Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen

Re-Start für Wrestling Open Air

Dresden. Tritt in die Weichteile und dann wird der Gegner auf die Matte gehämmert...  Dresden hat sich deutschlandweit den Ruf als Wrestling-Hauptstadt aufgebaut. Und nach pandemiebedingter Zwangspause darf nun auch wieder gekämpft werden. Am 15. August gibt es endlich wieder Wrestling in Dresden. Veranstalter Ralf Frauenstein ist damit der erste Veranstalter bundesweit, der nach der Coronapause wieder Wrestlingshows veranstalten darf. Im Ring stehen unter anderem die Fanlieblinge Matt Buckna, Robert Kaiser, T-Nox und Captain Marcus Monere. Eigentlich ist »Wrestling, Bier und Fritten« eins der vielen Highlights auf der Bunten Republik Neustadt (BRN). Doch da die Neustadt-Sause dieses Jahr leider ins Wasser fiel, blieb auch der Wrestling-ring im Innenhof von »Curry & Co.« leer. Doch am Samstag ändert sich das: Dann kloppen sich die Wrestler die Köpfe ein, fliegen durch den Ring und die Fans feiern dies. Anders als bei der BRN sind beim großen Re-Start allersings nicht wie bisher 1000+ Fans dabei. Denn aus Sicherheits- und Hygienegründen ist der Platz im Innenhof des Currywurst-Kulturtempels in der Louisenstraße 62 begrenzt. Nur 350 Fans dürfen dabei sein.  Was: Restart Wrestling Open Air 2020 Wo: Louisenstraße 62, 01099 Dresden (Curry & Co.) Tickets: Stehplatz 15 Euro / Sitzplatz 20 Euro hier Tritt in die Weichteile und dann wird der Gegner auf die Matte gehämmert...  Dresden hat sich deutschlandweit den Ruf als Wrestling-Hauptstadt aufgebaut. Und nach pandemiebedingter Zwangspause darf nun auch wieder gekämpft werden. Am 15. August gi…

weiterlesen

Aufatmen beim DSC – Neuzugänge gelandet

Dresden. Die US-amerikanischen Neuzugänge des Dresdner SC sind am Dresdner Flughafen gelandet. Damit können die DSC Verantwortlichen aufatmen, dass die Neuzugänge Jenna Gray, Morgan Hentz und Madeleine Gates in Dresden eingetroffen sind. Dabei profitierte der Verein von den wochenlangen Vorbereitungen und Abstimmungen mit den zuständigen Behörden. Die Einreise nach Deutschland war für den Dresdner SC und die US-amerikanischen Neuzugänge lange Zeit unklar und hatte die DSC Verantwortlichen in den vergangenen Wochen einige Nerven gekostet. Der Grund dafür: die bestehenden Einreisebeschränkungen für US-amerikanische Bürger in den Schengenraum und damit nach Deutschland. Nach intensiven Bemühungen war die Einreise möglich und nun endlich sind Morgan Hentz, Jenna Gray und Madeleine Gates eingetroffen. Unmittelbar nach Abholung am Dresdner Flughafen unterzogen sich die Athletinnen einem Corona-Test und begaben sich in häusliche Quarantäne. „Wir sind überglücklich, dass Jenna, Madeleine und Morgan nun endlich in Dresden gelandet sind. Es war ein langer und steiniger Weg bis heute, auf dem wir sehr viel Unterstützung von den zuständigen Behörden erfahren haben. Darüber hinaus gab es einen engen Austausch in der Volleyball Bundesliga und mit anderen Mannschaftssportarten. Das war außergewöhnliches Teamwork“, berichtet DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmermann und ergänzt: „Während sie sich in der häuslichen Quarantäne befinden, unterziehen sich die US-Spielerinnen mehreren COVID Tests. Mit den Testergebnissen bemühen wir uns um eine Ausnahmegenehmigung mit dem Gesundheitsamt, mit der die Spielerinnen eine verkürzte Quarantäne verbringen und zeitnah mit dem Training beginnen könnten. Dabei agieren wir vorsichtig und klug, denn die Gesundheit der Spielerinnen und des Teams stehen im Vordergrund“. Hiobsbotschaft trotz Einreiseerlaubnis Die Freude wurde jedoch von einer unerwarteten Nachricht getrübt, die Anreise von Diagonalangreiferin Audriana Fitzmorris nicht möglich machte. Unmittelbar vor ihrer Abreise hatte sich im Rahmen ihrer Vorbereitung eine frühere Verletzung der Diagonalangreiferin an der Hüfte und in der Schulter erneut ausgeprägt. Infolgedessen muss sich die 21-Jährige einer Operation unterziehen. Nach intensiven Beratungen haben sich Verein und Audriana Fitzmorris in beiderseitigem Einverständnis verständigt, den Vertrag der 21-Jährigen mit sofortiger Wirkung aufzulösen. „Damit haben natürlich weder wir noch Audriana gerechnet. Uns tut es für Audriana sehr leid, da wir wissen, wie sehr sie sich darauf gefreut hatte, in Dresden zu spielen“, zeigt sich Cheftrainer Alexander Waibl sichtlich enttäuscht über diese unerwartete Entwicklung, die den Verein vor eine neue, große Herausforderung stellt: „Ob sich nun noch ein adäquater Ersatz für Audriana finden lässt, ist fraglich, denn die Situation auf dem Transfermarkt so kurz vor Saisonbeginn ist natürlich immer schwierig.“ (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)Die US-amerikanischen Neuzugänge des Dresdner SC sind am Dresdner Flughafen gelandet. Damit können die DSC Verantwortlichen aufatmen, dass die Neuzugänge Jenna…

