tok/pm

Klein Priebus: Coronainfektion im Pflegeheim

Erhöhte Sicherheitsmaßnahmen/Diakonie näht Mundschutz selbst

Klein Priebus. Im einen Altenpflegeheim in Klein Priebus gibt es zwei bestätigte Fälle von Covid-19. Hier gelten ab sofort erhöhte Sicherheitsmaßnahmen. Unter anderem muss ein Mundschutz getragen werden, den die Diakonie selbst näht.

Im Altenpflegeheim Martin-von-Tours-Haus sind gestern zwei Fälle von Covid-19 bestätigt worden. Wie die Diakonie St. Martin, zu der das Pflegeheim gehört, mitteilt, wurden die Sicherheitsmaßnahmen für Bewohner und Personal daraufhin nochmals erhöht.

Die Pflegkräfte tragen FFP2-Masken, das Haus darf nur noch mit Mundschutz betreten werden. Die Einrichtung ist für Besuche geschlossen, Ausnahmen regelt die geltende Allgemeinverfügung des Sächsischen Sozialministeriums. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt erfolgten gestern weitere Tests der Kontaktpersonen. Um die Pflege und

Betreuung der Bewohner sicherzustellen, arbeitet das Pflegeheim nun mit einer Sonderregelung auf Anordnung des Gesundheitsamtes. Diese sieht vor, dass die Mitarbeitenden, solange sie symptomfrei sind, sich sowohl im Martin-von-Tours-Haus als auch in der häuslichen Umgebung aufhalten dürfen, sich dort aber von den anderen Familienmitgliedern separieren.    

Seit Montag ist in allen acht Altenpflegeheimen der Diakonie St. Martin das Tragen eines Mundschutzes Pflicht. Da die Versorgung mit Schutzmaterialien im nicht-klinischen Pflegebereich nahezu nicht möglich ist, näht die Diakonie St. Martin an unterschiedlichen Standorten der Stiftung Mundschutze nach eigens angefertigten Schablonen selbst. 

„Unsere Mitarbeitenden sind täglich für über 3000 Menschen da, die wir begleiten, betreuen und pflegen. Das ist in diesen Zeiten nicht einfach, aber wir stehen zu unserem Versprechen: Mit.einander! Sie sind unsere ganz persönlichen Alltags-Helden. Dankeschön“, schreibt die Diakonie in eine Mitteilung.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Jeder kann Insekten zählen

Südbrandenburg. Unter dem Motto »Zählen, was zählt« startet der NABU ab dem 29. Mai wieder seine bundesweite Mitmachaktion »Insektensommer«. Brandenburger Naturfreunde sind bis zum 7. Juni aufgerufen, das Summen und Krabbeln in ihrer Umgebung zu beobachten und unter www.insektensommer.de online zu melden.»Dass es um die Insekten hierzulande nicht allzu gut bestellt ist, ist kein Geheimnis mehr. Aber welche Insekten sind eigentlich noch bei uns unterwegs und wie viele von ihnen? Diese Fragen beschäftigen immer mehr Menschen. Und glücklicherweise wollen auch immer mehr von ihnen für Insekten aktiv werden«, erklärt NABU-Naturschutzreferentin Manulea Brecht. Genau hier setzt die NABU Mitmachaktion »Insektensommer« an. Ziel des Insektensommers ist es, auf die enorme Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen und für ihren Schutz zu sensibilisieren. Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt zu sammeln. Die kleinen Krabbler können überall beobachtet und gezählt werden – vor der Haustür, im Park, an Gewässern, im Garten oder sogar auf dem Balkon.Wer genau hinsieht, der merkt schnell, dass die Welt der Insekten äußerst vielfältig ist. In Deutschland gibt es nach Schätzungen 33 000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor. »Viele Naturbegeisterte fühlen sich davon überfordert und haben Angst, etwas Falsches zu melden. Doch diese Angst können wir ihnen nehmen«, erklärt Brecht. Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling – grundsätzlich kann jedes gesehene und erkannte Insekt bei der NABU-Aktion »Insektensommer« gemeldet werden.Übrigens: Unter www.insektentrainer.de kann man Insekten unterscheiden lernen.Unter dem Motto »Zählen, was zählt« startet der NABU ab dem 29. Mai wieder seine bundesweite Mitmachaktion »Insektensommer«. Brandenburger Naturfreunde sind bis zum 7. Juni aufgerufen, das Summen und Krabbeln in ihrer Umgebung zu beobachten und unter…

weiterlesen