vf

Der Meißner SV 08 setzt sich durch wird Pokalsieger

Meißen. Hallenkreismeisterschaft Futsal der C – Junioren 2019/2020.

Die Endrunde der Futsal Hallenkreismeisterschaften der C – Junioren wurde in der Sporthalle in Priestewitz mit 6 Mannschaften ausgeragen.

Diese Mannschaften – Meißner SV 08, SpG Priestewitz/Merschwitz/Glaubitz, SV Röderau Bobersen, SpG Canitz/Strehla/Borna, SpG Lampertswalde/Tauscha/Berbisdorf, und SpG Barnitz/Lommatzsch – hatten sich nach Vor- und Zwischenrunde für diese Endrunde qualifiziert.

In den hart umkämpften Spielen, welche auch ein gutes spielerisches Niveau hatten, konnte sich am Ende der Meißner SV 08 durch setzen und den Pokal als Kreismeister Futsal 19/20 des KVF Meißen mit nach Hause nehmen.

Die weiteren Plätze belegten: 2. SpG Priestewitz/Merschwitz/Glaubitz 3. SV Röderau Bobersen 4. SpG Canitz/Strehla/Borna 5. SpG Lampertswalde/Tauscha/Berbisdorf 6. SpG Barnitz/Lommatzsch Der KVF Meißen gratuliert dem neuen Hallenkreismeister und den Platzierten recht herzlich.

Besonderer Dank gilt auch den Schiedsrichtern des Turniers – Dr. Eckehardt Horn, Carolin Kleiber, Franz Schneider und Frank Paulick – die durch tadellose regelkonforme Leitung zum Gelingen des Turniers beitrugen.

Geehrt wurden als beste Einzelspieler:

Bester Spieler: Dominik Thieme – Meißner SV 08

Bester Torwart: Joel Fabian Knorr – SV Röderau Bobersen

Bester Torschütze: Carl Putz – SpG Priestewitz/Merschwitz/Glaubitz

Jörg Bellmann Peter Kandler - Turnierleitung

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen