Andre Schramm

Aufgeklärt: Aschenbrödel-Kleiddiebe kommen aus Sachsen-Anhalt

Moritzburg. Kriminalisten des Polizeireviers Meißen haben nun den Diebstahl des "Aschenbrödelkleides" aufgeklärt. Demnach hatte ein Paar aus Sachsen-Anhalt das Kleid (eine Kopie) im Februar aus der Aschenbrödelausstellung auf Schloss Moritzburg mitgehen lassen.

Das Tanzkleid wurde bereits Mitte Mai anonym in einem Paket an den Eigentümer zurückgesandt. Danach machten sich die Kriminaltechniker ans Werk. Nach der Öffentlichkeitsfahndung waren mehrere Hinweise bei der Polizei eingegangen. Eine heiße Spur führte die Ermittler schließlich nach Sachsen-Anhalt. Dort konnten aufgrund dieser Hinweise eine 37-jährige Frau und ein 43-Jähriger Mann als Täter ermittelt werden. Die polizeilichen Ermittlungen sind nun abgeschlossen. Das Verfahren wurde zur weiteren Entscheidung an die Staatsanwaltschaft übergeben.

Ob sich die mehr oder weniger freiwillige Rückgabe positiv auf den Verfahrensgang auswirkt, ist nich bekannt. Revierleiter Hanjo Protze hatte damals vom Tatbestand des "einfachen Diebstahls" gesprochen. Wahrscheinlich müssen die Diebe mit einer Geldstrafe rechnen. Archivfoto: Schlossleiterin Ingrid Möbius freute sich im Mai so über die unversehrte Rückgabe, dass sie den Dieben bereits verziehen hatte. Die Polizei ermittelte weiter ? mit Erfolg.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.