bb/gb

Echter sächsischer Wein zum Kauen

Neues Start Up aus Meißen kreiert den »ElbWeingummi«

Am Anfang war der Weinberg. Der Weinberg, der in den 50er Jahren vom Großvater ihres Freundes gekauft worden war. Und der Wunsch, Umwelt- und Artenschutz mit einem eigenem Projekt zu verbinden. Als Susanne Gebhardt, die Agrarwirschaft und Business Administration studierte, im Herbst 2018 im Weinberg in Dresden stand und Trauben las, fragte sie sich, ob man aus den Früchten der Region nicht noch mehr als Wein oder Saft machen kann.

Schnell kam sie auf die Idee, Weingummi herzustellen, das sich durch zwei Besonderheiten auszeichnen sollte: Es sollte echten Wein enthalten … und es sollte ausschließlich aus Früchten hergestellt werden, die von den Wein- und Obstbauern im sächsischen Elbtal stammen. Echter ElbWeingummi halt.

Die Entwicklung der richtigen Rezeptur dauerte Monate, denn es ging der Jungunternehmerin vor allem darum, maximale Frucht statt aromatisierten Zucker einzusetzen. Auch der Verzicht von zugekauften Fruchtsaftkonzentraten brachte einige Herausforderungen mit sich. Regionalität bedeutet für das junge Unternehmen ebenfalls, ausschließlich heimische Fruchtkompositionen zu kreieren wie bspw. Birne & Pflaume oder Quitte & Johannisbeere. Seit Januar 2021 läuft die Produktion in der ehemaligen Fleischerei in Meißen am Nicolaisteg 6.

Die Jungunternehmerin verkauft die ElbWeingummi-Würfel über ihren Online-Shop und seit März immer donnerstags und freitags in ihrem kleinen Ladengeschäft (auch im Lockdown!). Außerdem baut sie gerade Kontakte zu den Fachgeschäften der Region auf. Um als Unternehmen ganz unmittelbar den langfristigen Erhalt der Naturräume in der Region zu unterstützen, wird die Susanne Gebhardt drei Prozent des jährlich erwirtschafteten Gewinns in den Erhalt des Naturraums im sächsischen Elbtal stecken. »Denn nur so geht Naschen mit Genuss und Verantwortung«, sagt die Unternehmerin.

Kontakt:

  • Sächsischer ElbWeingummi Susanne Gebhardt, Nicolaisteg 6, 01662 Meißen, Telefon: 03521/4889747, Internet: www.geb-weingummi.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen