vf

Ehrenbürger sind unsere Mutmacher

Meißen. Sechs Persönlichkeiten des Landkreises Meißen werden für ihren besonderen Einsatz für die Allgemeinheit ausgezeichnte. Sie sind echte Mutmacher.

Im Rahmen der Kreistagssitzung fand die Auszeichnung der Preisträger des Ehrenpreises des Landkreises Meißen 2020 statt. Neuer Landrat Ralf Hänsel dankte sechs verdienten Persönlichkeiten aus dem Landkreis Meißen für ihr vorbildliches Engagement zum Wohl der Allgemeinheit.

Ausgezeichnet wurden 2020:

Bianca Erdmann-Reusch aus Radebeul: Sie engagiert sich seit über 15 Jahren im Deutschen Kinderschutzbund, Ortsverein Radebeul e.V., deren Vorstandsvorsitzende sie seit drei Jahren ist. Ihr Engagement für den Verein, wie auch in anderen Gremien der Stadt und des Landkreises, ist überproportional hoch. Gerade in der aktuellen Corona-Situation sei Bianca Erdmann-Reusch eine kompetente Beraterin auch bei medizinischen wie hygienischen Fragen, hob Kreisrat Egmund Pönisch in seiner Laudatio hervor.

Olaf Häßlich aus Radeburg: Er bringt seit mehr als 40 Jahren im Radeburger Carnevals Club (RCC) sein organisatorisches Talent, seine Kreativität und nicht zuletzt seinen Witz ein. Seit 30 Jahren ist er Vorsitzender des RCC und Präsident des Elferrates. Gemeinsam mit den Vereinsmitgliedern legt er eine beeindruckende Programmpalette auf. Als Leiter des RCC sei er aber auch den »Rest« des Jahres vielfältig beansprucht, schilderte Kreisrätin Angelika Meyer-Overheu.

Hans-Joachim Heuert aus Lommatzsch: Er ist seit 1955 aktiver Handballsportler im SSV Lommatzsch 1923 e.V. Seit 1985 ist er Nachwuchstrainer im Verein und errang mit seinen Mannschaften etliche Titel bis hin zur Sachsen-Oberliga. Hans-Joachim Heuert engagiert sich zudem sehr erfolgreich für die Zusammenarbeit zwischen Schule und Verein und begeisterte Jugendliche für die Sportart Handball. Kreisrat Uli Keil dankte dem Vorsitzenden des Vereins und späteren Vereinsmanager Hans-Joachim Heuert.

Michaela Mayer aus Meißen: Sie war in den 90er-Jahren an der Gründung des ökumenischen Kindergartens »Wilhelmshof« in Meißen beteiligt. Ihre Arbeit im Neuen Forum Meißen entwickelte sie dann als Bürgerbeauftragte im Rathaus Meißen weiter. Michaela Mayer gründete außerdem die Städtepartnerschaftskomitees mit Korfu (Griechenland) und Litomerice (Tschechien). Im Jahr 2005 war sie Gründungsmitglied eines Vereins, der die musikalische Arbeit des Doms unterstützt und dessen Vorsitzende sie heute ist, lobte Kreisrätin Walfriede Hartmann.

Marion Neumann aus Großenhain: Sie wirkt seit zehn Jahren im Ehrenamt der Diakonie Riesa-Großenhain gGmbH mit dem Schwerpunkt der Kinder- und Jugendarbeit. Hier fördert sie mit Hingabe und Konsequenz Kinder aus Familien mit Bedarf an Unterstützung im Alltag. Sie unterstützt und begleitet Projekte, wie das Kinder Café, Kreativ-Spiele-Nachmittag, Ferienprojekte oder Bastelstunden. Durch ihre Arbeit motiviere Marion Neumann viele Menschen in schwierigen Lebenssituationen, nicht den Mut zu verlieren und zuversichtlich zu bleiben, schilderte Kreisrat Tilo Hönicke.

Holger Sickmann aus Weinböhla: Er ist ein geachteter Kenner des sächsischen Silberbergbaus. In unzähligen Vorträgen und bei Führungen in den Bergwerken Miltitz und Scharfenberg erklärt er anschaulich und spannend sächsische Bergbaugeschichte sowie die Welt der Minerale. Seine detaillierten Kenntnisse sind auch bei Wissenschaftlern gefragt und seine mineralischen Entdeckungen, wie das Teufelsei, sind in zahlreichen Heimatmuseen – so auch in Meißen – zu sehen. Sein Werben für einen sorgsamen Umgang mit der Natur ist für viele Menschen Aufforderung, seinem Beispiel zu folgen. Abwesenheitsbedingt wird ihm der Ehrenpreis durch Landrat Ralf Hänsel zeitnah nachträglich überreicht.

Traditionell findet die Verleihung der Ehrenpreise auf dem Sommerfest des Landkreises statt. Dieses war coronabedingt ausgefallen. Mit der Verleihung zu Beginn der Kreistagssitzung fand diese aber trotzdem einen würdigen Rahmen. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Aktuelles zur Corona-Lage im Landkreis Görlitz

Görlitz. Aktuell wurden im Landkreis Görlitz 30 neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich ausschließlich um Erwachsene, verteilt auf die unterschiedlichen Kommunen des Landkreises Görlitz. Eine Übersicht ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ einsehbar. Die durch den Landkreis ermittelte 7-Tage-Inzidenz beträgt 76,76 je 100.000 Einwohner. Unterschiede zu den RKI Zahlen ergeben sich aus den unterschiedlichen Zeitpunkten der Auswertung. 93 Menschen werden aktuell stationär in den Kliniken des Landkreises Görlitz behandelt, 15 davon benötigen eine intensivmedizinische Betreuung. Seit Beginn der Pandemie im März 2020 haben sich im Landkreis Görlitz nachweislich 14.569 Menschen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 infiziert. Derzeit befinden sich 255 Personen mit positivem PCR-Test in häuslicher Quarantäne. Vier weitere Menschen sind verstorben. Es handelt sich dabei um drei Frauen und einen Mann im Alter von 57 bis 95 Jahren. Die Zahl der im Landkreis Görlitz im Zusammenhang mit einer Coronavirus-Infektion Verstorbenen erhöht sich auf 908. Tätigkeitsbescheinigung zur Einreise aus Tschechien Mit der Einstufung eines Landes zum Virusvarianten-Gebiet gemäß Corona-Einreiseverordnung des Bundes müssen alle Personen bei Einreise einen negativen Corona-Test mitführen, der höchstens 48 Stunden vor der Einreise vorgenommen wurde. Zudem gilt die Pflicht, sich unverzüglich für 14 Tage in häusliche Quarantäne zu begeben.  Ausnahmen von der Pflicht zur 14-tägigen häuslichen Quarantäne gelten bei Einreisenden aus einem Virusvarianten-Gebiet in Sachsen künftig für nachfolgend genannte Personengruppen: Beschäftigte in Einrichtungen des Gesundheits- und Pflegewesensin Betrieben der Nutztierhaltung,Polizeivollzugsbeamte, die aus dem Einsatz und einsatzgleichen Verpflichtungen aus dem Ausland zurückkehren,Beschäftigte in der Wasser- und Energieversorgung, Abwasserentsorgung und Abfallwirtschaft, im Transport- und Verkehrswesen, im Apothekenwesen, in der Pharmawirtschaft, im Bestattungswesen, in der Ernährungswirtschaft sowie in der Informationstechnik, im Telekommunikationswesen und in Laboren medizinischer Einrichtungen, deren Tätigkeit für die Aufrechterhaltung der Funktionsfähigkeit des Betriebs unverzichtbar ist Die in Nr. 4 genannten Beschäftigten dieser Branchen müssen – zusätzlich zum täglich aktuellen Testnachweis – eine amtliche Bescheinigung des Landratsamtes als weiteren Nachweis mitführen. Ein Antragsformular dazu ist unter http://coronavirus.landkreis.gr/ zu finden. Das ausgefüllte Formular ist anschließend per E-Mail an berufspendler@kreis-gr.de zu senden. Es wird dann durch das Landratsamt bei Vorliegen der Voraussetzungen bestätigt und zurückgesandt, und ist nachher bei sich zu führen. Aktuell wurden im Landkreis Görlitz 30 neue Infektionen mit dem Coronavirus SARS-CoV-2 gegenüber dem Vortag ermittelt. Bei den positiv getesteten Personen handelt es sich ausschließlich um Erwachsene, verteilt auf die unterschiedlichen Kommunen des…

