Polizei/tok

Polizei warnt vor Telefonbetrügen

Görlitz. Offenbar treiben im Landkreis Görlitz aktuell wieder vermehrt Telefonbetrüger ihr Unwesen. Bei der Polizei gingen in den vergangenen Tagen mehrere Anzeigen ein.

Am Donnerstagabend erhielt beispielsweise eine Görlitzerin einen Anruf. Die Stimme am anderen Ende der Leitung gab sich als Herr Bräuer aus. Dieser verkündete, dass die 68-Jährige 38.700 Euro gewonnen hätte. Für die Zustellung und Notarkosten müsse die Dame allerdings 900 Euro bezahlen. Die Frau nahm allerdings richtigerweise kein Geld in die Hand sondern wandte sich nach dem Telefonat an ihre Angehörigen, welche die Polizei hinzuzogen.

Am Freitag erfuhr die Polizei von einem weiteren Gewinnversprechen in Görlitz. Diesmal ging der Angerufene den Betrügern ins Netz. Er zahlte 500 Euro Gebühren für einen vermeintlichen Gewinn von 49.000 Euro.

In Zittau kam es am Donnerstag ebenfalls zu zwei Fällen. Ein angeblicher Enkel meldete sich bei einer 78-Jährigen. Er gab vor, einen Unfall mit dem Auto seines Chefs gehabt zu haben. Er müsse nun für die Reparatur aufkommen und benötige 25.000 Euro. Die Seniorin bemerkte, dass die Stimme ihres „Enkels“ ungewöhnlich klang. Dies tat der Betrüger damit ab, dass er eine Allergie hätte. Die Dame ging nicht auf die Forderungen ein, legte auf und informierte die Polizei.

In Strahwalde verlangte ein Anrufer eine Leihgabe von 40.000 Euro für den Erwerb eines Grundstücks in Breslau. Auch hier ließ sich der Angerufene auf nichts ein und beendete das Gespräch.

Die Kriminalpolizei nahm in allen Fällen die Ermittlungen auf und warnt vor weiteren Versuchen der Betrüger. Gehen Sie am Telefon niemals auf Geldforderungen ein und nennen Sie keine persönlichen Daten. Im Zweifelsfall wenden Sie sich an Ihre Angehörigen und natürlich an die Polizei.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen