Carola Pönisch

Erster Azubi gleich Jahrgangsbester

Sörnewitz. Julian Beckmann ist der erste Lehrling, der im Weingut Schuh in Sörnewitz eine Ausbildung zum Winzer absolviert hat. Mit der Note 1,7 ist er sogar Sachsens bester Winzer-Azubi. Jetzt zieht es den gebürtigen Lübecker in die (Wein-)Welt.

Der 23-Jährige kam eher zufällig zum Wein, denn zunächst hatte Julian Beckmann eine Ausbildung als sozialpädagogischer Assistent abgeschlossen. Doch er wollte seinen Horizont erweitern, suchte im Internet nach einem naturnah wirtschaftenden Weingut, bei dem er ein Praktikum absolvieren konnte und landete 2017 bei Matthias Schuh. Der hatte selbst erst 2016 gemeinsam mit seiner Schwester Katharina Pollmer das elterliche Weingut von Vater Walther Schuh übernommen. Julian Beckmann war von seiner Stippvisite in Weinlese und Rebschnitt jedenfalls so angetan, dass er sich für eine Ausbildung zum Winzer entschied.

Von Anfang an Verantwortung

»Bei uns darf der Lehrling von Anfang an viel Verantwortung übernehmen. Er kann im Weinberg und im Keller alle Arbeiten kennenlernen und sich ohne ständige Anweisungen entfalten. Das ist uns wichtig«, sagt Matthias Schuh. Mit ihm und Winzermeister Holger Horter hat der kleine Familienbetrieb gleich zwei Ausbilder. »Ich hatte schon bei meinem vollen Einstieg in unseren Familienbetrieb 2013 geplant, junge Leute zum Winzer auszubilden. Zuerst wollte ich mich aber selbst einarbeiten, um auch genügend Zeit für einen Azubi zu haben«, erinnert sich Matthias Schuh.
Begeistert von der

Vielfalt des Berufs

Julian Beckmann ist immer noch begeistert von der Vielfalt des Winzerberufs: »Vom Rebschnitt im Winter bei strengem Frost über Laubarbeit im Sommer bei Hitze, von Lese, dem Ausbau des Weins im Keller bis hin zum Abfüllen und Fertigmachen der Flaschen für den Verkauf – es wird nie langweilig.« Auch den Verkauf und den direkten Kontakt zu den Kunden mag er. Und dennoch zieht es ihn weg aus Sörnewitz. Ein paar Monate wird er hier noch arbeiten, schließlich steht gerade die heiße Phase der Lese und der wichtigen Arbeiten im Weinkeller an. Doch dann möchte der 23-Jährige  hinaus in die Welt, möglichst nach Portugal. Auch einen späteren Meisterabschluss peilt er an.

»Wir finden es gut und unterstützen es, dass Julian noch weitere Erfahrungen sammeln und sich weiterbilden will. Ich bin selbst nach meiner Ausbildung in Franken nach Neuseeland und Frankreich gegangen, um mehr zu lernen«, sagt Matthias Schuh, der auf dem Winzerhof Burrlein in Franken gelernt hatte und 2012 als »Bester Nachwuchswinzer Europas beim Europea Wine Championship« geehrt wurde.

»Natürlich wird uns Julian im Weingut fehlen. Mit seiner norddeutschen Gelassenheit ist er stets ein Ruhepol  in stressiger Zeit und sieht immer, wo es etwas zu tun gibt.« Doch mit Paul Neuke aus Dresden lernt seit 2020 inzwischen der zweite  Azubi im Weingut Schuh. Auch Paul hat vorm Unterschreiben seines Lehrvertrags einige Wochen im Weingut geholfen und Einblick ins Winzerhandwerk erhalten. Matthias Schuh kann da nur ermuntern: »Wer Lust hat, kann jederzeit ein Praktikum machen.«

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Familienhalloween auf der Hofewiese

Langebrück. Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse geschnitzt, Gruselkerzen gebastelt und das gesamte Landgut ist aufwendig dekoriert. Erstmals lodern wieder die großen Feuertürme und es gibt Glühwein und Kinderpunsch. Höhepunkt ist der Samstag, 30. Oktober. Ab 12 Uhr können sich Kinder an mehreren Stationen schminken lassen und ab 16 Uhr lädt DJ Sven Parthum zur Monsterdisko in den Biergarten. Dabei kann man sich Mut antanzen, um mit Einbruch der Dunkelheit auf schaurig-schönen Gruselwanderungen in der Heide das Fürchten zu lernen. Womöglich trifft man sogar auf Hans Jagenteufel, den berüchtigten Reiter ohne Kopf. Die Sagengestalt treibt in dieser Zeit in der Dresdner Heide ihr Unwesen. Die Teilnahme erfolgt auf eigene Gefahr. Kostümierte Gäste sind sehr gern gesehen. Ausdrücklich werden wetterfestes Schuhwerk und entsprechende Kleidung empfohlen. Am Sonntag, 31. Oktober, geht Halloween dann weiter. Man kann wieder Kürbisse schnitzen und sich schminken lassen, 14 Uhr gibt’s Ponyreiten auf verkleideten Pferden mit der Reitschule von Claudia Bosert und dem Ponyhof Langebrück. Mit Halloween stellt die Hofewiese ihren Biergarten auf Winterbetrieb um. Ab November ist sie wochentags wieder geschlossen, hat aber an den Wochenenden, an allen Feiertagen, mit Ausnahme des 25. Dezembers, und zwischen den Jahren von 10 bis 17 Uhr geöffnet, an den Adventswochenenden auch länger.  Die Hofewiese in Langebrück lädt am kommenden Wochenende zum großen Familienhalloween ein. Unter dem Motto "Fröhlich Gruseln in der Heide" werden Kürbisse…

weiterlesen