Eislöwen: Joe Kiss erhält U21-Fördervertrag

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben Joe-Richard Kiss mit einem U21-Fördervertrag für das DEL2-Team ausgestattet. Der 19-jährige Stürmer durchlief alle U-Teams der TecArt Black Dragons Erfurt und kam in der abgelaufenen Saison in 27 Oberligaspielen seines Heimatclubs zum Einsatz. In den vergangenen zwei Wochen trainierte Kiss bereits mit dem Team von Cheftrainer Bradley Gratton und rückte beim letzten Testspiel aufgrund der Verletzung von Christian Kretschmann in den DEL2-Kader. Thomas Barth, Geschäftsführer Sport: "Im Rahmen der Kooperation mit dem Oberligateam der TecArtBlack Dragons Erfurt gehört Joe bereits seit 2016 zum Dresdner DNL-Kader und zählt dabei zu den Leistungsträgern unserer U20-Mannschaft. Mit der Entscheidung ihm einen Profivertrag anzubieten, setzen wir einen weiteren Meilenstein in der Zusammenarbeit mit Erfurt. Joe ist ein sehr schneller und spielintelligenter Spieler, der aktuell noch an seiner Athletik feilen muss. Nichtsdestotrotz hat er schon jetzt großes Potenzial, den Sprung in den Profibereich zu schaffen." Martin Deutschmann, Schatzmeister TecArt Black Dragons Erfurt: "Joe Kiss hat in der vergangenen Saison sowohl sportlich als auch persönlich eine super Entwicklung in unserem Verein genommen. Mit Unterzeichnung des Profivertrages in Dresden ist er der erste Spieler, der aus dem Nachwuchssystem unserer Kooperation nun auch den Schritt in die DEL2 gehen wird. Dafür wünschen wir Joe viel Gesundheit und Erfolg!" Joe-Richard Kiss: "Ich freue mich sehr, dass ich die Chance bekomme, mich in Dresden zu beweisen. In den ersten gemeinsamen Wochen mit dem DEL2-Team habe ich gemerkt, wie hoch die Qualität des Kaders ist und was für Fähigkeiten jeder Einzelne mit sich bringt. Durch die Oberliga-Spiele für meinen Heimatverein in der abgelaufenen Saison konnte ich bereits erste Erfahrungen im Männerbereich sammeln, was mir in meiner Entwicklung sehr geholfen hat." (pm)Die Dresdner Eislöwen haben Joe-Richard Kiss mit einem U21-Fördervertrag für das DEL2-Team ausgestattet. Der 19-jährige Stürmer durchlief alle U-Teams der

weiterlesen

Eislöwen, bitte recht freundlich!

Dresden. Die Dresdner Eislöwen hatten heute, bei bestem Wetter, zum Fotoshooting auf den Theaterplatz geladen. Das Team von Cheftrainer Bradley Gratton wurde standesgemäß im Eislöwenbus zur Semperoper chauffiert. Beim Aufbau für das Teamfoto halfen die Spieler selbstverständlich mit, auch wenn dies ein wenig kurios aussah, denn die Eislöwen hatten ihre komplette "Uniform", die sie sonst auf dem Eis tragen an. Ja, selbst die Schlittschuhe. Diese waren natürlich mit Schonern versehen. Wir waren beim Fotoshooting dabei und haben ein paar Impressionen mitgebracht. Teamfoto/Aufstellung 3. Reihe (obere/v.li.): Erik Langner (Betreuer), René Wallner (Physio.), Lisa Schmidtgen (Physio.), Timon Ribnitzky, Tim Heyter, Tom Knobloch, Joe-Richard Kiss, Lucas Flade, Niklas Jentsch, Lennart Halling (Betreuer), Perry Wagner (Betreuer) 2. Reihe (mitte/v.li.): Anton Lukin (Torwarttrainer), Niels Böttger (Athletik-Trainer), Arne Uplegger, Timo Walther, René Kramer, Nick Huard, Christian Kretschmann, Steve Hanusch, Sebastian Zauner, Steven Rupprich, Elvijs Biezais, Toni Ritter, Dr. Lars Stephan (Teamarzt), Thomas Barth (Geschäftsführer Sport) 1. Reihe (unten/v.li.): Petteri Kilpivaara (Co-Trainer) Dale Mitchell, Jordan Knackstedt, Thomas Pielmeier, Florian Proske, Marco Eisenhut, Nick Jordan Vieregge, Kevin Lavallee, Alexander Dotzler, Mario Lamoureux, Bradley Gratton (Cheftrainer)Die Dresdner Eislöwen hatten heute, bei bestem Wetter, zum Fotoshooting auf den Theaterplatz geladen. Das Team von Cheftrainer Bradley Gratton wurde standesgemäß im…

