tok/pm

Kinder- und Seniorenkino im SKZ

Weißwasser. Ab Februar erweitert das Soziokulturelle Zentrum-Telux (SKZ) das Freizeitangebot in Weißwasser. Ab dann wird es regelmäßig Kinovorführungen für Kinder und Senioren geben.

Im SKZ wird es in Zukunft regelmäßige Kinovorführungen geben. Für die etwas ältere Generation wird mit Start am 9. Februar das Seniorenkino seine Pforten öffnen. In der Hafenstube flimmert dann auf der großen Leinwand ein Filmklassiker. Dabei erwarten die Gäste um 15 Uhr nicht nur eine gemütliche Atmosphäre, auch Kaffee und Kuchen stehen bereit und sind im Eintrittspreis von 5 Euro enthalten. „Ich freue mich sehr, dass wir von nun an monatlich unser Seniorenkino stattfinden lassen. Auch in Weißwasser müssen ältere Menschen ihren Alltag oft allein bewältigen, da ein Teil der Verwandtschaft weggezogen ist. Bei einem schönen Filmnachmittag kann man nun zusammenkommen und auch ein wenig in Erinnerung schwelgen“, erzählt Manuela Schwarze vom SKZ-Team freudig.

Aktuelle Zeichentrick- und Animationsfilme

Und für die Kleinsten wird einmal im Monat ebenfalls etwas geboten: Das Kinderkino lädt ab 23. Februar um 15 Uhr alle Familien auf einen schönen Filmsonntag ein. „Während wir beim Seniorenkino ältere Streifen zeigen, werden für die jüngsten Zuschauer hingegen aktuelle Zeichentrick- und Animationsfilme aufgefahren. Dabei achten wir auf eine Freigabe ab 0 Jahren und auf eine Laufzeit von unter 100 Minuten. Welche Abenteuer auf der Leinwand abgespielt werden, bleibt aber bis zur Vorführung geheim“, erzählt Robert Seidel. Er wird zusammen mit Sebastian Krüger den technischen Teil der Kinonachmittage übernehmen. Der Eintritt für das Kinderkino beläuft sich auf 2 Euro pro Person. Vor Ort können die Mädchen und Jungen dann auch gern ihren Filmwunsch für das nächste Mal mitteilen.

Termine:

Seniorenkino (immer 15 Uhr): 9. Februar, 15. März, 5. April

Kinderkino (immer 15 Uhr): 23. Februar; 29. März; 26. April

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Neue Abfüllanlage für Radeberger Bier

Radeberg. »Hier entsteht eine neue Flaschenabfüllanlage« – so kündete eine große Bautafel schon während des letztjährigen Hoffestes vom Vorhaben der Radeberger Brauerei. Das Projekt ist mittlerweile voll im Gange. Nach dem Motto  »Aus zwei mach eins« wurde ab Mitte September erst die eine Anlage, ab Dezember die zweite Abfüllanlage demontiert.  Seit Anfang Januar geht es nun richtig zur Sache: Zunächst wurden beide Anlagen vollständig rückgebaut und sukzessive der Hallenfußboden so ertüchtigt, dass er die neue Anlage aufnehmen kann. Diese wird mit 0,5- und 0,33l-Flaschen sowie Kästen von 24er-, 20er- und 11er-Größe und Sixpacks arbeiten können und dabei mit sehr kurzen Umbauzeiten punkten. Parallel dazu ist die neue »Maßgeschneiderte« deutlich besser in Strom-, Wärme- und Wasserverbrauch. Der Probebetrieb soll im März starten, die Endabnahme ist für den Frühsommer geplant. Bis dahin wird das Bier in der im Erdgeschoss der Abfüllhalle befindlichen dritten Anlage in die Flaschen  gefüllt. Wer sich von den momentanen Bauarbeiten überzeugen will, kann das im Rahmen von Brauereiführungen direkt von der Besuchergalerie aus tun –  bei derzeit freier Sicht.»Hier entsteht eine neue Flaschenabfüllanlage« – so kündete eine große Bautafel schon während des letztjährigen Hoffestes vom Vorhaben der Radeberger Brauerei. Das Projekt ist mittlerweile voll im Gange. Nach dem Motto  »Aus zwei mach eins« wurde…

weiterlesen