Sophie Dreblow komplettiert Libera-Duo

Dresden. Der DSC-Kader freut sich die Verpflichtung einer weiteren vielversprechenden Spielerin bekannt geben zu können. Sophie Dreblow komplettiert 2021/22 das Libera-Duo des Teams. „Ich freue mich unglaublich, die nächste Saison beim DSC zu spielen und mich hier in einem sehr professionellen Club weiterzuentwickeln“, sagte sie zu ihrer Verpflichtung. Dreblow erwartet sowohl ein hohes Trainingsniveau als auch einen harten Wettkampf und sieht dies als Chance sich zu verbessern. „Ausschlaggebend für den Wechsel nach Dresden war sicher, dass ich hier bestmöglich vorankommen und auch internationale Luft schnuppern kann.“ Cheftrainer Alexander Waibl zu den Gründen, warum der DSC in Sophie Dreblow die ideale Bereicherung für das Team sieht: „Es ist ideal zwei Liberas im Kader zu haben. Es steigert das Trainingsniveau erheblich und ist natürlich eine unschätzbare Sicherheit, wenn die andere Libera nicht fit sein sollte. Als ich hörte, dass Sophie sich gerne als Backup für Linda uns anschließen möchte, musste ich nicht lange überlegen. Sophie ist eine hochveranlagte, und obwohl noch junge, auch schon sehr wettkampferfahrene Libera. Sie weiß, dass sie bei uns ihre Fähigkeiten weiter entwickeln wird und zu einer noch besseren Spielerin werden wird. Ich schätze besonders ihre positive, dynamische Art und freue mich auf unser Powerlibera-Duo!“ Für die 22-Jährige Sophie Dreblow ist der Wechsel nach Dresden ein nächster Schritt in der Entwicklung der talentierten deutschen Libera. Zudem freut sie sich, dass Dresden nicht so weit von ihrer Familie weg ist und sie, so es das Training zulässt, auch wieder ihr Hobby wandern aufleben lassen kann. „Dresden ist eine schöne Stadt und etwas näher bei meiner Familie. Das sind schöne Nebeneffekte. Wandern gehe ich gerne und war auch schon viel in meiner Kindheit in der Sächsischen Schweiz unterwegs. Falls es der Trainingsplan mal erlaubt, würde ich dort gerne mal wieder hin.“ Steckbrief Geburtsdatum: 09.07.1998 Geburtsort: Schwedt/Oder Nationalität: D Größe: 1,68 m  Trikotnummer: #12        Position: Libera Bisherige Vereine: SC Potsdam, VCO Berlin, NawaRo Straubing Größte Erfolge: Jugend- und Junioren Nationalmannschaft, 2x A- Nationalmannschaft, Deutscher Meister U14 & U16, 6. Platz U18 WM, 7. Platz U19 EM (pm/DSC 1898 Volleyball Gmb) Der DSC-Kader freut sich die Verpflichtung einer weiteren vielversprechenden Spielerin bekannt geben zu können. Sophie Dreblow komplettiert 2021/22 das Libera-Duo des Teams. „Ich freue mich unglaublich, die nächste Saison beim DSC zu spielen und mich…

weiterlesen

Kolb und Drews wechseln nach Dresden

Dresden. Die Dresdner Eislöwen haben Maximilian Kolb und Yannick Drews verpflichtet. Beide wechseln vom DEL2-Kontrahenten Ravensburg Towerstars an die Elbe und sind die Neuzugänge acht und neun bei den Eislöwen. Kolb hat die letzten fünf Spielzeiten bei den Towerstars verbracht, dabei 261 Pflichtspiele in der DEL2 absolviert. Der 23-Jährige hat sich in Ravensburg stetig weiterentwickelt. Seine Stärken liegen vor allem in der Defensivarbeit. Maximilian Kolb, Abwehrspieler: „Ich habe mich bewusst einem Club mit DEL-Perspektive anschließen wollen. Die Gespräche mit Matthias Roos waren sehr gut und das neue Konzept der Eislöwen hat mich überzeugt. Ich freue mich auf die tolle Stadt und die neue sportliche Herausforderung. Ich werde meinen Beitrag dazu leisten, den Eislöwen-Fans in der Arena erfolgreiches Eishockey bieten zu können.“ Ebenfalls von den Ravensburg Towerstars kommt Yannick Drews nach Dresden. Der Angreifer ist 23 Jahre alt. Im DEL2-Team der Towerstars hat Drews in den vergangenen beiden Spielzeiten 86 Partien absolviert und dabei elf Tore erzielt, zwei davon in Unterzahl. Yannick Drews, Angreifer: „Ich freue mich auf die neue Herausforderung bei den Dresdner Eislöwen. Ich will meine Qualitäten in das neue Team einbringen und meinen Teil zu einer erfolgreichen Saison beitragen. Es gibt ja einen größeren Umbruch in Dresden, das heißt die Karten werden neu gemischt und jeder muss sich beweisen. Diesem Konkurrenzkampf will ich mich stellen.“ Matthias Roos, Sportdirektor: „Max und Yannick haben trotz ihres jungen Alters bereits ordentlich Erfahrung in der DEL2 sammeln können. Durch harte Arbeit und die richtige Einstellung zu ihrem Sport, haben sich Beide in den letzten Jahren konstant weiterentwickelt. Wir bekommen zwei Spieler, die taktisch diszipliniert und defensiv stabil sind. Insbesondere auch in Unterzahlsituationen werden sie wichtig für uns sein.“ Aktueller Kader 2021/2022 Tor: Nick Jordan Vieregge #29 Kristian Hufsky #38 Janick Schwendener #62 Verteidigung: Nicklas Mannes #72 Bruno Riedl #75 Lucas Flade #58 Arne Uplegger #77 Mike Schmitz #95 Maximilian Kolb #28 Angriff: Jordan Knackstedt #9 Timo Walther #18 Vladislav Filin #47 Tomáš Andres #92 Tom Knobloch #67 Matej Mrazek #21 Arturs Kruminsch #90 Yannick Drews #53 (pm/Dresdner Eislöwen)Die Dresdner Eislöwen haben Maximilian Kolb und Yannick Drews verpflichtet. Beide wechseln vom DEL2-Kontrahenten Ravensburg Towerstars an die Elbe und sind die Neuzugänge acht und neun bei den Eislöwen. Kolb hat die letzten fünf Spielzeiten bei den…

