pm/far/gb

Kultursommer vs. Sommerbühne?

Riesa. Riesa feiert einen Kultursommer im Strandkorb. Möglich macht das die Kulturförderung für den Landkreis. Eine Konkurrenz zur bestehenden Riesaer Sommerbühne soll das aber nicht sein.

Die erste Woche der Sommerferien verspricht nicht nur pure Erholung für Schüler und Eltern, sondern in Riesa auch einen »Neustart« für Musik und Bühnenkunst. Vom 29. Juli bis 1. August planen die Stadt und die FVG Riesa ein langes Kultursommer-Wochenende. Doch eigentlich soll der KulturNEUstart doch bereits am 1. Juli zur 15. Riesaer Sommerbühne stattfinden.

Der Kultursommer kommt jetzt neu hinzu. Möglich wird es dank der Förderung der Kulturstiftung des Bundes. Der Landkreis Meißen hatte die gemeinsame Bewerbung der Städte Meißen, Coswig, Radebeul und Riesa eingereicht, die nun von Erfolg gekrönt war.

Signal des kulturellen Neuaufbruchs

Die FVG will zum Kultursommer Riesa 2021 an vier Tagen zwölf Bühnenveranstaltungen auf die Beine stellen, bei denen neben dem Kunstgenuss auch echte Strandgefühle aufkommen. Dazu können dank der Fördergelder ca. 50 Strandkörbe und eine größere Zahl an Liegestühlen angeschafft werden. »Damit bieten wir dem Publikum originelle Sitzplätze und können zugleich die notwendigen Abstände einhalten«, erklärt John Jaeschke, Geschäftsführer der FVG Riesa mbH. Weil die Utensilien langfristig genutzt werden können, ist die Investition auch nachhaltig angelegt. Wie das Programm der vier Tage aussieht und an welchem Ort Bühne, Strandkörbe und Liegestühle aufgestellt werden, steht noch nicht konkret fest. Es soll einen bunten Mix verschiedener Genres geben, doch ein wichtiger Grundsatz steht aber über allen Planungen: »Wir werden ganz gezielt unseren einheimischen Künstlerinnen und Künstlern die Chance zum Neustart nach den schwierigen Pandemiezeiten geben«, so Jaeschke. Die kulturell aktiven Vereine der Stadt werden ebenfalls einbezogen, erste Gespräche dazu sind in Vorbereitung.

Mit der Bundesförderung werden 80 Prozent der Kosten abgedeckt, die Kommunen selbst leisten 20 Prozent als Eigenanteil. Neben der Durchführung des Kultursommers und den Neuanschaffungen sind damit auch angemessene Künstlergagen möglich. Eintrittsgelder werden in Riesa nicht verlangt: »Wir möchten allen Bürgern danken, dass sie die erheblichen Einschränkungen der Pandemie mit Vernunft bewältigt haben. Deshalb halten wir es für angemessen, den Kulturgenuss für alle kostenlos zu ermöglichen«, erklärte Oberbürgermeister Marco Müller.

15. Sommerbühne startet am 1. Juli

Nicht zu verwechseln ist der Kultursommer 2021 mit der seit 15 Jahren stattfindenden Riesaer Sommerbühne. Die startet in diesem Jahr am 1. Juli und soll wie gewohnt als Freiluftveranstaltung stattfinden. In diesem Jahr wird der Klosterhof gegen den Rathausplatz getauscht, um genügend Abstand halten zu können. »Leider konnte die bestehende Veranstaltungsreihe »Sommerbühne« nicht in das Förderprogramm aufgenommen werden«, erklärt der FVG-Chef auf Anfrage. Es soll mit dem Kultursommer eine neuartige Veranstaltung zur aktuellen Unterstützung der lokalen Künstler in der Coronakrise ins Leben gerufen werden.

TERMINE

  • 1. Juli: Sommerbühne mit Aerobic und Männergesang
  • 29. Juli bis 1. August: Kultursommer (Inhalt noch offen)
  • 5. August: Sommerbühne: Kindersommerbühne und Kabarett
  • 3. September: Sommerbühne mit Trommeln, Akrobatik, Rockmusik und Feuershow

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.