vf

Neuer Job für alten Zopf

Großenhain. Die Friseure stecken seit vielen Monaten in einer schwierigen Situation. Friseurmeisterin Christin Fischer aus Zabeltitz engagiert sich trotzdem für einen haarigen, guten Zweck.

Vorne kurz, hinten lang, an den Seiten gestuft und oben toupiert... mit ganz genauen Vorstellungen über ihre neue Frisur kommen viele Kunden zu Christin Fischer und Christin Oehmigen nach Zabeltitz. Die Friseurmeisterin und ihre Angestellte zücken dann die Scheren und werden kreativ. Als eine junge Kundin ihren Typ von Lang- auf Kurzhaarfrisur verändern wollte, tat es der Friseurin leid, die schönen langen Haar einfach zu entsorgen. »Ich erinnerte mich an eine Kollegin, die von einer Haarspende für den guten Zweck erzählt hatte«, so Christin Fischer.

Schnell war der Kontakt zum Verein »Die Haarspender« gefunden. Seit diesem ersten Erlebnis im vergangenen Jahr waren bereits drei weitere Damen unterschiedlichen Alters bereit, sich von ihrer langen Mähne zu trennen. Der österreichische Verein sammelt Spenden, um aus den gespendeten Zöpfen für kranke Kinder (3 bis 19 Jahre), denen ihre eigenen Haare wegen der Therapie ausgefallen waren oder Jugendlichen, die an Haarausfall leiden, kostenfreie Echthaarperücken zur Verfügung zu stellen. »Den Verein gibt es seit 2016 in Wien und er hat bisher bereits mehr als 150 Perücken an bedürftige Kinder abgegeben«, fügt sie an und ist begeistert von der guten Idee.

Die Bedingungen

Dennoch gibt es bestimmte Voraussetzungen, die für eine Spende erfüllt sein müssen: So müssen die Haare eine Mindestlänge von 30 Zentimetern haben - wobei hier gilt: Je länger, desto besser! Eine ganz spezielle Abschneidetechnik stellt sicher, dass die Haare alle in der gleichen Länge geschnitten werden. Die Haare müssen strukturell gesund sein und dürfen keine Dauerwelle haben oder von natur extrem kraus sein. Auch gefärbtes, blondiertes oder getöntes Haar ist für eine Spende möglich. Für eine Perücke werden vier Zöpfe gleicher Farbe, Länge und Struktur benötigt. Derzeit stehen knapp 200 Partnersalons in Deutschland, Österreich, Schweiz und Ungarn zur Verfügung, die den abgeschnittenen Zöpfe ihrer Kunden zu einem neuen »Leben« verhelfen. Übrigens, können auch ganz alte Zöpfe, die man als Erinnerung vielleicht noch aufgehoben hat, gespendet werden.

Wer bekommt sie?

Die Echthaarperücken können auf der Homepage des Vereins völlig unabhängig von Krankenkassen mit einem Antragsformular bestellt werden. Der Verein ist bestrebt Familien zu helfen, für die, die Kosten für eine Echthaarperücke von 1.500 bis 3.000 Euro nicht leistbar sind.

Für einander da sein

Für die Friseurmeisterin Christin Fischer, die seit fünf Jahren selbstständig ist und im historischen Ortskern von Zabeltitz zwischen Kirche und Bauernmuseum gemeinsam mit ihrer Schwester Claudia und dem Team des Kosmetik & Fußpflegestudios für ihre Kunden da ist, ist das ein einfacher Weg anderen zu helfen denen es nicht so gut geht. »Eine hübsche Echthaarperücke kann ganz sicher auch zur Gesundung beitragen«, hofft sie. Auch freut sie sich derzeit mit ihren Kunden mal fernab von allen Corona-Themen über dieses Engagement ins Gespräch zu kommen. »Es ist wirklich eine tolle Sache, die niemanden weh tut. Ich werde den Kontakt zum Verein auch weiterhin halten«, so Christin Fischer abschließend.

Kontakt:

Christin Fischer

 Haarstudio mit Herz und Schere

 Hauptstraße 50,

in Zabeltitz

 03522/5281576

 Spenderverein: www.diehaarspender.at/haare-spenden

 

  

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Signale auf grün in den Rathener Eisenbahnwelten

Rathen, Kurort. An diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke fahren (alle im Maßstab 1:25), gibt es neuerdings ein Schaubergwerk, in dem ein Berggeist erscheint. Außerdem tauchen dort im nachgebildeten Bereich um Altenberg Schneewittchen und die sieben Zwerge auf. Der Clou: Wenn Besucher einen Knopf betätigen, fahren die Wichtel mit einer Feldbahn samt Förderwagen in den Stollen ein. Auch sonst hat sich einiges getan: Im Eingangsbereich hat in den zurückliegenden Monaten ein Stück USA weiter Gestalt angenommen. So entstand an der 125-Meter-Schleife ein Western-Bahnhof. Durch die amerikanische Steinwüste vorbei an einem Westerndorf zieht neben der »Santa Fe«-Diesellok mit Güterwaggons nun eine neue US-Dampflokomotive mit Tender den Coca-Cola-Zug der 60er Jahre. Restauriert wurden Schloss Weesenstein, das Ensemble vom Stolpener Marktplatz und das Geibeltbad Pirna. Auf dem tschechischen Teil steht nun neben dem Schloss Decín das neu gestaltete Prebischtor. Neu ist auch das Modell der Burg Altrathen, die in mehr als zwei Jahren originalgetreu im Maßstab 1:35 nachgebildet worden ist. Geöffnet hat die weltweit größte Gartenbahnanlage jeweils von 11 bis 17 Uhr (Einlassschluss: 16.30 Uhr) – ab dem 16. Juni regelmäßig dienstags bis sonntags. Montags ist Ruhetag. Besucher müssen einen aktuellen Corona-Negativ-Test, Impf- oder Genesenen-Nachweis vorweisen. Es gelten strenge Hygieneregeln, Ansammlungen und Gruppenbildungen sollen vermieden sowie 1,50 Meter Mindestabstand eingehalten werden. Kontakt: Tel.: 035021 / 59428, E-Mail: info@eisenbahnwelten-rathen.deAn diesem Wochenende, 12. und 13. Juni, rollen die Miniaturbahnen wieder durch den mehr als 7.200 Quadratmeter großen Park in Oberrathen. Aber nicht nur das: In der Anlage, in der mehr als 40 Züge auf knapp fünf Kilometer Gesamt-Schienenstrecke…

weiterlesen