weiterlesen

Lena Stigrot wagt Schritt ins Ausland

Dresden. Kapitän Lena Stigrot nimmt nach drei Jahren mit dem DSC Abschied und wagt den Sprung ins Ausland. Seit 2018 war die Außenangreiferin im Team und hat sich Schritt für Schritt etabliert. Sie ist eine der Leistungsträgerinnen des DSC geworden und erfüllte damit ihr Vorhaben sich weiterzuentwickeln. Cheftrainer Alexander Waibl blickt noch einmal auf die gemeinsame Zeit zurück. „Leni kam zu uns als veranlagte Spielerin und geht nach drei, bestimmt nicht immer einfachen, Jahren als Champion. Ich kann mich noch gut daran erinnern, dass ich sie bereits 2017 zu uns holen wollte, sie es aber nochmals in ihrem alten Verein probieren wollte. 2018 rief sie mich dann an und fragte, ob noch Interesse bestünde. Keine Frage, das bestand natürlich. Von da ab wurde es erst mal schwierig, Pia wurde nicht wieder gesund, Leni musste sich in den Dienst der Mannschaft stellen und auf der Diagonalen spielen. Natürlich tat sie das klaglos. Leni ist eine charakterstarke Teamplayerin, eine großartige Persönlichkeit.“ „Als sie zu Beginn den Wunsch geäußert hatte sich weiterentwickeln zu wollen, hatten wir bestimmt unterschiedliche Vorstellungen wie das aussehen soll.  Ich war mir allerdings sicher, dass es nur einen Weg geben kann, den Harten. Leni hat die Herausforderung angenommen und wurde dadurch zu einer Topspielerin. Sie hatte riesigen Anteil am Pokalsieg 2020 und hat eine großartige Saison 20/21 draufgepackt. Mir war klar, dass es jetzt nach so vielen Jahren in der Bundesliga an der Zeit war eine ausländische Herausforderung anzugehen. Ich werde Leni vermissen, das ist klar. Aber ich weiß auch, dass es richtig ist, deshalb überwiegt meine Freude für sie und natürlich wünsche ich ihr, dass sie auch weiterhin ihre Träume leben darf! “ Lena Stigrot: „Lieber DSC, vielen Dank, dass ich über drei Spielzeiten hinweg mit großartigen Spielerinnen das Feld teilen durfte, von unglaublich engagierten Trainern und Athletiktrainern trainiert worden bin und mich zu der Persönlichkeit und Spielerin weiterentwickeln konnte, die ich heute bin. Ich bin glücklich darüber mir Stück für Stück Alex´ Vertrauen erarbeitet zu haben und viel von ihm gelernt zu haben. Ich denke, Alex´ taktische Analysefähigkeiten sind einzigartig und durch sein Coaching habe ich neue Fähigkeiten dazu gewonnen.“ „Nach vielen Jahren in der Bundesliga war die Zeit reif eine neue Herausforderung zu suchen. Somit sage ich „Tschüssi“ und werde die Menschen, die mich diese drei Jahre begleitet haben und die Erinnerungen, die hier entstanden sind, im Herzen mit mir tragen.“ (pm/DSC 1898 Volleyball GmbH) Kapitän Lena Stigrot nimmt nach drei Jahren mit dem DSC Abschied und wagt den Sprung ins Ausland. Seit 2018 war die Außenangreiferin im Team und hat sich Schritt…

weiterlesen