vf

Die beste Freifläche der Stadt

Riesa. Für 250.000 Euro will die M+M Bauprojektentwicklung GmbH Teile des ehemaligen Widmann-Geländes mit einer Größe von 1.730 Quadratmeter von der Stadt kaufen, um dort Diskounter zu bauen. Stadträte verschieben die Entscheidung und nehmen sich Bedenkzeit + Kommentar zum Thema.

Unter dem großen Schlagwort »Innenentwicklung« soll sich auf dem leer stehenden ehemaligen Widmann-Gelände an der Pausitzer Straße (hinter der Feuerwache) bald etwas tun. Wenn es nach den Plänen der M+M Bauprojektentwicklungs GmbH aus Chemnitz geht, könnten auf der 13.000 Quadratmeter großen Brachfläche schon bald ein Edeka und ein Aldi-Markt sowie ein Dienstleistungsgebäude für die Riesaer Kunden in Innenstadtlage entstehen. Trotz des Themas auf der Tagesordnung der Stadtratssitzung in der vergangenen Woche, gab es noch keine Entscheidung über diesen Antrag. Das Thema wurde kurzerhand von der Agenda genommen. Es bestehe noch weiterer Prüfungsbedarf und könne erst in der nächsten Sitzung am 18. März entschieden werden, erklärte Oberbürgermeister Marco Müller.

Das Vorhaben

 Auf der gesamten Freifläche hinter der jetzigen Feuerwehrwache Riesa an der Pausitzer Straße 21 soll künftig eine weitere Möglichkeit zum Einkaufen gegeben sein. Geplant ist ein Verbrauchermarkt der Firmengruppe EDEKA mit 2.000 Quadratmetern Verkaufsfläche, einen Discountermarkt der Firmengruppe ALDI mit einer Verkaufsfläche von 1.050 Quadratmetern einschließlich eines Gebäudes für Dienstleistungen mit einer Grundfläche von 300 Quadratmetern, einer Bäckerei sowie 125 Stellplätzen und entsprechenden Grünflächen.

Die Fläche

Den größten Teil der Fläche hat die M+M Bauprojektentwicklungs GmbH bereits vom ehemaligen Eigentümer Autohaus Widmann erworben. Jetzt sollen noch die bisher städtischen Anteile (zwei Flurstücke) mit einer Größe von insgesamt 1.730 Quadratmeter hinzukommen. Bisher war dieser Teil als Wohnbaufläche im Bestand Baunutzungsverordnung (BauNVO) ausgewiesen. Das müsste von Seiten der Stadt geändert werden. Dazu konnten sich die Stadträte in der vergangenen Woche aber noch nicht äußern. Dennoch hat Oberbürgermeister Müller die Verkaufsabsichten der Stadt Riesa für die betroffenen Grundstücke schriftlich bei M+M zugesichert. Die Erschließung des Areals ist später über die Pausitzer Straße und über den Lutherplatz vorgesehen.

Die Lage

Wegen der besonderen innerstädtischen Lage und des direkten Anschlusses an die vorhandene Wohnbebauung im Umfeld, müssen vor allem Verkehrs- und Lärmschutzgutachten erstellt werden. Dazu wurde ein Verträglichkeitsgutachten angefertigt und vorgelegt, dass eine durchaus positive Prognose wagt. Jetzt sollen möglichst schnell alle Betroffenen beteiligt werden und ein vorhabensbezogener Bebauungsplan »Einzelhandel Pausitzer Straße« ermöglicht werden. Bereits im vergangenen Jahr wurde über ein Konzept für eine neue, moderne Feuerwache im ehemaligen RHT-Gelände an der Klötzerstraße beraten, sodass die alte Wache auf dem Gelände Pausitzer Straße wegfallen würde.

 

Kommentar »Beste Freifläche der Stadt«

Brauchen wir im Zentrum weitere Discounter?

