Tony Keil

Auswärts läuft es noch nicht rund

Weißwasser. Der Movember zeigt erste Ergebnisse, sowohl beim Bartwuchs als auch beim Kontostand. Doch es gibt in dieser Woche leider auch weniger erfreuliche Nachrichten aus dem Fuchsbau.

Das letzte Auswärtsspiel ging nicht nur mit 6:3 verloren, die Füchse kehrten zusätzlich auch noch mit einem verletzten Spieler aus Kaufbeuren zurück. Etwa drei Wochen lang muss das Team von Trainer Dirk Rohrbach auf Lanny Gare verzichten. Der Stürmer zog sich gegen Kaufbeuren einen Innenbandriss im Knie zu. Das ergaben Untersuchungen vergangene Woche.

Man könnte es fast schon  symptomatisch nennen, denn in dieser Saison scheint den Füchsen auf fremdem Eis das Pech an den Kufen zu kleben. Erst eines der sieben Auswärtsspiele konnten die Lausitzer nach Penaltyschießen für sich entscheiden. Der Rest ging, oft knapp, verloren. Zu Hause dagegen siegten die Füchse in vier von sechs Spielen, die anderen beiden wurden erst in der Verlängerung oder per Penalty verloren.

Die Auswärtsmisere wirkt sich natürlich auch auf die Tabelle aus. Aktuell steht das Team auf Platz elf. Auch der vom Trainer geforderte Punkteschnitt von 1,5 Punkten pro Spiel ist noch nicht erreicht. Hier liegen die Füchse derzeit bei nur 1,31 Punkten. Bei den beiden Heimspielen und dem Auswärtsspiel gegen den Tabellenletzten in dieser Woche müssen also am besten drei Siege her, um wieder auf Playoff-Kurs zu kommen.

Fahrt aufgenommen hat bereits der Movember. Nach einer Woche  sind die Schnurrbärte der Lausitzer Füchse schon ein Stückchen gewachsen und erste Schnappschüsse von Spielern und Offiziellen sind online. Auch das Spendenkonto für die Aktionen zu Prostatakrebs-Vorsorge ist gewachsen. Bisher sind 213 Euro auf das Konto eingegangen.

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.