Rückerstattung Länderspieltickets

Sachsen. Eine Zulassung von Publikum bei Länderspielen ist weiterhin nicht absehbar, daher hat sich der Deutsche Eishockey-Bund e.V. gemeinsam mit den Ausrichtern der geplanten Partien zu einer Ticketrückerstattung entschlossen. Allen Zuschauern, die Eintrittskarten für die fünf Heim-Länderspiele der deutschen Eishockey-Nationalmannschaft im April/Mai 2020 erworben hatten, wird nun auf Wunsch der volle Kaufpreis zurückbezahlt. Im vergangenen Jahr hatte der DEB zunächst mit den geplanten Austragungsorten eine Verschiebung des kompletten Länderspielprogramms um zwölf Monate vereinbart und damit eine bleibende Gültigkeit der Tickets ermöglicht. Nachdem sich die Gesamtsituation in der Corona-Pandemie in diesem Punkt nicht entscheidend verändert hat, unterbreitet der Eishockey-Spitzenverband nun dieses Angebot. Da mittlerweile aber zusätzlich auch eine weiterhin zunehmend ernste und bedenkliche Lage an der Eishockey-Basis und insbesondere im Eishockey-Nachwuchs entstanden ist, verbindet der DEB die Möglichkeit der Ticketrückerstattung mit einer Alternative. Es steht jedem Karteninhaber frei, den Betrag für die erstandenen Tickets nicht zurückzufordern, sondern zugunsten des deutschen Eishockey-Nachwuchses oder Projekten vor Ort zu spenden. Nachdem die Euro Hockey Challenge mit den beabsichtigten Ausweichterminen für dieses Jahr abgesagt wurde, läuft derzeit die Planung der WM-Vorbereitung. Die Länderspiele im Vorfeld der WM 2021 in Riga/Lettland (21. Mai bis 6. Juni 2021) sollen bald feststehen. Da der DEB alle Länderspiele in der laufenden Saison ohne Zuschauer plant, verlieren die Tickets für alle aufgeführten Spiele ihre Gültigkeit. Folgende Länderspiele 2020 sind von der Entscheidung betroffen:16. April – Deutschland vs. Tschechien (in Nürnberg)18. April – Deutschland vs. Tschechien (in Heilbronn)23. April – Deutschland vs. Belarus (in Dresden)25. April – Deutschland vs. Belarus (in Crimmitschau)5. Mai – Deutschland vs. USA (in Mannheim) Verlegt auf 2021:15. April – Deutschland vs. Tschechien (in Nürnberg)17. April – Deutschland vs. Tschechien (in Heilbronn)22. April – Deutschland vs. Belarus (in Crimmitschau)24. April – Deutschland vs. Belarus (in Dresden)4. Mai – Deutschland vs. USA (in Mannheim) Interims-Sportdirektor Christian Künast: „Wir hätten uns gerne in ganz Deutschland vor Zuschauern präsentiert und haben uns auf die Fans in Heilbronn und Crimmitschau gefreut, da wir dort sehr lange kein Länderspiel bestritten haben. Die aktuelle Situation lässt dies aber leider nicht zu. Wir hoffen, bald wieder die Gelegenheit zu bekommen, an allen Standorten Länderspiele auszutragen und vor allem natürlich dann wieder vor der großartigen Kulisse, die wir bei Länderspielen gewohnt sind.“ Hier geht es zu den Formularen: https://www.deb-online.de/service/ticketing-april-mai-2020/ Eine Zulassung von Publikum bei Länderspielen ist weiterhin nicht absehbar, daher hat sich der Deutsche Eishockey-Bund e.V. gemeinsam mit den Ausrichtern der geplanten…

