vf

Damit Geschichte direkt ins Haus kommt

Meißen. Seit mittlerweile 20 Jahren ist der Verein »Museum unterwegs Meißen e.V.« in Meißen aktiv und bringt Kindern die Geschichte näher.

Mit wenigen Exponaten und gerade mal acht Mitgliedern ging es für den Verein »Museum unterwegs Meißen e.V.« im Jahr 2000 los.

Das Ziel: Kindern vergangene Zeiten praktisch näher zu bringen, altes Handwerk probieren zu lassen und so ein echtes Gefühl für die Lebensumstände der jeweiligen Epoche zu bekommen. »Im echten Museum ist das Anfassen und Ausprobieren eher nicht möglich, daher wollten wir eine Möglichkeit schaffen, wie Kindern der Zugang zu geschichtlichen Zusammenhängen über die eigene Erfahrung näher gebracht werden kann«, erklärt Leonore Jonasch vom Verein.

Seit 20 Jahren aktiv

Die 20-jährige Vereinsgeschichte gibt ihnen recht. Die verschiedenen Aktionskisten zu Themen der Vergangenheit können von Schulen, Kindereinrichtungen und Institutionen selbstständig genutzt werden oder werden im Rahmen von Projekttagen vorgestellt. »Wir liefern den Lehrern also das Material, um den Unterricht besonders anschaulich und interaktiv zu gestalten oder wir gehen selbst in die Schulen und gestalten mit den Kindern ein Angebot rund um das entsprechende Thema. Beides ist über den Verein möglich«, erklärt Leonore Jonasch.

Der heimliche Dauerbrenner ist immer noch die »Steinzeit-Werkstatt«. Regelmäßig leiht sich beispielsweise das Franziskaneum die diese Sammlung für ihre 5. Klassen aus. Dort können die Schüler selbst Werkzeuge herstellen, Schädelnachbildungen anfassen oder erleben, wie und was damals gegessen wurde. Aber auch die Papierwerkstatt, Uromas Waschtag, Wollwerkstatt, Wie Kinder früher spielten oder die Weihnachtswerkstatt sind im Angebot des Vereins. »Museum unterwegs Meißen e.V.« ist jetzt in der Burgstraße 9 ansässig und gehört zum Kreisjugendring. Auch ist der Verein anerkannter Träger der freien Jugendhilfe. Heute kümmern sich 13 Vereinsmitglieder um die Ausstattung der Aktionskisten und neue Veranstaltungen.

ESF-Projekt »Denk mal!« in Meißen

Karla Rohde bringt im Rahmen des Projektes seit 2018 die Bedeutung und den Umgang mit lokalen Denkmalen näher sowie vermittelt Einsicht in verschiedene alte Handwerksberufe in Meißen. »Dazu biete ich mehrtägige Workshops an. Der nächste nur für Mädchen ist in den Osterferien geplant«, schaut sie voraus. Sie wolle den Teilnehmern gute Anregungen geben, mit ihren eigenen Händen zu arbeiten und verborgene Talente zu finden. Immer montags bietet sie auch einen Workshop im »Kaff« für soziale benachteiligte Familien an. Die studierte Soziologin arbeitet eng mit Meißner Handwerkern zusammen und hofft, dass das ESF-Projekt weiterhin bestand haben wird. Menschen aller Generationen sind eingeladen, die Projekte des Museums zu erleben oder sich im Verein zu engagieren.

Kontakt

Burgstraße 9,  in Meißen

Telefon: 01522/1075691

Mail: info@museumunterwegs.de

Alle Infos auf der neuen Homepage: www.museumunterwegs.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Endspurt an der Gleisschleife Leutewitz

Dresden. Der Umbau des Straßenbahnendpunktes in Leutewitz geht so langsam zu Ende. Die neue Gleisschleife ist bereits fertig, gebaut wird derzeit noch an den Haltestellen. Auch das kleine Gebäude, in dem die Stromversorgung und ein kleiner Pausenraum für die Fahrer untergebracht werden, ist im Rohbau fertig. Ab 27. Juli wieder bis Leutewitz Mit Abschluss der Hauptbauleistung sollen die Linien 1 und 12 ab 27. Juli wieder bis nach Leutewitz fahren können. Bis zur Komplettierung der Bahnsteige in der neuen Schleife müssen die Bahnen zunächst noch auf der Warthaer Straße halten. Hier gab es vor allem durch die Pandemie bedingt eine Verzögerung von rund drei Wochen. Die Wiederinbetriebnahme der Straßenbahnstrecke nach Leutewitz muss aber nicht verschoben werden.   Vor Bauabschluss: Noch einmal Umleitungen Für die Restarbeiten auf der Warthaer Straße muss die Straßenbahnlinie 12 noch einmal ab 13. Juli, 4:15 Uhr, bis 27. Juli, 3:30 Uhr umgeleitet werden. Von Tolkewitz kommend fährt die Bahn planmäßig bis zur Haltestelle „Tharandter Straße“ und dann weiter über Kesselsdorfer Straße in die Gleisschleife Wölfnitz. Für Fahrgäste nach Leutewitz sind Ersatzbusse als „EV12“ ab Haltestelle „Tharandter Straße“ im Einsatz. Die Straßenbahnlinie 1 fährt weiterhin verkürzt von Prohlis bis zur Waltherstraße. Von dort geht es weiter mit der bis Waltherstraße verlängerten Buslinie 92 oder bis Cotta auch mit der Buslinie 75.         Der Umbau des Straßenbahnendpunktes in Leutewitz geht so langsam zu Ende. Die neue Gleisschleife ist bereits fertig, gebaut wird derzeit noch an den Haltestellen. Auch das kleine Gebäude, in dem die Stromversorgung und ein kleiner Pausenraum für die…

weiterlesen