tok

Mutmaßlicher Serieneinbrecher in Haft

Görlitz. In Polen wurde am Wochenende ein mutmaßlicher Serieneinbrecher festgenommen. Er soll für eine Vielzahl von Verbrechen verantwortlich sein, die 2019 im Landkreis Görlitz begangen wurden.

Die polnische Polizei hat am vergangenen Wochenende in Piensk einen Mann festgenommen, der wegen mehrfachen Diebstahls, Wohnungseinbrüchen, Autodiebstählen und Sachbeschädigungen per europäischen Haftbefehl gesucht wurde. Dem vorausgegangen waren Ermittlungen der Soko Argus in Zusammenarbeit mit der Staatsanwaltschaft Görlitz. Die Auswertung von Tatortspuren hatte zu dem mutmaßlichen Serieneinbrecher geführt.

Dem Beschuldigten 33-jährigen Polen werden in mindestens sieben Fällen Einbrüche in Rothenburg, Dunkelhäuser, Horka, Biehain, Kunnersdorf und Görlitz im Zeitraum zwischen Juli 2019 und Dezember 2019 vorgeworfen. Er soll in Wohnungen, Nebengebäude, Firmen und Vereinsräume eingebrochen sein. Dort soll er unter anderem Schmuck, Uhren, Kosmetika, Bekleidung, technische Geräte, Maschinen und Werkzeuge im Wert von mehreren tausend Euro gestohlen haben. Auch ein Diebstahl eines Motorrades in Horka und mehrere Sachbeschädigungen an Fahrzeugen in Görlitz ordneten die Beamten dem Tatverdächtigen zu.

Auffällig war, dass der Dieb oft mit einer Suzuki mit Pirnaer Kennzeichen zu den Tatorten fuhr. Das am Zweirad angebrachte Kennzeichen war nach oben abgeknickt und bereits seit 2015 nicht mehr gültig. Auch eine Fahrerlaubnis besaß der Langfinger nicht. An mehreren Tatorten hinterließ er neben Sachschäden von mehreren hundert Euro auch Spuren, die ihn nach der kriminalistischen Auswertung schließlich überführten.

Am Dienstagnachmittag durchsuchte die polnische Polizei mit den Ermittlern der Soko Argus in Piensk die Wohnung, Nebengebäude und Garagen des Beschuldigten. Dort fanden die Beamten umfangreiches mutmaßliches Diebesgut. Die Gegenstände werden nun spurentechnisch untersucht und den einzelnen Taten zugeordnet. Außerdem prüfen die Ermittler, ob noch weitere Taten auf das Konto des Beschuldigten gehen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.