PCR-Tests beim ASB

Löbau. Im Testzentrum des ASB in Löbau (Güterstraße 14) werden seit dieser Woche auch PCR-Test angeboten. Heißt: Ist der Corona-Schnelltest positiv, muss der Getestete sich keinen neuen Termin machen, der PCR-Test kann direkt vor Ort mit durchgeführt werden. Hintergrund: In den Testzentren werden PoC-Schnelltests verwendet. Deren Genauigkeit ist aber nicht so hoch wie bei einem PCR-Test. Deswegen muss ein positives Testergebnis bei einem Schnelltest immer durch einen PCR-Test verifiziert werden. Bei dem wird die Probe durch medizinisches Personal entnommen und von einem Labor ausgewertet.  Der ASB arbeitet dazu mit dem Medizinischen Labor Ostsachsen zusammen. Aussuchen, ob man per Schnell- oder PCR-Test getestet wird, kann man nicht. Erst wenn der Schnelltest positiv ist, folgt der PCR-Test. Der Arbeiter-Samariter-Bund will mit dem zusätzlichen Angebot vor allem Arztpraxen entlasten. Denn dort ist der PCR-Test ebenfalls möglich. Allerdings haben die Ärzte aktuell mit der Corona-Impfung schon sehr viel zu tun. Die kann seit April ebenfalls in Arztpraxen angeboten werden. Wer sich beim ASB in Löbau oder in der Außenstelle Herrnhut mittels Schnelltest auf Corona testen lassen will, sollte über www.asb-loebau.de oder 03585/86640 einen Termin buchen.Im Testzentrum des ASB in Löbau (Güterstraße 14) werden seit dieser Woche auch PCR-Test angeboten. Heißt: Ist der Corona-Schnelltest positiv, muss der Getestete sich keinen neuen Termin machen, der PCR-Test kann direkt vor Ort mit durchgeführt…

weiterlesen

Volkshaus-Brand: Polizei hat Tatverdächtige ermittelt

Weißwasser. Nach dem Brand des Volkshauses in Weißwasser hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei Jugendliche und einen Heranwachsenden. Das Volkshaus in Weißwasser hatte am 25. April gebrannt. Etwa 200 Kameraden der Feuerwehr kämpften bis zum nächsten Morgen gegen die Flammen. Die Ermittler des Kriminaldienstes in Weißwasser hatten noch während des Brandgeschehens ihre Arbeit aufgenommen und öffentlich nach Zeugen gesucht. Nachdem erste Zeugen gehört waren, gingen die Ermittler noch am Sonntagabend ersten Verdachtsmomenten nach. Einen Tag nach dem Brand nahm ein Brandursachenermittler seine Arbeit auf. Nach bisherigem Ermittlungsstand zündeten die Tatverdächtigen in den Räumen des Kulturhauses vorgefundene Stühle und Planen an. Wie die Personen in das Innere gelangten, bedarf noch weiterer Auswertungen von Spuren und ist noch Gegenstand der Ermittlungen. Der Kriminaldienst in Weißwasser ermittelt weiterhin wegen Brandstiftung. Durch die Ermittlungen rund um das Brandgeschehen konnten weitere Straftaten aufgeklärt werden, unter anderem mehrere Sachverhalte von Sachbeschädigungen und Vandalismus im Pückler-Park in Bad Muskau. Bei den Tatverdächtigen handelt es sich um mehrere Personen zwischen 11 und 15 Jahren, die jedoch nicht die Tatverdächtigen der Brandstiftung sind. Die Ermittler suchen in diesem Zusammenhang weiterhin nach Zeugen. Hinweise nimmt das Polizeirevier in Weißwasser unter der Rufnummer 03576/2620 oder jede andere Polizeidienststelle entgegen.Nach dem Brand des Volkshauses in Weißwasser hat die Polizei drei Tatverdächtige ermittelt. Bei den Verdächtigen handelt es sich um zwei Jugendliche und einen Heranwachsenden. Das Volkshaus in Weißwasser hatte am 25. April gebrannt. Etwa 200…