weiterlesen

Sportliche Feier: 90 Jahre Handball in Großenhain

Großenhain. Neben 60 Jahre in Ortrand und 70 Jahre in Radeburg feiert auch der Großenhainer Handball in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum: Bereits seit 90 Jahren wird in der Röderstadt in Vereinsstruktur Handball gespielt. Der Höhepunkt der Feierlichkeiten wird am 24. August stattfinden. Dann wird nicht nur der 90. Vereinsgeburtstag gefeiert, auch der Saisonstart 2019/20 steht an. "Los geht es deshalb mit einem Spiel der Nachwuchsmannschaft (11 Uhr), dann folgt die neuformierte Frauenmannschaft, die sich TSV Germania Massen eingeladen hat (13 Uhr) und die 1. Männer-Mannschaft, die um 15.30 Uhr gegen SV LOK Leipzig-Mitte antritt. Alle Festlichkeiten und Spiele finden in beziehungsweise vor der Rödertalsporthalle statt«. erklärt Bernd Mammitzsch. Gegen 17 Uhr startet im Beisein von Vertretern der Stadt die feierliche Auszeichnung für besondere sportliche Leistungen und ehrenamtliches Engagement. Das Fest wird mit einer Tanzschau »Das Herz des HC Großenhain« enden. Auf dem Vorplatz spielt die Band »Saitensprung« und die Tanzgruppe »Girls only« tritt auf. Den Abschluss bildet eine Lasershow. Für Sonntag, 25. August, ab 10 Uhr, sind ehemalige Aktive, Freunde und Sponsoren des Vereins zu einem Handball-Stammtisch in die Gaststätte Meyers eingeladen. Neben 60 Jahre in Ortrand und 70 Jahre in Radeburg feiert auch der Großenhainer Handball in diesem Jahr ein bedeutendes Jubiläum: Bereits seit 90 Jahren wird in der Röderstadt in Vereinsstruktur Handball gespielt. Der Höhepunkt der Feierlichkeiten…

weiterlesen

Zimmis Einwurf – Nix verstehen - Schwede ist kein Russe

Dresden. Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Ende Oktober zur Hertha in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Bis dahin muss noch viel passieren, um die Hürde in Angriff nehmen zu können. Aber es geht aufwärts. Spätestens nach dem ersten Saisonsieg gegen Heidenheim treten die Optimisten vor die Tür. Logisch, ein Erfolgserlebnis bringt immer Selbstbewusstsein. Besonders erkennbar bei Torhüter Kevin Broll. Der Junge aus dem beschaulichen Großaspach scheint angekommen in der Haifischbeckenatmosphäre der zweiten Bundesliga. Gegen die Heidenheimer hielt er die drei Punkte fest. Auch die Hintermannschaft überzeugte. Erneut mit dem abgeklärten Kevin Ehlers. Wäre nicht der Witzelfmeter von Schiedsrichter Alt gepfiffen worden, ein souveräner Erfolg hätte zu Buche gestanden. Doch der Unparteiische beharrte auf seiner Wahrnehmung, als einziger ein Foul von Burnic gesehen zu haben. Selbst der Videoassistent funkte dazwischen. Blöd nur, dass die Fernsehbilder unbestechlich sind. Aber wenn sich ein Spielleiter nun mal was einbildet, dann will er seine Meinung auch durchboxen. Glück für ihn und alle, dass der Blackout nicht spielentscheidend war. Was Molodjoz heißt wissen alle, die mal Russisch beigebracht bekommen haben. Prachtkerl! Damit wollte ich Neuzugang Alexander Jeremejeff nach seinem Tor überraschen. Der schaute mich an wie ein ausgedienter Moskwitsch. Russisch - njet! Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Berlin, Berlin, wir fahren nach Berlin. Ende Oktober zur Hertha in der zweiten Runde des DFB-Pokals. Bis dahin muss noch viel passieren, um die Hürde in Angriff nehmen zu können. Aber es geht aufwärts. Spätestens nach dem ersten Saisonsieg gegen…

