mlh/pm

Goldjungen kommen aus Meißen

Sieben Mal Edelmetall beim Herbstfinale Jugend trainiert für

 Vom Bun­desfinale Jugend trainiert für Olympia & Paralym­pics in Berlin sind die sächsischen Schulmann­schaften mit sieben Me­daillen zurückgekehrt.

1x Gold, 2x Silber und 4x Bronze

Den Bundessieg und da­mit Gold erreichten die Fußballer der Schule »An der Nassau« in Meißen (Schule mit dem Förder­schwerpunkt geistige Ent­wicklung). Zwei Mal Silber ging an das Sächsische Lan­desgymnasium für Sport in Leipzig im Rudern (Mädchen) und die Jungen und Mädchen (Mixed) im Triathlon. Die sächsischen Tri­athleten erkämpften sich erstmals einen Podest­platz. In den Sportarten Fußball, Leichtathletik (2x) und Schwimmen gab es Bronze.

Kultusminister Christi­an Piwarz gratulierte allen Medaillengewinnern herz­lich zu diesem sportlichen Erfolg: »Respekt für diese Leistungen! Unsere Schü­ler mit und ohne Handicap haben Sachsen würdig vertreten. Die Medaillen sind der Lohn für viel Disziplin und Kampfgeist. Ich danke den Lehrern und Trainern, die die Sportta­lente entdecken, ausbilden und motivieren.«

Der Minister verwies zudem auf einen hervorra­genden 4. Platz im Beach-Volleyball. »Die Mädchen und Jungen des Christi­an-Gottfried-Ehrenberg-Gymnasium in Delitzsch haben sich hier, als Regel-Schule, gegen die starke Konkurrenz der sportbe­tonten Schulen gut durch­setzen können«, zeigte sich Piwarz beeindruckt. Insgesamt waren 4 500 Nachwuchssportler aus ganz Deutschland beim Herbstfina­le vom 22. bis 26. September angetreten.

Ausgetragen wurden die Wettbewerbe in den zehn Sportarten Beach-Volleyball, Fußball, Ho­ckey, Judo, Leichtathle­tik, Golf, Tennis, Rudern, Schwimmen und Triath­lon. Für Sachsen waren 30 Landes­siegermann­schaften mit 250 Mädchen und Jungen angetreten. 39 Lehrer und Trainer haben die Schüler begleitet.

Mehr Infos und Ergebnisse unter: www.jugendtrainiert.com

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Freibadstart: Ab 6. Juni gehts schrittweise los

Dresden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude, Naturbad Mockritz,  Freibad Wostra und  Luftbad Dölzschen–  werden dann am Mittwoch, dem 10. Juni, folgen. Badespaß mit Einschränkungen Online-Tickets: Allerdings kann auf Grund der Hygiene- und Absandsregeln nur eine begrenzte Gästeanzahl im Bad toben. Um den Einlass in die Bäder soweit wie möglich kontaktlos zu gewährleisten, setzt die Dresdner Bäder GmbH auf das Online-Verkaufssystem, bereits jetzt auf der Internetseite im Webshop nutzbar ist. Das Online-Ticket hat Gültigkeit für den gewünschten Tag und garantiert den Zugang ins Bad. Familien- und Mehrfachkarten sowie Eintrittskarten zum Abendtarif können bis auf Weiteres nicht angeboten werden. Ermäßigungen entfallen derzeit auch. Hygiene: In festgelegten Badbereichen muss Mund- und Nasenschutz getragen werden. Die Sanitäranlagen (WC/Dusche) sind eingeschränkt nutzbar. Das geht noch nicht: Sportgeräte, Sonnenliegen, Saisonkabinen etc. können nicht gemietet werden. Sprungtürme und Wasserrutschen dürfen jedoch unter Beachtung der Abstandswahrung genutzt werden. Auch wenn Petrus gerade nicht das beste Badewetter schickt: Punkt 9 Uhr werden morgen (6. Juni) das Georg-Arnhold-Bad, das Hebbelbad Cotta, das Strandbad Wostra und das Waldbad Langebrück öffnen. Weitere vier Freibäder –  Stauseebad Cossebaude,…

weiterlesen