tok/pm

Programm fürs Filmfestival steht

Großhennersdorf. Das Neiße Filmfestival musste in diesem Jahr auf den September verschoben werden. Inzwischen steht das Programm für die 17. Ausgabe. In der Fokus-Reihe geht’s diesmal um Ressourcenausbeutung, Umweltverschmutzung, Klima- und Strukturwandel, Umweltbewegungen und den Braunkohleausstieg.

Vom 24. bis 27. September geht das Neiße Filmfestival in eine besondere 17. Auflage. Aufgrund der andauernden Corona-Pandemie musste der Festivaltermin in diesem Jahr vom Mai in den September verschoben werden. Dabei gab es auch einige Änderungen im geplanten Programm, mit weniger Filmreihen und überwiegend Spielorten in Deutschland. An nun vier Festivaltagen erwarten das Publikum trotzdem rund 60 Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilme sowie ein kleines Rahmenprogramm u.a. mit Ausstellungen, Gesprächen und Konzerten.

Eröffnet wird das Festival am 24. September mit dem Spielfilm „Bruno Manser – die Stimme des Regenwaldes“ (DE, 2019), der zeitgleich in deutschen, polnischen und tschechischen Spielstätten zu sehen ist. Er läuft in der Fokus-Reihe „Films for Future“, die sich sowohl mit globalen als auch regionalen Themen wie Ressourcenausbeutung, Umweltverschmutzung, menschengemachtem Klima- und Strukturwandel, mit den Umweltbewegungen der DDR und dem stark im öffentlichen Diskurs stehenden Thema des Braunkohleausstieges befasst.

Neun Spielfilme im Hauptwettbewerb

Im Hauptwettbewerb des Festivals um den besten Spielfilm treten wie gewohnt neun aktuelle Produktionen an, je drei aus Deutschland, Polen und Tschechien. Der Gewinnerbeitrag wird am Ende mit dem „Drei-Länder-Filmpreis“ der sächsischen Kultusministerin und einem Preisgeld von 10.000 Euro ausgezeichnet. Auch im Wettbewerb um den besten Dokumentarfilm gehen insgesamt neun Produktionen ins Rennen. Der Preis ist hier erstmals mit 5.000 Euro dotiert und wird von der Standortkampagne „So geht sächsisch.“ gestiftet. Der Kurzfilm-Wettbewerb beim Neiße Filmfestival umfasst 2020 mit Spiel- und Dokumentarfilmen sowie Animationen, mal komisch und mal tragisch, wieder eine große künstlerische Breite. Schon immer soll dieser Wettbewerb vor allem jungen Filmemachern eine Leinwand bieten und zeigt so überwiegend Filme von Studierenden.

Rahmenprogramm mit Kaffeeklatsch, Ausstellung und Konzert

Im Rahmenprogramm wird ab dem 15. September im Rathaus Zittau die Ausstellung „Markus Mauthe – An den Rändern der Welt“ gezeigt und am 25. September ist im Kühlhaus Görlitz ein Konzert mit der Liedermacherin Dota Kehr zu erleben. In der Reihe „Regionalia“ des Neiße Filmfestivals gibt es am 27. September im Filmtheater Ebersbach den Dokumentarfilm „Gundermann Revier“ (DE, 2019) von Grit Lemke und eine offene Bühne für Texte und Lieder von oder über Gundermann, zu der man sich noch bis zum 20. September anmelden kann. Außerdem sind in der Reihe „Kinderkino“ die beiden Filme „Zu weit weg“ (DE, 2019) und „Hurvínek a kouzelné muzeum“ (Harvie und das magische Museum - CZ, 2017) zu sehen. Und im Garten des Kulturcafés Alte Bäckerei in Großhennersdorf gibt es am 26. September bei „Kaffee & Klatsch - Gespräche hinter den Kulissen“ einen Dialog zwischen Publikum und Filmemachern.

Die feierliche Preisverleihung findet am 26. September im Filmtheater Ebersbach statt. Mit den Neiße-Fische prämiert werden hier neben den besten Spiel-, Dokumentar- und Kurzfilmen auch die beste darstellerische Leistung, das beste Drehbuch und das beste Szenenbild. Anschließend findet im Kunstbauerkino Großhennersdorf die traditionelle Festivalparty mit DJ IPEK statt.

Das komplette Programm des 17. Neiße Filmfestivals gibt es ab sofort online unter www.neissefilmfestival.net

 

Die Filme im Hauptwettbewerb:

  • Tiché doteky / Stille Berührungen / A Certain Kind of Silence
  • Nech je svetlo / Es werde Licht / Let There Be Light
  • Vlastníci / Die Eigentümer / Owners
  • Supernova
  • Nic nie ginie / Nichts geht verloren / Nothing is lost
  • Wszystko dla mojej matki / Alles für meine Mutter / All for my mother
  • Jiyan / Leben
  • Nackte Tiere / Naked Animals
  • Exil

 

Die Spielstätten:

(Nicht an allen Spielorten sind Filme zu sehen. Mancherorts gibt es nur Ausstellungen, ein Konzert oder einen Filmworkshop)

  • Kunstbauerkino in Großhennersdorf
  • Kronenkino in Zittau
  • Kulturfabrik Meda in Mittelherwigsdorf
  • Camillo in Görlitz
  • Begegnungszentrum in Großhennersdorf (Filmworkshop)
  • Kino Varšava in Liberec
  • Brana Trojzemi in Hrádek nad Nisou
  • Kultur.Werkstatt B26 in Löbau
  • Steinhaus in Bautzen
  • Zielone Wiosla in Sieniawka (auch Ausstellung)
  • M?stské divadlo in Varnsdorf (nur Ausstelllung)
  • Filmtheater in Ebersbach
  • Kino Kadr - Bogaty?ski O?rodek Kultury in Bogatynia
  • Kühlhaus in Görlitz (Konzert Dota)
  • Kulturcafé Alte Bäckerei in Großhennersdorf (nur Ausstellung)

 

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.