tok

Görlitzer Krankenhaus soll verkauft werden

Görlitz. Die Malteser wollen sechs Krankenhäuser, darunter auch die Häuser in Görlitz und Kamenz, verkaufen. Erste Gespräche mit potentiellen Käufern wurden schon geführt.

Man wolle das „Engagement bei Akutkrankenhäusern“ reduzieren. Ziel sei es, die „Medizinische Versorgung auf hohem Niveau langfristig sicherzustellen“. Es sind die üblichen blumigen Phrasen, die man eben so schreibt, wenn es schlechte Nachrichten gibt. So geschehen in einer Pressemitteilung der Malteser, die vergangene Woche viele Menschen überraschte. Sechs Krankenhäuser, darunter das St. Carolus in Görlitz und das St. Johannes in Kamenz, sollen verkauft werden. Erste Gespräche mit potentiellen neuen Eigentümern hätten bereits stattgefunden.

In Görlitz traf diese Ankündigung alle Beteiligten unvorbereitet. So sagte beispielsweise der Görlitzer Oberbürgermeister Octavian Ursu: „Die Nachricht, dass die Malteser Deutschland gGmbH unter anderem das Görlitzer St. Carolus-Krankenhaus verkaufen will, kam sehr überraschend. Nach zahlreichen Gesprächen in den vergangenen Monaten schien der Görlitzer Standort auf einem guten Weg mit klaren Zukunftsplänen zu sein.“ Das Krankenhaus hatte bereits 2018 vor einem Verkauf oder auch der Schließung gestanden. Die neue Führung bei den Maltesern hielt aber zunächst am Standort fest, er sollte neu Ausgerichtet werden. Wie es aus dem Rathaus heißt, seien die „klaren Zukunftspläne mehrfach von der Führungsebene der Malteser zugesichert“ worden und waren auch Grundlage eines Gesprächs mit der Geschäftsführung des St. Carolus-Krankenhauses zu weiteren Entwicklungs- und Kooperationsmöglichkeiten Anfang vergangener Woche. „Die Enttäuschung darüber, dass nun ein anderer Weg eingeschlagen wird, ist groß. Dass darüber von den Maltesern zunächst in den Medien informiert wurde, hat viel Vertrauen zerstört. Fest steht, dass das St. Carolus-Krankenhaus neben dem Städtischen Klinikum wichtig für die medizinische Versorgung für Görlitz und die Region ist. Wir werden dafür kämpfen, dass es eine gute Lösung gibt, um die Arbeitsplätze erhalten zu können“, so Octavian Ursu.

Auch die Landesregierung wusste nach eigenen Angaben nichts von den Verkaufsplänen. In einem Statement des Sächsischen Staatsministerium für Soziales und Verbraucherschutz heißt es: „Die Absicht der Malteser, die beiden Krankenhäuser in Görlitz und Kamenz zu verkaufen, kam völlig überraschend und wurde nur über die Medien kommuniziert. In den letzten Monaten wurde alles getan, um die Krankenhausstandorte zu unterstützen. Es ist wichtig, dass die medizinische Versorgung gesichert ist und dafür muss jetzt alles getan werden. Die Malteser müssen ihre Verantwortung für die beiden Standorte wahrnehmen und mit allen Beteiligten sofort das Gespräch suchen. Nicht zuletzt ist es eine Frage der Wertschätzung, Anerkennung und des Vertrauens für die vielen Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der beiden Krankenhäuser, dass sie sichere Zukunftsoptionen haben.“

Wie es jetzt weitergeht, ist offen. Die Malteser werden weiter mit potentiellen Käufern reden. Ziel sei es laut Pressemitteilung, die Gespräche im ersten Quartal 2020 abzuschließen. Einen möglichen Käufer brachte der CDU-Stadtverband Görlitz nach Bekanntwerden der Verkaufsabsicht ins Spiel.Er fordert, dass „Aufsichtsrat und Geschäftsführung des Städtischen Klinikums unverzüglich die Option des Kaufes des St.-Carolus-Krankenhauses prüfen“. Ziel müsse es sein, die Arbeitsplätze und den Krankenhausstandort in Rauschwalde zu sichern. Auch die Afd-Fraktion im Görlitzer Stadtrat fordert, einen möglichen Kauf zu prüfen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Räuber rief „Geld her, Geld her!“ – Polizei sucht Zeugen