weiterlesen

Füchse verlängern in Weißwasser

Weißwasser/O.L.. So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch in der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse tragen. Ebenso wird auch Stephane Döring weiterhin für die Blau-Gelben auflaufen. Philip Kuschel, der seit 2018 im Profiteam spielt, absolvierte bisher 160 Spiele für die Lausitzer Füchse und durchlief bis zur DNL2 sämtliche Nachwuchsabteilungen des Eissport Weißwasser. Zunächst begann er als Stürmer, bis er aufgrund von Spielerausfällen als Verteidiger einspringen musste und so seine Qualitäten als Defensivspieler unter Beweis stellen konnte. Er kam bisher auf 6 Tore und 23 Vorlagen. Mittlerweile ist auch seine, zum Jahresbeginn diagnostizierte Krankheit abgeklungen, sodass er wieder mit dem Training beginnen konnte. Damit steht er den Füchsen zur neuen Saison wieder voll zur Verfügung. Luis Rentsch spielt seit 2019 im Profikader und ist ebenfalls im Nachwuchs des ESW groß geworden. In den bisherigen 74 Spielen für die Füchse hat Luis stetig gute Leistungen gezeigt und sich seinen Stammplatz in der Mannschaft erarbeitet. Neben seinen Spielen für die Lausitzer Füchse kam er auch noch für den Oberliga-Kooperationspartner Rostock und die U23 Regionalligamannschaft des Eissport Weißwasser zu mehreren Einsätzen. Stephane Döring kam 2020 vom Deggendorfer SC nach Weißwasser und spielte zunächst in der Regionalligamannschaft des ESW. Neben 39 Spielen in der DEL2 und fünf Einsätzen bei der U23 spielte er auch zweimal für Rostock. Bei der U23 machte er gleich zu Saisonbeginn auf sich aufmerksam. Mit seiner erfolgreichen Spielweise spielte er sich schnell in den Focus der Füchse-Coaches. Nach seiner Lizenzierung für die Lausitzer Füchse kam er so zu seinem ersten Profijahr. Im Verlauf der Spielzeit wurde der 1,80m große Stürmer immer stärker. Durch seine läuferischen und spielerischen Fähigkeiten gepaart mit seiner Schnelligkeit hat er sich in die Mannschaft gespielt und seinen Stammplatz erkämpft. Stephane Döring hat einen Vertrag für die nächsten zwei Jahre. Philip Kuschel und Luis Rentsch haben einen Vertrag für das nächste Jahr unterschrieben. Somit können sich alle drei Spieler im heimischen Fuchsbau und in gewohntem Umfeld weiterentwickeln. (pm/Lausitzer Füchse)So werden Philip Kuschel und Luis Rentsch auch in der nächsten Saison das Trikot der Lausitzer Füchse tragen. Ebenso wird auch Stephane Döring weiterhin für die…

weiterlesen

21-Jähriger rammt Streifenwagen mit gestohlenem Auto

Kodersdorf. Bei einer Verfolgung auf der A 4 ist ein VW in der Nacht zu Montag mit zwei Polizei-Streifen kollidiert. Am Steuer des Sharan saß ein 21-jähriger Pole. Warum dieser nicht anhalten wollte, stellte sich schnell heraus: Der Pkw war kurz zuvor in Dresden gestohlen worden. Zudem stand der Mann unter Drogen. Bundespolizisten gaben am Rastplatz Löbauer Wasser das Zeichen zum Anhalten. Der Fahrer folgte zunächst auf den Verzögerungsstreifen, zog jedoch plötzlich nach links und gab Gas. Die Polizisten holten den VW schnell wieder ein und forderten Unterstützung an. Beamte der Gemeinsamen Fahndungsgruppe Bautzen (GFG) setzten sich unweit der Anschlussstelle Nieder Seifersdorf vor das Fahrzeug. Der Mann ignorierte alle Anhalte- und Sondersignale und fuhr durch den Tunnel Königshainer Berge weiter in Richtung Görlitz. Nahe dem Parkplatz Wiesaer Forst wollten die Beamten den VW ausbremsen. Dabei fuhr er zunächst gegen die vorausfahrende Streife der GFG, zog dann nach rechts und stieß gegen das Auto der Bundespolizei. An der Anschlussstelle Kodersdorf verließ der Tatverdächtige die Autobahn und fuhr auf der B 115 Richtung Görlitz. In Kodersdorf endete die Fahrt schließlich mit einem Unfall. Der Fahrer verlor in einer Kurve die Kontrolle, das Auto landete in einem Zaun. Die Beamten nahmen den Mann vorläufig fest. Ein Drogentest verlief positiv auf Amphetamine. Mit den weiteren Ermittlungen wird sich die Kriminalpolizei der Polizeidirektion Dresden befassen.Bei einer Verfolgung auf der A 4 ist ein VW in der Nacht zu Montag mit zwei Polizei-Streifen kollidiert. Am Steuer des Sharan saß ein 21-jähriger Pole. Warum dieser nicht anhalten wollte, stellte sich schnell heraus: Der Pkw war kurz zuvor in Dresden…