weiterlesen

Landessportbund schlägt Alarm

Sachsen. Wie jedes Jahr hat der Landessportbund Sachsen (LSB) im Januar seine knapp 4.500 Vereine aufgerufen, ihre Mitgliederstatistik zu übermitteln. Während aktuell noch letzte Meldungen eingehen und im Laufe des Februars dann detaillierte Auswertungen nach Kreisen und Sportarten angefertigt werden sollen, lassen die bisher vorliegenden Daten bereits erste Rückschlüsse auf die Auswirkungen der Corona-Pandemie im organisierten Sport in Sachsen zu. So lässt die diesjährige Bestandserhebung einen Rückgang von insgesamt knapp 20.000 Vereinsmitgliedschaften erkennen. Gemessen an der Gesamtzahl von Vereinsmitgliedern im Freistaat entspricht dies einem Verlust von knapp drei Prozent. LSB-Präsident Ulrich Franzen zieht ein erstes Zwischenfazit: »In Anbetracht der Tatsache, dass Vereinssport in den vergangenen Monaten über lange Zeiträume gar nicht oder nur eingeschränkt möglich war, danken wir einer überwältigenden Mehrheit der Sporttreibenden in Sachsen dafür, dass sie ihren Vereinen treu geblieben sind! Nun liegt es an der Politik, diese Solidarität bei aktuell sinkenden Corona-Infektionszahlen auch mit praxistauglichen Öffnungsperspektiven zu belohnen.« Auffällig ist jedoch: Mit rund 12.000 Abmeldungen fand der Großteil der Austritte aus Sportvereinen im Altersbereich von 0 bis 14 Jahren statt – das entspricht einem Anteil von 60 Prozent am gesamten Mitgliederverlust. LSB-Generalsekretär Christian Dahms betont daher vor allem die dramatische Lage im Nachwuchsbereich: »Die Zahlen zeigen bereits jetzt das verheerende Bild, dass sich vor allem Kinder und Jugendliche vom Sport abwenden. Es kann nicht sein, dass unseren Vereinen ausgerechnet diese vulnerable Gruppe, die in ihrer Entwicklung so stark von regelmäßiger Bewegung und dem sozialen Zusammenhalt im Sport profitiert, durch Corona verloren geht!« Angebote schnell wieder starten Der organisierte Sport in Sachsen hat bereits im Sommer 2020 Hygienekonzepte entwickelt und umgesetzt. »Zusätzlich können die Erkenntnisse der Restart-19-Studie sowie der Vierstufenplan der Deutschen Sportjugend weitere Grundlagen sein, den Vereinssport umgehend wieder in Gang zu bringen«, rät Dahms. »Der LSB unterstützt die Politik bei der Erstellung eines an das Pandemiegeschehen angepassten Stufenplans, denn die aktuellen Zahlen zeigen deutlich: Bei den kommenden Lockerungen der Corona-Regeln muss vor allem der Kinder- und Jugendsport so schnell wie möglich wieder geöffnet werden!«Wie jedes Jahr hat der Landessportbund Sachsen (LSB) im Januar seine knapp 4.500 Vereine aufgerufen, ihre Mitgliederstatistik zu übermitteln. Während aktuell noch letzte Meldungen eingehen und im Laufe des Februars dann detaillierte Auswertungen nach…

weiterlesen