weiterlesen

3. TK Dresden Rowing Cup: Zürich siegt beim Premierenstart

Dresden. Bereits zum dritten Mal ging im Rahmen von „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest“ der TK Dresden Rowing Cup über die Bühne. Insgesamt starteten in diesem Jahr neun Boote. Der Achter aus Zürich überquerte nach einer rund 5,8 Kilometer langen Strecke in Führung mit einer Zeit von 17:08,80 Minuten die Ziellinie am Dresdner Terrassenufer. Der Vorjahressieger aus Eindhoven sicherte sich den zweiten Platz und verwies das Team aus Breslau auf Rang drei. Endergebnis:1. Zürich - 17:08.802. Eindhoven - 17:17.923. Breslau - 18:16.144. Coventry - 18:29.825. Dresden I - 19:06.006. Dresden II - Fledermausachter - 19:15.557. Hamburg - 21:03.458. Sankt Petersburg I - 21:18.609. Sankt Petersburg II - 22:35.87 Lars Krisch, Organisationsleitung: „Herzlichen Glückwunsch an das Team aus Zürich, das sich gleich bei der ersten Teilnahme den Sieg sichern konnte. Der Achter ist von Platz drei ins Rennen gegangen, hat Breslau bereits auf der Startgeraden überholt und nach der Waldschlösschenbrücke den Angriff auf das Boot aus Eindhoven gestartet. Das Rennen ist ohne jegliche Zwischenfälle über die Bühne gegangen. Auch aus der dritten Auflage des Dresden Rowing Cups nehmen wir wieder neue Erfahrungen, Ansätze und Ideen mit. Wir wollen den Cup in den nächsten Jahren fest im Kalender etablieren. Umso mehr freut es uns, dass uns die Teams bereits signalisiert haben, gern wieder dabei zu sein. Unser Dank für die Unterstützung bei der Umsetzung gilt der Landeshauptstadt Dresden, allen Partnern – besonders unserem Hauptsponsor Die Techniker – TK sowie dem Vapiano Dresden und „The Student Hotel“ – und dem Wassersportverein “Am Blauen Wunder” e.V. für die Gastfreundschaft im Startbereich.” Thierry Nigg, Steuermann Team Zürich: „Wir hatten einen klaren Plan und den konnten wir auch umsetzen. Wir haben es geschafft, in den ersten 1.000 Metern aufzuholen und uns vor das Feld zu setzen. Wir sind das Rennen wie ein 2.000 Meter Rennen angegangen. Damit waren wir dann vorne und wussten, die anderen Teams können uns nicht mehr schlagen. Das ist vor allem eine mentale Sache. Der Sieg fühlt sich wahnsinnig gut an! Ich bin schon mehrere Regatten mit den Jungs gefahren, aber es ist immer wieder ein tolles Gefühl als erstes Team über die Linie zu gehen - besonders bei so einem Stadtfest mit vielen internationalen Booten wie hier in Dresden. Das macht uns stolz!" (pm)Bereits zum dritten Mal ging im Rahmen von „CANALETTO – Das Dresdner Stadtfest“ der TK Dresden Rowing Cup über die Bühne. Insgesamt starteten in diesem Jahr neun…

weiterlesen