Carola Pönisch

Erste Dauermessstelle des DZSF

Weinböhla. Am 3. Mai startete ein Forschungsvorhaben des Deutschen Zentrums für Schienenverkehrsforschung (DZSF) beim Eisenbahn-Bundesamt. Es geht um Menge und Zusammensetzung von Regen.

Das Projekt mit dem sperrigen Namen „Einstufung von Niederschlagswasser aus Streckengleisen - Quantifizierung und Charakterisierung der Abflussmenge und chemischen Zusammensetzung von Niederschlagswasser“ wird von der Freiberger Beak Consultants GmbH in Zusammenarbeit und der Technischen Universität Dresden ausgeführt.

In Weinböhla wurde dafür mit dem ersten Spatenstich für den ersten von bundesweit fünf Dauermessstellen ein Meilenstein für dieses Forschungsvorhaben gesetzt.

Im Rahmen des langfristig angelegten Monitoringprogramms sollen empirische Daten über das Abflussverhalten von Niederschlägen aus dem Gleisbereich gesammelt und auf deren Grundlage das mögliche Schadstoffspektrum von Niederschlagsabflüssen sowie deren Eintrag ins Grundwasser analysiert, charakterisiert und überwacht werden.  

Es werden Ergebnisse erwartet, die in Gesetzgebungs-, wasserrechtlichen Genehmigungs- sowie Planfeststellungsverfahren oder in Leitfäden des Eisenbahn-Bundesamtes und des Bahnsektors genutzt werden können. Zudem können auf ihrer Basis angemessene und wirksame Präventionsmaßnahmen entwickelt werden.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Signale auf grün in den Rathener Eisenbahnwelten

Rathen, Kurort. An diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke fahren (alle im Maßstab 1:25), gibt es neuerdings ein Schaubergwerk, in dem ein Berggeist erscheint. Außerdem tauchen dort im nachgebildeten Bereich um Altenberg Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. Der Clou: Wenn Besucher einen Knopf betätigen, fahren die Wichtel mit einer Feldbahn samt Förderwagen in den Stollen ein. Auch sonst hat sich einiges getan: Im Eingangsbereich hat in den zurückliegenden Monaten ein Stück USA weiter Gestalt angenommen. So entstand an der 125-Meter-Schleife ein Western-Bahnhof. Durch die amerikanische Steinwüste vorbei an einem Westerndorf zieht neben der »Santa Fe«-Diesellok mit Güterwaggons nun eine neue US-Dampflokomotive mit Tender den Coca-Cola-Zug der 60er Jahre. Restauriert wurden Schloss Weesenstein, das Ensemble vom Stolpener Marktplatz und das Geibeltbad Pirna. Auf dem tschechischen Teil steht nun neben dem Schloss Decín das neu gestaltete Prebischtor. Neu ist auch das Modell der Burg Altrathen, die in mehr als zwei Jahren originalgetreu im Maßstab 1:35 nachgebildet worden ist. Geöffnet hat die weltweit größte Gartenbahnanlage jeweils von 11 bis 17 Uhr (Einlassschluss: 16.30 Uhr) – ab dem 16. Juni regelmäßig dienstags bis sonntags. Montags ist Ruhetag. Besucher müssen einen aktuellen Corona-Negativ-Test, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorweisen. Es gelten strenge Hygieneregeln, Ansammlungen und Gruppenbildungen sollen vermieden sowie 1,50 Meter Mindestabstand eingehalten werden. Kontakt: Tel.: 035021 / 59428, E-Mail: info@eisenbahnwelten-rathen.deAn diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke…

weiterlesen