Polizei/tok

Hausfriedensbruch statt Freudenhaus

Ludwigsdorf. Eine wirklich kuriose Geschichte bekamen Polizeibeamte vergangene Woche zu hören, nachdem sie wegen eines Falls von Hausfriedensbruch gerufen worden waren. Die Beamten trafen nahe Ludwigsdorf auf einen 54-Jährigen. Der war alkoholisiert, verletzt und pitschnass.

Der Mann hatte am Donnerstagabend auf einem Firmengelände einen Einbruchsalarm ausgelöst. Dafür hatte er eine laut Polizei „plausible und doch haarsträubende Erklärung“ parat. Er berichtete, dass er in ein polnisches Freudenhaus gehen wollte. Dieses hatte jedoch geschlossen. Daraufhin trat er den Rückweg an und verlief sich. Kurzerhand sprang er in die Neiße und schwamm zurück nach Deutschland. Dabei fiel er in ein Wehr und gelangte auf das Grundstück eines Unternehmens. Seine dortige Anwesenheit löste den Einbruchsalarm aus. Er kletterte über mehrere Tore, um das Gelände wieder zu verlassen. Dabei zog er sich Schnittverletzungen zu. Wenig später stellten ihn die herbeigerufenen Ordnungshüter in der Nähe der Firma.

Rettungskräfte brachten ihn zunächst zur Behandlung in ein Krankenhaus. Trotz der umfassenden Erklärung muss sich der Deutsche nun aufgrund des Verdachts des Hausfriedensbruches verantworten.

Keine plausible Erklärung hatte vergangenen Mittwoch ein Ruhestörer in Görlitz. Der Mann griff sogar Polizisten an.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Vertragsverlängerung im Fuchsbau

Weißwasser/O.L.. Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach Weißwasser kam, zeigte er in den acht Spielen für unseren Club durchweg starke Leistungen. Mit 10 Punkten, davon zwei Toren und acht Vorlagen, war er maßgeblich an der mannschaftlichen Stabilisierung zum Ende der Hauptrunde beteiligt. Er konnte sich sofort in die Mannschaft integrieren und hat die Trainer und auch die Zuschauer als Führungsspieler überzeugt. "Ich bin sehr froh, dass Kale in Weißwasser bleibt. Er ist ein äußerst talentierter Spieler und läuferisch sehr stark. Er besitzt aufgrund seiner vielen Fähigkeiten eine Menge Möglichkeiten, das Offensivspiel zu gestalten. Zudem hat er einen ausgezeichneten Charakter mit dem brennenden Willen, zu gewinnen. Dieser unbedingte Siegeswille ist für mich als Trainer äußerst wichtig. Denn wir spielen, um möglichst jedes Match zu gewinnen. Seine Professionalität, seine Fähigkeiten und sein Charakter werden uns garantiert helfen, unser Ziel, ein beständig gutes und wettbewerbsfähiges Team zu sein und attraktives Eishockey zu spielen, zu erreichen – eben Füchse-Eishockey!“, erklärte Füchse-Headcoach Corey Neilson. „Ich freue mich sehr, in dieser Saison wieder bei den Lausitzer Füchsen zu sein. Ich habe meine kurze Zeit in der letzten Saison in Weißwasser wirklich genossen. Meine Teamkollegen, die Trainer, das Management und besonders die Fans waren alle großartig. Ich denke, wir haben einige starke Spieler für die nächste Saison verpflichtet und haben das Potenzial, eine Top-Mannschaft zu sein, was das Wichtigste ist“, so der Kanadier zu seiner Vertragsverlängerung. Kale Kerbashian wird in Weißwasser eine weitere Kontingentstelle besetzen. (pm/Lausitzer Füchse)Bei den Lausitzer Füchsen füllt sich der Kader weiter. Mit Kale Kerbashian bleibt ein weiterer Leistungsträger an Bord. Nachdem der in Thunder Bay geborene Kanadier in der letzten Saison Anfang Februar von HK Nitra aus der slowakischen Liga nach…

weiterlesen