weiterlesen

Premium-Partner baut Engagement aus

Dresden. Die SSS Energietechnik und Netzservice GmbH hat um drei Jahre als Premium-Partner der Dresdner Eislöwen verlängert. Das Traditions-Unternehmen blickt auf fast 75 Jahre Erfahrung in der Elektrotechnik zurück. Erst im vergangenen Sommer hatte die SSS-Gruppe, nach nur einem Jahr der Partnerschaft, das Engagement erweitert und vertieft die Zusammenarbeit mit den Eislöwen nun weiter. So wird die SSS Energietechnik und Netzservice GmbH mit Untereiswerbung an einem Bullykreis zu sehen sein, dazu wird der Premium-Partner neben dem bekannten Platz auf dem Trikot auch die Rückseite der Stutzen der Mannschaft zieren. Zudem wird die SSS-Gruppe zukünftig ihre Gäste bei Heimspielen der Dresdner Eislöwen in einer eigenen Unternehmer-Loge begrüßen können. Frank Edelmann, Geschäftsführer SSS Energietechnik und Netzservice GmbH: „Wir sind sehr herzlich in der Eislöwen-Familie aufgenommen worden und fühlen uns ganz einfach wohl mit den Eislöwen. Die Zusammenarbeit macht großen Spaß und deshalb haben wir uns entschieden, unser Engagement nochmal zu erweitern. Wir stehen für lokale Projekte und den Sport in der Region und helfen dem Club gerade auch in diesen noch schwierigen Zeiten gern. Maik Walsdorf, Geschäftsführer Dresdner Eislöwen: „Im Namen der Dresdner Eislöwen möchte ich mich als erstes für den Einsatz und das Engagement von SSS und Frank Edelmann bedanken. Wenn man bedenkt, dass die Partnerschaft erst seit gut anderthalb Jahren besteht und nun zum zweiten Mal ausgebaut wird, dann ist das ein starkes Zeichen für den Eishockeystandort Dresden und die Eislöwen. Gerade in diesen Zeiten, in denen uns die Corona-Pandemie weiter beschäftigt und in vielen Dingen einschränkt, ist das alles andere als selbstverständlich, was Herr Edelmann und SSS machen. Dieses Herzblut wollen wir mit viel Engagement und vollem Einsatz auf dem Eis zurückzahlen.“ Bei der SSS Energietechnik und Netzservice kommt alles aus einer Hand: Sie sind Service- und Systemlieferanten für Versorgungs- und Kommunikationsnetze, ebenso ein kompetenter Problemlöser in allen Bereichen der energietechnischen Infrastruktur und Mehr-Sparten-Anbieter rund um die Energie. Vor allem die Verbindung der Kraft eines führenden Marktanbieters und die gleichzeitige Flexibilität und Nähe zu lokalen Unternehmen zählt zu den Stärken der SSS Energie und Netzservice GmbH. An ihrem Standort in Dresden entwickelt und vertreibt die SSS auch modernste Lösungen und Konzepte im Bereich Ladeinfrastruktur und Lastmanagement, um der Elektromobilität zum Durchbruch zu verhelfen. (pm/Dresdner Eislöwen)Die SSS Energietechnik und Netzservice GmbH hat um drei Jahre als Premium-Partner der

weiterlesen

Landessportbund schlägt Alarm

Sachsen. Wie jedes Jahr hat der Landessportbund Sachsen (LSB) im Januar seine knapp 4.500 Vereine aufgerufen, ihre Mitgliederstatistik zu übermitteln. Während aktuell noch letzte Meldungen eingehen und im Laufe des Februars dann detaillierte Auswertungen nach Kreisen und Sportarten angefertigt werden sollen, lassen die bisher vorliegenden Daten bereits erste Rückschlüsse auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie im organisierten Sport in Sachsen zu. So lässt die diesjährige Bestandserhebung einen Rückgang von insgesamt knapp 20.000 Vereinsmitgliedschaften erkennen. Gemessen an der Gesamtzahl von Vereinsmitgliedern im Freistaat entspricht dies einem Verlust von knapp drei Prozent. LSB-Präsident Ulrich Franzen zieht ein erstes Zwischenfazit: »In Anbetracht der Tatsache, dass Vereinssport in den vergangenen Monaten über lange Zeiträume gar nicht oder nur eingeschränkt möglich war, danken wir einer überwältigenden Mehrheit der Sporttreibenden in Sachsen dafür, dass sie ihren Vereinen treu geblieben sind! Nun liegt es an der Politik, diese Solidarität bei aktuell sinkenden Corona-Infektionszahlen auch mit praxistauglichen Öffnungsperspektiven zu belohnen.« Auffällig ist jedoch: Mit rund 12.000 Abmeldungen fand der Großteil der Austritte aus Sportvereinen im Altersbereich von 0 bis 14 Jahren statt – das entspricht einem Anteil von 60 Prozent am gesamten Mitgliederverlust. LSB-Generalsekretär Christian Dahms betont daher vor allem die dramatische Lage im Nachwuchsbereich: »Die Zahlen zeigen bereits jetzt das verheerende Bild, dass sich vor allem Kinder und Jugendliche vom Sport abwenden. Es kann nicht sein, dass unseren Vereinen ausgerechnet diese vulnerable Gruppe, die in ihrer Entwicklung so stark von regelmäßiger Bewegung und dem sozialen Zusammenhalt im Sport profitiert, durch Corona verloren geht!« Angebote schnell wieder starten Der organisierte Sport in Sachsen hat bereits im Sommer 2020 Hygienekonzepte entwickelt und umgesetzt. »Zusätzlich können die Erkenntnisse der Restart-19-Studie sowie der Vierstufenplan der Deutschen Sportjugend weitere Grundlagen sein, den Vereinssport umgehend wieder in Gang zu bringen«, rät Dahms. »Der LSB unterstützt die Politik bei der Erstellung eines an das Pandemiegeschehen angepassten Stufenplans, denn die aktuellen Zahlen zeigen deutlich: Bei den kommenden Lockerungen der Corona-Regeln muss vor allem der Kinder- und Jugendsport so schnell wie möglich wieder geöffnet werden!«Wie jedes Jahr hat der Landessportbund Sachsen (LSB) im Januar seine knapp 4.500 Vereine aufgerufen, ihre Mitgliederstatistik zu übermitteln. Während aktuell noch letzte Meldungen eingehen und im Laufe des Februars dann detaillierte Auswertungen nach…

weiterlesen

DSC: Maja Storck ausgezeichnet

Dresden. Die Maja Storck (Diagonalangreiferin) gehört beim Dresdner SC und in der Volleyball Bundesliga zu den absoluten Top Scorerinnen, erhielt allein in dieser Saison bereits fünf goldene und eine silberne MVP-Medaille. Nicht zuletzt deshalb ist die 22-Jährige vom verbandsunabhängigen Schweizer Volleyballportal Volley1 nun erneut zur "Schweizer Volleyballerin des Jahres 2020/21" gewählt und mit dem Volley1-Award ausgezeichnet worden. Bereits im letzten Jahr hatte Maja die Jury von sich überzeugt und den Award erstmals gewonnen. „Ich freue mich natürlich sehr über die Auszeichnung, es ist eine schöne kleine Anerkennung aus meinem Heimatland“, reagiert die gebürtige Schweizerin auf die erneute Auszeichnung, zeigt sich aber vor allem dankbar über die Menschen an ihrer Seite: „Nichtsdestotrotz hätte ich mich nie weiterentwickeln können ohne die Unterstützung von meinem Team, dem Trainerstaff, meiner Familie und meinem Freund.“ Auch DSC Cheftrainer Alexander Waibl sieht in der Auszeichnung seines Schützlings eine Bestätigung ihrer Leistungen: „Wir freuen uns für Maja, dass sie die Auszeichnung in diesem Jahr erneut gewonnen hat“, berichtet der 52-Jährige und ergänzt: „Ich bin glücklich, Maja bei uns zu haben und überzeugt davon, dass ihre Entwicklung noch nicht abgeschlossen ist.“ In diesem Jahr waren neben der Dresdner Diagonalangreiferin auch Laura Künzler (Pays d’Aix Venelles, Frankreich) und Madlaina Matter (Sm’Aesch Pfeffingen, Schweiz) für den Award nominiert. Verliehen wird die Auszeichnung von der verbandsunabhängigen Initiative Volley1 - Das Schweizer Volleyballportal, das die Gewinnerin gemeinsam mit einer unabhängigen Fachjury aus Journalisten, Trainern und Spielern kürt. (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)Die Maja Storck (Diagonalangreiferin) gehört beim Dresdner SC und in der Volleyball Bundesliga zu den absoluten Top Scorerinnen, erhielt allein in dieser Saison…

weiterlesen