ct

Peer Barthel übernimmt Meißner Polizei

Meißen. Neuer Leiter im Polizeirevier Meißen ist am Start.

Am 1. Dezember hat Polizeioberrat Peer Barthel die Leitung des Polizeireviers Meißen übernommen. Er tritt damit die Nachfolge von Hanjo Protze an, der an die Fachhochschule Rothenburg gewechselt ist. Peer Barthel hat das Polizeiwesen von der Pike auf gelernt.

Der 49-Jährige begann seine polizeiliche Laufbahn 1990 in Leipzig mit der Ausbildung im mittleren Polizeivollzugsdienst. Anschließend war er als Streifenbeamter im Polizeirevier Dresden-Süd tätig. 1998 schloss er sein Studium zum gehobenen Polizeiverzugsdienst in Rothenburg erfolgreich ab. Seine darauffolgenden beruflichen Stationen waren unter anderem das Polizeirevier Dippoldiswalde, sowie das Führungs- und Lagezentrum und die Inspektion Verkehr/ Zentrale Dienste der ehemaligen Polizeidirektion Pirna. Auch im Bereich der Aus- und Fortbildung war er tätig. Nach einem zweijährigen Studium an der Deutschen Hochschule der Polizei in Münster wurde er 2008 zum Polizeirat ernannt und leitete zunächst im Landeskriminalamt das Mobile Einsatzkommando Sachsen.

Im Jahr 2010 war Peer Barthel als Leiter die Verkehrspolizeiinspektion der Polizeidirektion Dresden eingesetzt. Er selbst bezeichnet es als einen Glücksfall nun die Revierleitung im Meißen übernehmen zu können. »In meinen Augen gehört die Arbeit in einem Polizeirevier zu den spannendsten Aufgaben die die Sächsische Polizei zu bieten hat.« Das Polizeirevier Meißen ist mit rund 566 km2 Fläche und 140.000 Einwohnern groß und anspruchsvoll.

»Mein Ziel ist es, dass die Bürger die Polizei mehr wahrnehmen.«

Zusammen mit den 179 Frauen und Männern seines Reviers an der August-Bebel-Straße übernimmt er damit die Verantwortung für die Städte und Gemeinden Diera-Zehren, Coswig, Käbschütztal, Klipphausen, Meißen, Moritzburg, Niederau, Nossen, Radebeul, Radeburg sowie Weinböhla. »Ich freue mich auf die Arbeit. Gemeinsam mit meinen Kollegen möchten wir für die Bürger der Region da sein«, so Peer Barthel. 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zimmis Einwurf – Spielt Dynamo mit neuem Lottovertrag?

Dresden. Die Dresdner Dynamos sind wieder zu Hause. Mit einem neuen Systemspiel im Gepäck. 11 aus 30, Bedeutet: Trainer Kauczinski muss wöchentlich 19 traurige Typen, die nicht auf dem Platz stehen, bei Laune halten. Das kann natürlich nicht gelingen, weil ganz sicher jeder Vollblutfußballer von Beginn an spielen will. Ansonsten würden Fußballer nicht richtig ticken. Also die Inszenierung Fiéls, dass alle immer mal wieder zum Einsatz kamen, damit gute Stimmung im Team ist, hatte der Spanier wohl exklusiv. Auch die Fata Morgana mit vier Kapitänen soll nun endgültig in der Mottenkiste verschwinden. Was erklärte Sportdirektor Minge bei seinem Besuch im spanischen Camp? Wenn einer merkt, dass auf Grund von Unzufriedenheit wegen Nichtberücksichtigung atmosphärische Spannungen auftreten, werden wir aber dazwischen grätschen. Ach, wären die Grätschen doch schon ab dem 2. Spieltag angesetzt wurden, dann wäre jetzt das Dilemma mit den sieben Punkten Rückstand auf einen Nichtabstiegsplatz nicht dermaßen tiefgreifend. Irgendwie hat sich die Mannschaft die Meinung gegeigt. Ein ganz wichtiger Fakt, wenn dadurch die Hackordnung einigermaßen wieder hergestellt ist. Denn Gleichmacherei und damit verbunden das beliebte Schönreden führt halt nur in den Keller. Ab jetzt gilt also nur noch der Blick nach vorn. Auch wenn die Tippzettel für das neue Systemspiel noch nicht gedruckt sind. Ihr Gert Zimmermann Die Video-Kolumne "Zimmis Grätsche", von und mit Gert Zimmermann, gibt's >>HIER<<Die Dresdner Dynamos sind wieder zu Hause. Mit einem neuen Systemspiel im Gepäck. 11 aus 30, Bedeutet: Trainer Kauczinski muss wöchentlich 19 traurige Typen, die nicht auf dem Platz stehen, bei Laune halten. Das kann natürlich nicht gelingen, weil…

