far/gb

700 mal das Thema »Stadtbahn«

Riesa. Seit fast 20 Jahren ist der Stahl Max die kleine Perle in der Riesaer Innenstadt. Damit sie weiter rollen kann, diskutieren und »kämpfen« ein paar Enthusiasten jeden Freitag miteinander.

Der Aktenordner den Kurt Hähnichen auf den Tisch hievt ist voll mit Protokollen aus 700 Vorstandsitzungen des Riesaer Stadtbahnvereins. Darin stehen aber weit mehr als 700 Ideen, die in den vergangenen fast 20 Jahren für den Stahl Max gesponnen und auch umgesetzt wurden. In diesen Jahren haben die Mitglieder für die kleine Bahn gekämpft, die als Alleinstellungsmerkmal durch die Riesaer Innenstadt fährt und so den 1,5 Kilometer langen Boulevard bequemer passierbar macht und auch, wenn der »Stahl Max« seinen einst geplanten Bruder, den »Reifen Moritz« nie bekommen hat, gab es doch genügend Ideen und neue Vorhaben für die Bahn.

Weiterentwicklung geglückt

Mittlerweile hat der Gas betriebene Zug, der unter Regie der VGM zwischen Riesenhügel und Rathausplatz im Linienbetrieb unterwegs ist, ein neues Soundsystem sowie eine eingesprochene Stadtführung bekommen, die nicht nur für die vielen Sonderfahrten genutzt werden.

Dennoch war der Anfang des Vereins nicht leicht. Als Infostand im Foyer der Sparkasse, mit einem sehr anfälligen Gefährt, das auch den Fahrern oft zu schaffen gemacht hat, war noch viel Luft nach oben. »Diese Zeiten sind zum Glück vorbei«, erklärt Vereinschef Kurt Hähnichen und verweist auf den guten Kontakt zu VGM-Geschäftsführer Jens Dehnert, der seit Mitte 2019 die Verkehrsgesellschaft Meißen mbH leitet. Jetzt sitzen feste und motivierte Busfahrer im »Führerstand« der Stadtbahn und auch die technische Überholung des Stahl Max hat gut funktioniert. 

Schwerer Start mit langem Atem

Mittlerweile ist die Stadtbahn in die Herzen der Riesaer, der 90 Vereinsmitglieder und der mehr als 30 Sponsoren gerollt. Die Vorstandsmitglieder erinnern sich an den wegweisenden Schritt, als der Stadtrat seinen Beschluss änderte und den eingeschränkten »Busverkehr« auf der Hauptstraße wieder erlaubte. Auch Poller für mehr als 100.000 Euro wurden angeschafft, um die Straße zeitweise trotzdem für andere Verkehrsteilnehmer zu sperren. Wie gewollt die Bahn wirklich ist, zeigt auch die große Spendensammlung beim vergangenen Stadtfest, die mit Hilfe von Sponsoren den neuen Motor der Bahn für 15.000 Euro finanziert hat. Übrigens, der Vereinsvorstand trifft sich jeden Freitag, 11 Uhr, zur Ideenschmiede. Wer mitmachen möchte kann sich gern in der Riesa-Information melden.

Vielschichtige Kooperation

Erst seit Kurzem hat die Riesa-Information, Sitz des Stadtbahnvereins, für die VGM den Fahrkartenverkauf in Riesa und die Fahrgastberatung übernommen. Der Bus-Fahrkartenschalter am Bahnhof ist geschlossen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.