Weißwasser. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle entlang, als ihr ein Mann entgegen kam. Er lief aus dem Durchgang zur Rosa-Luxemburg-Straße direkt auf sie zu, stieß ihr mit beiden Händen gegen den Oberkörper und forderte Geld. Als die Frau sagte, sie habe kein Geld, packte ihr Gegenüber sie an der Jacke und rief nochmal „Geld her, Geld her“. Als die Frau daraufhin begann, um Hilfe zu schreien, ließ der Täter von ihr ab und lief in Richtung Schweigstraße davon. Die 59-Jährige kam unverletzt und mit dem Schrecken davon. Den Tatverdächtigen beschrieb die Frau folgendermaßen: männlichcirca 1,80 Meter groß20 bis Mitte 30 Jahre altdunkles Kapuzenshirt oder Jacke, Kapuze in das Gesicht gezogen, hellere Hose Die Polizei hat die Ermittlungen wegen des Verdachts der versuchten räuberischen Erpressung aufgenommen. Alle Zeugen, die sich zur Tatzeit in Tatortnähe aufhielten und Hinweise zum Sachverhalt oder zum Täter geben können, werden gebeten, sich persönlich oder telefonisch beim Polizeirevier Weißwasser unter der Rufnummer 03576/262 0 oder bei jeder anderen Polizeidienststelle zu melden. Zu einem anderen Vorfall werden ebenfalls Zeugen gesucht. Am Dienstagnachmittag warf eine Frau in Bautzen Steine auf Autos und lief auch auf die Fahrbahn. Mit den Worten „Geld her, Geld her!“ hat ein bislang unbekannter Mann am Mittwoch in Weißwasser versucht, eine Frau um ihr Geld zu bringen. Die 59-Jährige spazierte gegen 12.10 Uhr den Gehweg zwischen Boulevard und Parkplatz an der Schwimmhalle…

weiterlesen

Eislöwen gegen Falken & Towerstars

Dresden. Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen Fans am morgigen Heimspiel auf den Besuch vom Nikolaus freuen. Cheftrainer Rico Rossi muss weiterhin auf den Stürmer Tom Knobloch (Oberkörperverletzung) verzichten. Rico Rossi, Eislöwen-Cheftrainer: „Die Mannschaft hat die letzten fünf Spiele sehr gut gepunktet und gespielt. Mit Heilbronn und Ravensburg warten zwei Top-Mannschaften auf uns. Gerade Heilbronn spielt ein sehr aggressives und geradliniges Eishockey. Um morgen die drei Punkte zu holen, müssen wir konstant Leistung über 60 Minuten zeigen und von der Strafbank fernbleiben.“ Nick Huard: „Das vergangene 6-Punkte-Wochenende gibt uns Selbstvertrauen für die kommenden Spiele. Wir müssen gegen Heilbronn und Ravensburg da weitermachen, wo wir aufgehört haben. Wenn wir weiter aggressives Forechecking spielen und an unserem System festhalten, dann haben wir gute Chancen zu gewinnen.“ Am Freitag, 6. Dezember, 19.30 Uhr, empfangen die Dresdner Eislöwen die Heilbronner Falken in der EnergieVerbund Arena. Das Spiel wird geleitet von den HSR Mischa Apel und Razvan Gavrilas. Kassen und Arenatüren öffnen 18 Uhr, der VIP-Raum 18.30 Uhr. Das Spiel bei den Ravensburg Towerstars am Sonntag, 8. Dezember beginnt 18.30 Uhr. SpradeTV zeigt beide Partien live. (pm)Am kommenden Wochenende sind die Dresdner Eislöwen gegen die Heilbronner Falken und die Ravensburg Towerstars gefragt. Dabei dürfen sich die kleinen, aber auch die großen…

weiterlesen