weiterlesen

Titans verpflichten Bela Wenczel

Dresden. Nach Aaron Kayser gibt es den nächsten Neuzugang im Aufgebot der Dresden Titans für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu vermelden. Mit Bela Wenczel lotsen die Blau-Weißen ein junges Talent aus Berlin an die Elbe. In der Bundeshauptstadt durchlief der 19-Jährige diverse Jugendprogramme von Top-Club Alba Berlin und wurde mit den Albatrossen unter anderem Deutscher Meister in der U19-Bundesliga. Zuletzt war Wenczel in der Nachwuchs Basketball Bundesliga für das Team von Berlin Tiger Kreuzberg aktiv. In Deutschlands höchster Nachwuchsspielklasse erzielte Wenczel durchschnittlich 12 Punkte sowie sieben Rebounds und gehörte zu den Leistungsträgern von Tiger Basketball. Die Mannschaft aus Kreuzberg stand in der B-Gruppe Nordost mit acht Siegen bei nur zwei Niederlagen sogar knapp vor der U19 der Titans. Der sprunggewaltige Vertikalathlet möchte nun in Dresden seine Profikarriere beginnen und sich in der BARMER Liga etablieren: „Ich möchte mich im Herrenbereich in der ProB beweisen. Ich denke, dass ich in der NBBL auf mich aufmerksam machen konnte. Jetzt will ich einen Schritt nach vorn machen und im nächsten Jahr das Maximale aus mir herausholen. Dresden gefällt mir dafür als Standort sehr und ich bin dankbar, dass die Titans mir diese Chance geben.“ Neben dem Basketball will Bela indes auch seine Bildung nicht vernachlässigen. Mit der TU Dresden gibt es dafür zum Glück einen starken und attraktiven Partner an der Seite der Titans. Der frischgebackene Abiturient ist momentan noch dabei, den wirklich passenden Studiengang auszuwählen, um dann optimal seine akademische sowie basketballerische Karriere in Dresden zu verfolgen. Die Verpflichtung des vielversprechenden Talents freut auch Titans-Geschäftsführer Rico Gottwald: „Ich denke, wir werden viel Freude mit Bela haben. Er ist groß, athletisch und in den Grundlagen unseres Sports extrem gut ausgebildet. Das sind ideale Voraussetzungen für den modernen Basketball, den wir hier in Dresden spielen wollen.“ (pm/Dresden Titans Basketball Club)Nach Aaron Kayser gibt es den nächsten Neuzugang im Aufgebot der Dresden Titans für die Saison 2020/2021 in der BARMER 2. Basketball Bundesliga zu vermelden. Mit Bela…

weiterlesen