Die Stadträte entscheiden zwar erst im März über die Zukunft der städtischen Flächen am ehemaligen Widmann-Gelände, dennoch werden Überlegungen laut, ob es für die »Beste Freifläche der Stadt« wirklich keine andere Nutzungsvariante gibt, als weitere Lebensmitteldiscounter anzusiedeln? Wahrscheinlich nicht! Denn alles was in Richtung Vereins- oder Freizeitaktivität, Park oder Spielplatz geht, bringt keinem Investor finanzielle Einnahmen und damit fehlt auch den meisten auch die »Motivation« dort tätig zu werden. Auch die Stadt konnte eine Entwicklung in diese Richtung bisher nicht starten. Einzig die Idee, dort Eigenheime oder Wohnhäuser zu bauen, würde wohl für Investoren Sinn machen. Eins steht wohl fest: Neue Discounter im Zentrum werden ihre Kunden finden. Das Areal würde gepflegter aussehen als bisher und wäre genutzt und damit belebt. Auf der anderen Seite und ebenso unstrittig ist allerdings, dass die bereits bestehenden Einkaufsmöglichkeiten im Zentrum und auf einer Achse Richtung Pausitz einen Teil ihrer Kunden an die neuen Läden verlieren werden. Auf diesen Fakt geht man bereits in einem ersten Nutzungsgutachten ein. Dort heißt es auch, dass die Kundenabwanderung für die Bestehenden vertretbar sei... Bleibt zu hoffen, dass die Stadträte im März mit Weitsicht entscheiden. Verena Farrar

Entscheidung im Stadtrat:

Öffentliche Stadtratssitzung in Riesa,

Stadthalle »stern«,

18. März, um 17 Uhr

www.riesa.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Jeder kann Insekten zählen

Südbrandenburg. Unter dem Motto »Zählen, was zählt« startet der NABU ab dem 29. Mai wieder seine bundesweite Mitmachaktion »Insektensommer«. Brandenburger Naturfreunde sind bis zum 7. Juni aufgerufen, das Summen und Krabbeln in ihrer Umgebung zu beobachten und unter www.insektensommer.de online zu melden.»Dass es um die Insekten hierzulande nicht allzu gut bestellt ist, ist kein Geheimnis mehr. Aber welche Insekten sind eigentlich noch bei uns unterwegs und wie viele von ihnen? Diese Fragen beschäftigen immer mehr Menschen. Und glücklicherweise wollen auch immer mehr von ihnen für Insekten aktiv werden«, erklärt NABU-Naturschutzreferentin Manulea Brecht. Genau hier setzt die NABU Mitmachaktion »Insektensommer« an. Ziel des Insektensommers ist es, auf die enorme Bedeutung der Insekten aufmerksam zu machen und für ihren Schutz zu sensibilisieren. Jeder kann mithelfen, Daten zur Artenvielfalt zu sammeln. Die kleinen Krabbler können überall beobachtet und gezählt werden – vor der Haustür, im Park, an Gewässern, im Garten oder sogar auf dem Balkon.Wer genau hinsieht, der merkt schnell, dass die Welt der Insekten äußerst vielfältig ist. In Deutschland gibt es nach Schätzungen 33 000 Insektenarten. Über die meisten liegen noch keine Daten vor. »Viele Naturbegeisterte fühlen sich davon überfordert und haben Angst, etwas Falsches zu melden. Doch diese Angst können wir ihnen nehmen«, erklärt Brecht. Egal ob Blattlaus, Fliege oder Schmetterling – grundsätzlich kann jedes gesehene und erkannte Insekt bei der NABU-Aktion »Insektensommer« gemeldet werden.Übrigens: Unter www.insektentrainer.de kann man Insekten unterscheiden lernen.Unter dem Motto »Zählen, was zählt« startet der NABU ab dem 29. Mai wieder seine bundesweite Mitmachaktion »Insektensommer«. Brandenburger Naturfreunde sind bis zum 7. Juni aufgerufen, das Summen und Krabbeln in ihrer Umgebung zu beobachten und unter…

weiterlesen