weiterlesen

Hohe Infektionsgefahr

Bautzen. Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Ostsachsen hat die Einhaltung der Arbeitsschutz- und Hygienevorschriften in der Landwirtschaft angemahnt. »Saisonbeschäftigte in der Region, die in der Ernte und Aussaat arbeiten, tragen ein besonders hohes Risiko, an Covid-19 zu erkranken. Ein Großteil der Erntehelfer ist nach wie vor in Gemeinschaftsunterkünften untergebracht. Genauso gefährlich ist es, wenn Beschäftigte in Sammeltransporten zu den Feldern gefahren werden«, kritisiert IG BAU-Bezirksvorsitzender Peter Schubert. Die Unternehmen müssten alles dafür tun, dass die Branche nicht zum Corona-Hotspot werde. Außerdem seien verstärkte Arbeitsschutz- und Hygienekontrollen der Behörden notwendig. Saisonbeschäftigte dürften nicht ungeschützter sein als Menschen, die in Büros oder auf Baustellen arbeiteten. Nach Angaben der Arbeitsagentur beschäftigt die Landwirtschaft im Landkreis Görlitz rund 1.800 Menschen im Landkreis Bautzen sogar 1.900. »Mehrere Corona-Ausbrüche in der Fleischbranche, aber auch auf Bauernhöfen haben im vergangenen Jahr gezeigt, wie wichtig der Arbeits- und Gesundheitsschutz in der Pandemie ist«, so Schubert. Die überwiegend aus Osteuropa stammenden Saisonkräfte sorgten dafür, dass in den Supermärkten Spargel, Erdbeeren und Gurken nicht ausgingen. Dabei arbeiteten sie zu niedrigen Löhnen und häufig ohne Krankenversicherungsschutz. Nach einer neuen Regelung können Erntehelfer in diesem Jahr 102 statt wie bislang 70 Tage lang sozialversicherungsfrei in der Landwirtschaft arbeiten, was sie in ihrer sozialen Absicherung schlechterstellt, kritisiert die Gewerkschaft.Die Industriegewerkschaft Bauen-Agrar-Umwelt (IG BAU) Ostsachsen hat die Einhaltung der Arbeitsschutz- und Hygienevorschriften in der Landwirtschaft angemahnt. »Saisonbeschäftigte in der Region, die in der Ernte und Aussaat arbeiten, tragen ein…

weiterlesen

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Im Landkreis Görlitz sind bislang 925 Fälle der britischen Mutation (B.1.1.7) von SARS-CoV-2 nachgewiesen worden. Aktuell sind davon noch 180 aktiv und stehen unter Quarantäne. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 229,89 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI-Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. Derzeit befinden sich 130 Menschen in medizinischer Behandlung in Kliniken des Landkreises Görlitz, 22 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 19.075 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 868 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Acht weitere Personen sind im Zeitraum vom 31. März bis 27. April 2021 in Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion verstorben. Es handelt sich um zwei Frauen und sechs Männer im Alter von 62 bis 89 Jahren. Damit erhöht sich die Zahl der Todesfälle im Landkreis Görlitz auf 1.076. Neue Regelungen Grenzübertritt Tschechien Seit dem 2. Mai 2021 gilt Tschechien nicht länger als Hochinzidenzgebiet, sondern wird durch das Robert-Koch-Institut (RKI) wieder als Risikogebiet eingestuft. Daraus ergeben sich folgende Änderungen in der Test- und Anmeldepflicht beim Grenzübertritt: Wegfall der Anmeldepflicht mittels digitaler Einreiseanmeldung (DEA) für Personen, die grenzüberschreitend Waren und Personen transportieren, ebenso keine Testpflicht gemäß § 4 Abs. 1 Nr. 1 CoronaEinreiseVo Aufenthalt unter 72 Stunden: Befreiung von der Testpflicht bei Besuch von Verwandten, für Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter im Gesundheitswesen, für Polizeivollzugsbeamte oder bevorrechtigten Personen; Einreiseanmeldung trotzdem erforderlich Testpflicht für Pendler nur noch einmal statt dreimal wöchentlich; einmal wöchentliche Anmeldepflicht laut § 2 Abs. 1a CoronaEinreiseVo keine Änderung der Quarantäneregelungen, d.h. Reisen ohne anschließende verpflichtende häusliche Absonderung sind weiterhin nur aus triftigen Gründen möglich Für alle Personen, die sich bis einschließlich 1. Mai 2021 in der Tschechischen Republik aufgehalten haben, gilt eine Übergangsfrist bis einschließlich 11. Mai 2021, in welcher noch die Voraussetzungen nach Einreise aus einem Hochinzidenzgebiet zu erfüllen sind.Aktuell (3. Mai 2021) wurden im Landkreis Görlitz sechs neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Die neuen Fälle beziehen sich ausschließlich auf Erwachsene und sind verteilt auf die verschiedenen Kommunen. Eine…

weiterlesen