wie Amtsgebäuden etc. vorgenommen werden. Görlitz sei aber gerade kein gefährlicher Ort. Hier würden sich nicht mehr Straftäter verbergen oder mehr Straftaten verübt, als anderswo, so Lippmann. „Ich fordere den Innenminister auf, die Videoüberwachung sofort zu stoppen und die Voraussetzung der besonderen Kriminalitätsbelastung der überwachten Bereiche nachzuweisen.“ Mit der Videoüberwachung werde der Bevölkerung ein Sicherheitsversprechen gegeben, das nicht eingehalten werden kann. Videoüberwachung gaukele den Menschen eine Sicherheit vor, die es nicht gibt. Wenn keine Polizei vor Ort ist, die eingreift, wenn etwas passiert, dann nütze dem Opfer keine Videoüberwachung.

Polizeiliche Kriminalstatistik

Das Innenministerium beziffert die Zahl der „Straftaten der Eigentumskriminalität“ im Jahr 2018 auf 2.690. Das entspricht einer Häufigkeit von 4.770 derartigen Delikten pro 100.000 Einwohner. Der Wert liegt deutlich über dem Durchschnitt im Freistaat (2.781 Delikte pro 100.000 Einwohner). Besonders betroffen sei demnach die Historische Altstadt mit 8.573 derartigen Straftaten pro 100.000 Einwohner.  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Augustusmarkt darf stattfinden

Dresden. Dresdens zweitgrößter Weihnachtsmarkt hat eine entscheidende Hürde zur Durchführung genommen: Matteo Böhme und Holger Zastrow, die beiden Veranstalter, halten ein bestätigtes Hygienekonzept in den Händen. Einfriedung des Areals, Einlasskontrollen, Kontaktnachverfolgung, eine moderate Entzerrung der Marktpagoden und eine deutlich größere Marktfläche sind die Eckpunkte dieses Konzepts. Markttreiben soll vom 25. November bis 3. Januar herrschen. Mit 120 Händlern, Gastronomen, Schaustellern und Angeboten ist der Augustusmarkt in Dresden der zweitgrößte, jüngste und zugleich  der einzige große Markt auf Neustädter Elbseite. Mit seiner modernen Gestaltung als internationaler Flanierweihnachtsmarkt zwischen Goldenem Reiter und Albertplatz sticht er in der sächsischen Weihnachtsmarktlandschaft hervor. Kennzeichnend sind seine 500 Meter lange Weihnachtsallee aus weiß-goldenen Pagoden, der berühmte Blaue Baum, die glitzernde Weihnachtstanne am Gomondai-Platz, die vielen gemütlich gestalteten Weihnachtsstuben und das nicht zu übersehende Riesenrad.   Was passiert, wenn... ? In Dresden hält man noch an der Durchführung von Striezelmarkt und der anderen thematischen Weihnachtsmärkte fest - im Gegensatz zu vielen anderen großen Städten, die ihre Weihnachtsmärkte bereits abgesagt haben wie Bautzen, Chemnitz und Nürnberg. Natürlich müsse man das Infektionsgeschehen weiter beobachten und kann nicht vorhersagen, was wann passiert. Aber „es ist falsch, die Waffen zu zeitig zu strecken“, sagte Holger Zastrow, Mitveranstalter des Augustusmarktes. „Der Marktzeitraum ist lang, für den Augustusmarkt sogar bis 3. Januar. Da kann in jede Richtung noch viel passieren. Außerdem ist die Ansteckungsgefahr im Freien viel geringer als in geschlossenen Räumen. Auf den Besuch von Märkten zurückzuführende Infektionen sind bislang nicht bekannt. Damit dürften Weihnachtsmärkte mit ihren genehmigten Hygienekonzepte mit die sichersten Orte weit und breit sein." Die Weihnachtsmärkte hätten zudem nicht nur eine enorme wirtschaftliche Bedeutung für sehr viele Akteure in der Region, sondern seien auch für die Seele und das Miteinander der Menschen ausgesprochen wichtig.  Dresdens zweitgrößter Weihnachtsmarkt hat eine entscheidende Hürde zur Durchführung genommen: Matteo Böhme und Holger Zastrow, die beiden Veranstalter, halten ein bestätigtes Hygienekonzept in den Händen. Einfriedung des Areals, Einlasskontrollen,…

weiterlesen

Gruselfaktor bei Halloween auf Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am Wochenende zum Familienhalloween ein. Unter dem Motto „Fröhlich Gruseln in der Heide" wurde das gesamte Landgut aufwendig dekoriert und mit Gruselfiguren ausstaffiert. Der Biergarten wird zum Gruselgarten. Was ist los? Kürbisse schnitzen, sich schminken lassen, an Feuerkörben stehen, Kürbissuppe, Knüppelkuchen, Hefeklöße essen, Glühwein und Kinderpunsc trinken - Höhepunkt ist der Samstag, 31. Oktober, mit Einbruch der Dunkelheit,  wenn Besucher in Corona-gerechten Kleinstgruppen auf schaurig-schöne Gruselwanderungen in die nahe Heide geführt werden. Wer Glück hat, trifft auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Die Wanderungen werden getaktet. Teilnahmeberechtigungen sind am Samstag vor Ort erhältlich.  Am Sonntag (1. November) lädt die Reitschule von Claudia Bosert ab 14 Uhr zum Ponyreiten auf verkleideten Pferden ein und 15 Uhr ist das Puppentheater Vollmann mit einer neuen Kaspergeschichte zum letzten Mal in diesem Jahr zu Gast. Verkehrskonzept Zwischen 14 und 22 Uhr am Samstag sowie von 11 bis 19 Uhr am Sonntag pendelt im Halbstundentakt zwischen Klotzsche (Käthe-Kollwitz-Platz), Langebrück (Klotzscher Straße, Lindenhof, Sparkasse) und der Hofewiese ein kostenloser Bus-Shuttle der Stadtrundfahrt Dresden. Er fährt immer zur halben und zur vollen Stunde ab Klotzsche (Käthe-Kollwitz-Platz) und Langebrück. Coronaregeln Die Hofewiese ist am Reformationstag von 10 bis 22 Uhr und am 1. November von 10 bis 19 Uhr geöffnet. Der Zutritt zur Hofewiese ist wie immer eintrittsfrei, die Kapazitäten sind ausreichend. Allerdings gelten strengere Hygieneregeln. So müssen sich die Gäste zum Zwecke der Kontaktnachverfolgung registrieren, wobei ein Familien- bzw. Besuchergruppenmitglied ausreicht. Der Zugang zum Landgut erfolgt diesmal ausschließlich über den Eingang am Parkplatz (Gänsefuß). Ausklang und Winterbetrieb Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist die Freiluftwirtschaft wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet. Nur am 25. Dezember bleibt sie geschlossen. Die Saison endet voraussichtlich am 3. Januar 2021. Die Hofewiese in Langebrück lädt am Wochenende zum Familienhalloween ein. Unter dem Motto „Fröhlich Gruseln in der Heide" wurde das gesamte Landgut aufwendig dekoriert und mit Gruselfiguren ausstaffiert. Der Biergarten wird zum Gruselgarten. Was…

weiterlesen