tok

Füchse und Piranhas arbeiten zusammen

Weißwasser. Die Lausitzer Füchse haben einen neuen Kooperationspartner. Der arbeitet zum ersten Mal mit einem Team aus der DEL 2 zusammen.

Die Lausitzer Füchse und die Rostock Piranhas haben für die kommende Saison einen Kooperationsvertrag unterzeichnet.  Nachdem die Kooperationsvereinbarung mit den Crocodiles Hamburg nicht verlängert wurde, wollten die Füchse einen neuen Partner aus der Oberliga. Die Gespräche mit den Verantwortlichen aus Rostock trugen schnell Früchte.

Für die Rostocker dürfte Weißwasser fast jedem ein Begriff sein, sind doch in der Vergangenheit in Rostock immer wieder Spieler gelandet, die ihre Karriere in den Reihen im Nachwuchs des ESW begonnen haben. Auch Rostocks Trainerlegende Wolfgang Wünsche ist in Weißwasser geboren, aufgewachsen und hat hier seine ersten Karrierejahre verbracht.

Künftig rücken die beiden Traditionsvereine mit der Unterzeichnung der Kooperationsvereinbarung noch enger zusammen. Für die beiden Clubs bedeutet dies, dass zukünftig eine Anzahl von jungen Spielern aus Weißwasser regelmäßig in Rostock sein wird, um sich beim Training und mit viel Spielpraxis weiter zu entwickeln. Für die Rostocker ist es die erste Kooperation mit einem Team aus der DEL 2.

„Diese Kooperation bietet den talentierten Nachwuchsspielern eine großartige Möglichkeit die nächsten Schritte in ihrer Weiterentwicklung zu gehen. Auch die jungen Piranhas werden mit den Erfahrungen aus dieser Kooperation partizipieren und ihre Entwicklung voranbringen“, so der REC-Vorstand.

Und Füchse-Geschäftsführer Dirk Rohrbach fügte hinzu: „Die Gespräche zwischen dem Vorstand und mir zeigten, dass Rostock ein starker Partner für die Entwicklung unserer jungen Spieler sein wird. Dies entspricht auch unserer Philosophie, aufstrebende Spieler an höhere Aufgaben heranzuführen.“

Die Trainerteams beider Mannschaften werden sich zukünftig intensiv austauschen und dann entsprechende Personalentscheidungen treffen. Anfang September soll die Entscheidung fallen, welche Spieler mit einer Förderlizenz ausgestattet werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.