tok

„Service für Erwachsene“: Falsche Mahnungen im Umlauf

Ein 48-jähriger Görlitzer hat in dieser Woche Anzeige bei der Polizei erstattet, nachdem er insgesamt sieben Mahnungen der Firma Comera erhalten hatte. Der Inhalt der Mahnung ist pikant: Er soll angeblich genutzte Sex-Angebote nicht bezahlt haben. Das geforderte Geld soll auf ein tschechisches Konto überwiesen werden. Da der Geschädigte nach eigenen Angaben nie solche Angebote in Anspruch genommen hat ermittelt die Polizei nun wegen des Verdachts eines Betruges.

Solche und ähnliche Betrugsversuche sind keine Einzelfälle. Online finden sich zahlreiche Berichte von ähnlichen Vorfällen. Die Firmennamen variieren dabei, statt Comera heißt es mal Mexcom, ein anderes Mal Kawora, Werso oder Madaco. Aber immer soll das geforderte Geld für angeblich genutzte Telefonsex-Hotlines nach Tschechien gehen.

Die Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein warnt beispielsweise ganz aktuell vor den dubiosen Schreiben, hat sogar eine der Rechnungen auf ihrer Website veröffentlicht. Laut VBZ wirken die Rechnungen und Mahnungen zunächst seriös. Telefonnummer, Datum und Uhrzeit des angeblichen Anrufs sind genau aufgeführt. Genutzt worden sei ein „Service für Erwachsene“. „Wer das Telefongespräch nicht geführt hat, sollte die Rechnung nicht bezahlen, sondern der Forderung widersprechen“, sagt Julia Buchweitz, Juristin bei der Verbraucherzentrale Schleswig-Holstein.

Wer genau hinschaut, kann den Betrugsversuch oft auch auf den Schreiben erkennen. Hinweise sind beispielsweise eine unvollständige Absenderadresse und eine Anrede ohne den Namen des Empfängers.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen