Ministerpräsident trifft Vertreter des sächsischen Sports

Sachsen. Auf Einladung von Ministerpräsident Michael Kretschmer fanden sich am Donnerstag, 3. September, Vertreter sächsischer Sportverbände, Klubs und der Initiative „TeamSportSachsen“ sowie der für den Sport zuständige Innenminister Roland Wöller zum Austausch aktueller Themen in der Staatskanzlei zusammen. Hintergrund war die seit dem 1. September geltende neue Corona-Schutzverordnung, welche auch Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Besuchern unter bestimmten Bedingungen erlaubt. Ministerpräsident Michael Kretschmer: „Es ist wichtig, dass wir alle gemeinsam weiter umsichtig handeln, zugleich aber Dinge möglich machen. Das betrifft auch den Sport und größere Sportveranstaltungen mit mehr als 1.000 Zuschauern. Ich habe großes Vertrauen in alle Beteiligten, dass uns dies gelingt. Wir haben in den vergangenen Wochen und Monaten im Freistaat sehr gute Erfahrungen gemacht mit verantwortungsvollen Entscheidungen vor Ort. Diesen Weg gehen wir weiter.“ Sportminister Roland Wöller: „Sport und Politik haben sich in der laufenden Coronakrise eng und vertrauensvoll abgestimmt. Jetzt gilt es, Großsportveranstaltungen mit über 1.000 Zuschauern zu ermöglichen. Damit dies gelingt, brauchen wir eine gemeinsame Abstimmung von Vereinen, Verbänden und den Gesundheitsbehörden. Nur so werden wir in dieser außergewöhnlichen Situation erfolgreich sein.“ Karsten Günther, Sprecher Initiative „TeamSportSachsen“: „Wir sind dem Ministerpräsidenten für die Möglichkeit, unsere Anliegen im Rahmen eines persönlichen Treffens vorzutragen und über Punkte zu sprechen, die es gemeinsam noch nachzubessern geht, sehr dankbar. Auch für die Unterstützung des Freistaates Sachsen in den letzten Monaten gilt unser Dank. Der Sport in Sachsen hat bewiesen, dass er in schwierigen Zeiten zusammenhält und konstruktiv gemeinsam an Lösungen arbeitet. Den eingeschlagenen sächsischen Weg möchten wir auch in Zukunft fortsetzen – mit Disziplin und Verantwortungsbewusstsein.“ (pm/Die Sportwerk GmbH)Auf Einladung von Ministerpräsident Michael Kretschmer fanden sich am Donnerstag, 3. September, Vertreter sächsischer Sportverbände, Klubs und der Initiative „TeamSportSachsen“ sowie der für den Sport zuständige Innenminister Roland Wöller zum…

weiterlesen

DSC Volleyball Damen in Quarantäne

Dresden. Die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Waibl hatte im Rahmen eines Testspiels Kontakt zu einer nunmehr positiv auf SAR-COV-2 getesteten Spielerin, die im Kader vom polnischen Top-Klub von Chemik Police steht. Der polnische Erstligist hatte die Verantwortlichen des Dresdner SC umgehend informiert, als der Verein von der Infektion der Spielerin erfuhr. Mannschaft und Trainer kehrten bereits am heutigen Nachmittag (3. September) zurück nach Dresden. Der Sachverhalt wurde umgehend dem Dresdner Gesundheitsamt gemeldet. Daraufhin wurde eine Quarantänepflicht für den DSC-Bundesligakader erlassen. Spielerinnen und Trainer sind zum gegenwärtigen Zeitpunkt symptomfrei und es geht ihnen selbst gut. In der kommenden Woche wird sich das gesamte Team der DSC Volleyball Damen durch Mannschaftsarzt Dr. Tino Lorenz einem COVID-Test unterziehen. Die DSC Verantwortlichen hoffen, dass alle Testergebnisse negativ ausfallen. Aktuell stehen die DSC Verantwortlichen im Austausch mit dem Gesundheitsamt Dresden. „Wir haben in den letzten Wochen sehr vorsichtig im Trainingsalltag agiert und haben organisatorisch und personell einen großen Aufwand betrieben, um alle medizinischen Maßnahmen und Hygieneregeln konsequent umzusetzen“, erklärt DSC Geschäftsführerin Sandra Zimmermann und ergänzt: „Fakt ist, dass wir ab sofort nicht trainieren können. Das wirft uns in der aktuellen Phase der Saisonvorbereitung extrem zurück und wird kaum zu kompensieren sein“. (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH)Die Mannschaft von Cheftrainer Alexander Waibl hatte im Rahmen eines Testspiels Kontakt zu einer nunmehr positiv auf SAR-COV-2 getesteten Spielerin, die im Kader vom polnischen Top-Klub von Chemik Police steht. Der polnische Erstligist hatte die…

weiterlesen

Frauenlauf Dresden: Nur noch wenige Startplätze!

Dresden. Nach den Ferien ist vor dem REWE Frauenlauf Dresden. Der beliebte Samstagnachmittagsausflug an die Elbe rückt immer näher und schon in knapp zwei Wochen ist es soweit. Am 12. September startet wie geplant die achte Auflage – ganz in Weiß. Das ist in diesem Jahr die Farbe des Frauenlauf-Shirts, welches zu dem Lauf gehört wie die Frauenkirche zu Dresden. 15.30 Uhr | 5 km Lauf 17.30 Uhr | 5 km Lauf & 10 km Lauf Das Hygienekonzept ist genehmigt, schon mehrfach erfolgreich erprobt und wird für die Anforderungen des Frauenlaufs vor Ort noch einmal gezielt angepasst. Die Gesundheit aller Läuferinnen steht mehr denn je im Vordergrund. Wir verbreitern dabei alle Areale, so dass ausreichend Flächen vorhanden sind und der Abstand gewahrt ist. Wie schon in den Vorjahren erfolgt der Start neben der Semperoper auf dem Terrassenufer. Die 5-km-Strecke führt dann an der Elbe entlang bis zur Albertbrücke, welche zweimal überquert wird, bevor es wieder in Richtung Ziel geht. Die 10-km-Läuferinnen absolvieren diese Runde zweimal. Und weil die stark nachgefragten 5 Kilometer diesmal nicht nur um 15.30 Uhr, sondern auch um 17.30 Uhr in einer zweiten Welle mit dem 10-km-Lauf gestartet werden, könnte man auch erstmals gemeinsam mit den Freundinnen verschiedene Distanzen wählen und trotzdem zusammenlaufen. Gewertet wird am Ende zudem ausschließlich die persönliche Nettozeit jeder Läuferin, die zuletzt Gestartete kann also trotzdem die Schnellste und damit Siegerin des REWE Frauenlaufs 2020 sein. (pm/Laufszene Events GmbH)Nach den Ferien ist vor dem REWE Frauenlauf Dresden. Der beliebte Samstagnachmittagsausflug an die Elbe rückt immer näher und schon in knapp zwei Wochen ist es soweit.…

weiterlesen

HCE: Zuschauer zum Testspiel zugelassen

Dresden. Das am Freitag, 4. September, 18 Uhr, stattfindende Testspiel gegen den Erstligisten Füchse Berlin darf in der BallsportArena Dresden vor maximal 956 Zuschauern stattfinden! Die Freigabe für die Durchführung der Veranstaltung erhielt der Club am Montag (31. August) vom Gesundheitsamt Dresden, nachdem ein umfassendes Hygiene- und Gesundheitskonzept erarbeitet und eingereicht wurde. Geschäftsführer der BallsportArena Dresden Frank Lösche: "Die Zusammenarbeit mit dem Gesundheitsamt Dresden war sehr zielführend und zu jeder Zeit lösungsorientiert. Ich bin stolz darauf, dass wir als Veranstaltungsstätte unseren Teil beitragen können, um Livesport in der Halle wieder zu ermöglichen." Herzstück neben den allgemeinen Maßnahmen zu Abstand, Hygiene und gegenseitige Rücksichtnahme ist die moderne und intelligente Bauart der Spielstätte. "Es ist durch die Architektur ohnehin schon immer möglich, einzelne Bereiche wie Kegeln, Squash oder die Sauna autark zu betreiben und Veranstaltungen wie die Heimspiele des HC Elbflorenz unabhängig vom Rest des Hauses zu betreiben. Dass uns diese Bauweise in der aktuellen Situation so zugute kommt, kommt auch allen anderen geplanten Veranstaltungen sehr entgegen.", so Lösche weiter. So können beispielsweise die Besucherströme der einzelnen Sitzplatzbereiche gezielt getrennt voneinander gelenkt und auch der von der Handball-Bundesliga geforderte Abstand zum Spielfeld bzw. den Mannschaften kann eingehalten werden. Auch das für Indoor-Veranstaltungen so wichtige Thema Belüftung beantwortet die BallsportARENA Dresden mit Bravour. So ist auch die Belüftungsanlage nach modernsten Standards konzipiert und eingebaut worden. Über 60.000 Kubikmeter Luft wird im Verlaufe einer Stunde komplett mit frischer Luft von außen ausgetauscht und würde damit sogar die Vorgaben für gut 3.000 Menschen in der Arena erfüllen. Vereinspräsident Uwe Saegeling: "Ein richtiger und wichtiger Schritt zu einer neuen Normalität. Wir müssen uns alle an neue Gegebenheiten gewöhnen, uns darauf einstellen und die besten Lösungen finden. Wir sind froh, genau diese Lösung entsprechend aller Vorschriften für unseren Spielbetrieb gefunden zu haben. Nun hoffen und freuen wir uns sehr auf unsere Zuschauer am kommenden Freitag gegen die Füchse Berlin." Vizekapitän Sebastian Greß: "Spiele ohne Zuschauer in der Halle sind grauenvoll für uns Spieler auf dem Feld. Klar guckt man sich manche Spiele auch hin und wieder gern im TV oder im Livestream an, aber es ist nicht das Gleiche. Wir freuen uns auf das Spiel am Freitag. Es wird das allererste Spiel für uns seit Ende Februar gegen DJK Rimpar Wölfe in der heimischen BallsportARENA Dresden und wir wollen unseren Zuschauern natürlich gern zeigen, dass wir gut trainiert haben." Die Tickets sind ab sofort an allen bekannten Vorverkaufsstellen sowie online über etix.de erhältlich. (pm/HC Elbflorenz Spielbetriebs GmbH)Das am Freitag, 4. September, 18 Uhr, stattfindende Testspiel gegen den Erstligisten Füchse Berlin darf in der BallsportArena Dresden vor maximal 956 Zuschauern stattfinden! Die Freigabe für die Durchführung der Veranstaltung erhielt der Club am…

weiterlesen

HCE: Nils Kretschmer fällt aus

Dresden. Der seit 2015 für den HC Elbflorenz Dresden aktive Rückraumlinke Nils Kretschmer erlitt in der vergangenen Trainingswoche eine Verletzung am linken Knie und muss für die kommenden sechs Wochen pausieren. Cheftrainer Rico Göde: "Nils klagte Mitte der Woche nach dem Training über zunehmende Schmerzen im linken Knie. Ich habe ihn nach Absprache mit unserer Physiotherapeutin direkt zu unserem Mannschaftsarzt Tino Lorenz geschickt. Der Ausfall über mehrere Wochen wiegt für uns schwer. Nils ist eine tragende Säule im Abwehrzentrum, da müssen jetzt die anderen ran." Die Diagnose ist eine Meniskusverletzung im linken Knie, die nicht operativ behandelt werden wird. Mit regelmäßigen Untersuchungen in den kommenden Wochen werden die Fortschritte überwacht und gegebenenfalls weitere Maßnahmen ergriffen. Manager Karsten Wöhler: "Sehr ärgerlich. Nils kam gut aus der sehr langen Pause zurück, hat sich fit gehalten und hat seinen Teil zum Team beigetragen. Wir werden sehen, was es mit der Mannschaft in den kommenden Wochen macht und hoffen, dass Nils schnell wieder zurückkommen kann. Nils Kretschmer: "Ich ärgerer mich sehr über die Verletzung. Insbesondere, weil ich in der freien Zeit viel investiert habe und mich in den letzten Wochen im Mannschaftstraining sehr wohl gefühlt habe. Der schwierigste Part an solchen Verletzungen ist Geduld – die habe ich nicht, aber ich werde alles tun was notwendig ist für ein schnelles Comeback!" (pm/HC Elbflorenz Dresden)Der seit 2015 für den HC Elbflorenz Dresden aktive Rückraumlinke Nils Kretschmer erlitt in der vergangenen Trainingswoche eine Verletzung am linken Knie und muss für die…

weiterlesen

Elvijs Biezais greift weiter mit den Eislöwen an

Dresden. Neue Nummer, neues Glück: Elvijs Biezais wird auch in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen, allerdings mit der Nummer 71 auf dem Rücken. Der lettische Stürmer kam im Sommer 2019 vom französischen Erstligisten Les Rapaces de Gap zu den Blau-Weißen. In 32 Hauptrunden-Partien erzielte Biezais zehn Tore und steuerte 21 Assists bei. In der neuen Spielzeit will der Offensivspieler in Dresden wieder angreifen und sein Können unter Beweis stellen. Dabei hat sich der 29-Jährige dazu entschlossen den Club ebenfalls mit finanziellen Einschnitten zu unterstützen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Elvijs wieder zu uns zurückkehrt. Dies zeugt von einem starken Charakter und großen Willen erneut bei den Eislöwen anzugreifen. Elvijs war und ist stets ein Teamplayer. Auch als er, da überzähliger Kontingentspieler, nicht spielen konnte, war er stets bei jedem Spiel dabei und hat die Mannschaft unterstützt. Elvijs hat zudem hervorragende technische Qualitäten. Sein Willen in Dresden zu spielen, hat er klar ausgedrückt, indem er deutliche Anpassungen an seinem Gehalt vorgeschlagen und akzeptiert hat.“ Elvijs Biezais: „Dresden gefällt mir und meiner Frau außerordentlich gut und wir haben uns sofort wohl gefühlt. Die Verantwortlichen der Eislöwen sind stets ehrlich und vertrauensvoll mit mir umgegangen. Sicherlich war es nicht leicht, dass ich nicht jede Partie spielen konnte. Aber dies hat mich auch stärker gemacht. Ich möchte mit den Eislöwen neu angreifen und als Team erfolgreich sein. Ich freue mich hier weiter spielen zu können und halte mich bis zum Saisonstart fit.“ Derweil müssen die Eislöwen auch einen Abgang vermelden: Mario Lamoureux kehrt nicht mehr nach Dresden zurück. Die Blau-Weißen wünschen ihm für seine Zukunft alles erdenklich Gute und bedanken sich für seine Leistungen im Trikot der Elbestädter. (pm/Dresdner Eislöwen)Neue Nummer, neues Glück: Elvijs Biezais wird auch in der neuen Saison das Eislöwen-Trikot tragen, allerdings mit der Nummer 71 auf dem Rücken. Der lettische Stürmer kam im Sommer 2019 vom französischen Erstligisten Les Rapaces de Gap zu den

weiterlesen