far/gb

Einkaufswagen als Lichtblick

Riesa. Wer in Riesa beim schweren Schleppen der Einkäufe oder dem beschwerlichen Weg zur Apotheke Hilfe braucht, kann sich jetzt beim Sprungbrett e.V. melden.

Leidenschaftlich gern Einkaufen geht Isabel Thaler zwar nicht, aber sie engagiert sich sehr gern für andere Menschen. So ist die neue Koordinatorin des Mehrgenerationenhauses (MGH) des Sprungbrett e.V. auf die Idee gekommen, gerade jetzt in der Zeit der Pandemie besonders für die Mitmenschen da zu sein, die sonst wenig Unterstützung bekommen und ihnen beim Alltäglichsten zu helfen: Dem Einkaufen und kleinere Besorgungen. Da es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, Quarantänebestimmungen sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Menschen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre alltäglichen Einkäufe und Erledigungen selbst zu schaffen, werden in Riesa Einkaufshilfen organisiert. Hier will das Mehrgenerationenhaus des Sprungbrett e.V. Riesa Unterstützung anbieten.

»Mir geht es dabei vor allem um die Hilfe für Menschen, die keinen regelmäßigen Kontakt zu Angehörigen oder einem Pflegedienst haben. Gerade in der heutigen Zeit ist eine nachbarschaftliche Organisation von Unterstützungsformen wichtig. Nur so kann ein lebendiges Miteinander, in dem es jedem gut geht, entstehen. Das MGH Riesa möchte bei diesem Prozess mitwirken«, erklärt die junge Frau. 

Ein neues Gesicht

Erst seit August hat Isabel Thaler die Koordination im Mehrgenerationenhaus des Sprungbrett e.V. an der Alleestraße 88 in Gröba übernommen. Mit dem Einkaufsservice hat sie ein kostenfreies Angebot etabliert, dass Menschen ganz unkompliziert helfen soll. Die Kulturpädagogin stammt ursprünglich aus Nürnberg und hat in Leipzig studiert. Jetzt hat sie ihr Weg nach Riesa geführt und darüber ist sie  froh.

»Die Einrichtung ist super schön und bietet viele Möglichkeiten, auch wenn derzeit alle Kurse und Gruppentreffen auf Eis liegen oder in den Onlinebereich verlegt werden müssen«, fügt sie an. Dennoch konnte der Verein noch im vergangenen Jahr ein kleines »Backbuch« mit Lieblingsrezepten der Besucher herausbringen. Jetzt müsse sich nur noch die Gelegenheit ergeben, alle Rezepte auszuprobieren. Bis dahin, soll den Bürgern bei Erledigungen in ihrem Alltag geholfen werden.

So geht's:

Die kostenlose Einkaufshilfe funktioniert ganz einfach: Wer Hilfe benötigt, ruft beim Team des Mehrgenerationenhauses Riesa (Sprungbrett e.V.) an und bespricht die gewünschte Verfahrensweise. »Die Einkaufsliste kann per Telefon durchgegeben oder per Mail an die Helfer übermittelt werden. Dann werden die Einkäufe erledigt und nach Hause gebracht. Nach der Abrechnung genau nach Kassenbons und Bezahlung, ist der Helferjob erledigt. Die Abgabe kann auch kontaktlos erfolgen, dann wird alles vor der Haustür abgestellt und ausgetauscht. Von besonders schweren Einkäufen von Getränkekisten oder dringenden Abholungen in der Apotheke sollen so die älteren Bürger verschont bleiben. Der Verein hofft auf reges Interesse. Ehrenamtliche Helfer haben sich bereits nach einem ersten Aufruf im WochenKurier gemeldet.

Kontakt für Helfer und Betroffene

  • Bitte melden Sie sich bei Interesse unter 03525/518678 (Montag bis Donnerstag, 9.30  bis 13 Uhr) oder per E-mail: mgh@sprungbrett-riesa.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Vollsperrung in Bühlau

Großharthau. Das Landratsamt Bautzen plant Mitte März eine langwierige Straßenbaumaßnahme, die unter halbseitiger und teilweise vollseitiger Sperrung erfolgen muss. Im Bereich der Hauptstraße 58 in Bühlau ist es dringend erforderlich eine Stützmauer zu ertüchtigen. Im gleichen Atemzug muss die Fahrbahn verdrückt werden, wodurch die Straße einschließlich Entwässerungsanlagen und Gehweg auf rund 160 m ausgebaut wird. Vollsperung erfolgt in den Ferien Die Kosten der Baumaßnahme belaufen sich auf 480.000 Euro. Die Gemeinde Großharthau beteiligt sich mit 100.000 Euro an den Bauarbeiten. Wie das Landratsamt mitteilt, soll die Stützwandsanierung unter halbseitiger Sperrung durchgeführt werden. Jedoch sind für die Straßenbauarbeiten vollseitige Sperrungen unumgänglich. Diese werden in die Oster-, Sommer- und Herbstferien gelegt, so dass der Anwohnerverkehr so wenig wie möglich beeinträchtigt wird. Für die vollseitigen Sperrungen wird eine Umleitung über Stolpen, Neustadt/Sa. und Bischofswerda ausgeschildert. Auch im Nachbarort wird gebaut und voll gesperrt Laut Zeitplan soll die Straßenbaumaßnahme Ende November fertiggestellt werden. Im Nachbarort Lauterbach, der zum Landkreis Sächsische Schweiz/Osterzgebirge gehört, ist ebenfalls eine größere Baumaßnahme unter Vollsperrung geplant. Diese beginnt am 12. April und schließt Ende Oktober ab. Auch hier muss der Verkehr über Stolpen und Langenwolmsdorf umgeleitet werden. Die Behörden versichern, dass es zu keinen Verkehrsbehinderungen beider Umleitungsstrecken kommt.Das Landratsamt Bautzen plant Mitte März eine langwierige Straßenbaumaßnahme, die unter halbseitiger und teilweise vollseitiger Sperrung erfolgen muss. Im Bereich der Hauptstraße 58 in Bühlau ist es dringend erforderlich eine Stützmauer zu…

weiterlesen