vf

Kleine Weinlese im Meißner Zentrum

Meißen. 20 Flaschen Wein von den Stadttrauben: Eine schöne Tradition absolvierten Ann-Kathrin Schatzl und Markus Renner in der Meißner Innenstadt. Sie starten die »kleine« Weinlese.

Nicht nur auf den Weinhängen im sonnigen Elbtal reift der berühmte Meißner Wein. Auch mitten in der Altstadt finden sich zahlreiche Weinberge und Reben. So ist es in den vergangenen Jahren zu einer liebgewonnen Tradition geworden, vor der Tourist-Information am Markt 3 eine »kleine« Weinlese zu begehen, um den Weinbau in Meißen zu würdigen und auf die beginnende Weinfestsaison einzustimmen.

Guter Wert

Gemeinsam mit Weinprinzessin Ann-Kathrin Schatzl erntete Bürgermeister Markus Renner mithilfe einer Hebebühne der Meißner Stadtwerke die ersten blauen Regent-Trauben vom Weinstock an der Tourist-Information. Direkt im Anschluss ermittelte der Meißner Winzer Bernd Kämpfe das aktuelle Mostgewicht, das mit rund 90° Oechsle in etwa dem Vorjahreswert entspricht. »Der hohe Zuckergehalt ist neben der wochenlangen Hitze auch dem sonnigen Standort auf dem Meißner Markt zu verdanken«, erklärt der Winzer.

Verein pflegt die Stadttrauben

Auch Jeanette Ender als Vorstandsvorsitzende des Tourismusverein Meißen e.V. ließ sich die »kleine« Weinlese nicht entgehen und erntete gemeinsam mit einem Mitarbeiter der Verkehrsgesellschaft Meißen (VGM) alle Trauben vom Weinstock an der Tourist-Information ab. 1999 hat Tourismusverein begonnen, in der Stadt Reben zu pflanzen, bis jetzt sind es etwa 60 Stück, z.B. Regent und andere pilzresistente Sorten, die besonders widerstandsfähig gegen alle städtischen Einflüsse sind. Damit will der Verein Besucher und Anwohner in der Altstadt auf den Weinbau und seine Verwurzelung in der Region aufmerksam machen. So kümmert sich auch der Verein um den Schnitt und die Pflege vieler Reben und hat an verschiedenen Häusern inzwischen sogar professionelle Rankhilfen angebracht.

Keine Gefahr

Laut Bernd Kämpfe, der ebenfalls ganzjährig die Pflege der Reben betreut, war dank des tiefen Wurzelwerkes auch im erneuten Rekordsommer 2019 keine zusätzliche Bewässerung nötig. Von der großen Wärme zeugen die kleinen Trauben, die aber um so süßer sind. Den Ernteertrag der Weinstöcke an der Tourist-Information schätzt der Winzer auf etwa 20 Kilogramm, was den Inhalt von genauso vielen Weinflaschen ergibt.

Gekeltert und abgefüllt werden die Trauben im Weingut Vincenz Richter. Für die Weinprinzessin Ann-Kathrin Schatzl war es der letzte offizielle Termin der vergangenen Saison. Nach der Wahl der Weinkönigin am Wochenende, die Katja Böhme aus Dresden für sich entschied, bleibt die Diesbar-Seußlitzerin auch im nächsten Weinjahr zusammen mit Jenny Zumpe aus Jessen Weinprinzessin. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.