weiterlesen

Buch zum SemperOpernball erschienen

Dresden. Es war eines seiner Herzensprojekte und pünktlich drei Wochen vor dem großen Ball, der zum 15. Mal stattfindet, präsentierte Hans-Joachim Frey seinen schicken Bildband »Der Dresdner SemperOpernball - Die schönste Nacht des Jahres«. Entstanden ist das 228 Seiten starke und bildgewaltige Buch gemeinsam mit Autor Dr. Jürgen Helf-richt, erschienen ist es im Husum Verlag. Das Werk blickt zurück auf 14 Jahre Ballgeschichte, lässt dabei Programmhighlights Revue passieren, zeigt Menschen, die vor und hinter der Bühne arbeiten und bietet viele Hintergrundinfos rund um den SemperOpernball. Andererseits spannt das Buch den präzise recherchierten Bogen zu einer Balltradition, die bereits 1925 begann und die sich wiederum einfügt in die historische Vorreiterrolle höfischer Balltraditionen.Gewürzt ist das Buch mit vielen Bildern bekannter Persönlichkeiten – gekrönte Häupter, Wirtschaftsbosse, Hollywoodstars, Poltiker, Schauspieler und Showtalente – und es lässt erahnen, dass die Macher des grandiosen Events vor 15 Jahren nicht ahnten, welche Imposanz, Größe und Bildgewaltigkeit dieser Ball einst haben würde. Das Buch ist demnächst im Handel für 19,95 Euro erhältlich.   ISBN-Nummer978-3-89876-995-2, Husum VerlagEs war eines seiner Herzensprojekte und pünktlich drei Wochen vor dem großen Ball, der zum 15. Mal stattfindet, präsentierte Hans-Joachim Frey seinen schicken Bildband »Der Dresdner SemperOpernball - Die schönste Nacht des Jahres«. Entstanden ist…

weiterlesen

Flucht auf kaputten Reifen

Hirschfelde. Beamte des Polizeireviers Zittau-Oberland haben am Sonntagvormittag einen VW Transporter auf der Siliziumstraße in Hirschfelde ins Visier genommen. Als sie dem Fahrer jedoch das Anhaltesignal gaben, stoppte dieser nicht. Im Gegenteil, er gab Gas und ergriff die Flucht. Mit Vollgas fuhr der Flüchtige auf die B 99 in Richtung Zittau. Die Einsatzkräfte nahmen die Verfolgung auf. Kurz vor Zittau, der T5-Lenker missachtete weiterhin jegliche Stoppsignale, legten die Ordnungshüter einen Stop Stick aus, den der Volkswagen auch überfuhr. Trotz zwei beschädigter Reifen setzte der Transporter-Fahrer seine Flucht auf der B178 nach Polen fort. Drei Funkstreifenwagen verfolgten den Wagen mittlerweile. Schließlich kam es in der polnischen Ortschaft Turow zum Zusammenstoß zwischen einem Polizeiauto und dem T5. Alle Beteiligten blieben unverletzt. Jedoch entstand ein Schaden von rund 1500 Euro an dem Einsatzfahrzeug. Daraufhin gelang es den Ordnungshütern sowohl den 41-jährigen Fahrer als auch seinen 32 Jahre alten Beifahrer, beide Polen, festzuhalten. Die Beamten übergaben die beiden Männer der polnischen Polizei. Es stellte sich heraus, dass die Liste der Ordnungswidrigkeiten und Straftaten, die die Männer offenbar zur Flucht bewogen, nicht gerade kurz war. Sowohl Fahrer als auch Beifahrer standen unter dem Einfluss von Betäubungsmitteln, vermutlich Amphetamine. Der Lenker war nicht im Besitz einer gültigen Fahrerlaubnis. Darüber hinaus gehörte das Kennzeichen nicht an den Transporter. Es bestand zudem keine Pflichtversicherung für den Volkswagen. Es folgten diverse Anzeigen für die genannten Delikte sowie eine weitere für die Gefährdung des Straßenverkehrs. In einem anderen Fall sucht die Polizei aktuell Zeugen. Diebe haben im Januar eine Bronzefigur vom Neugersdorfer Friedhof gestohlen. Laut Polizei ist es unwahrscheinlich, dass der Diebstahl vollkommen unbemerkt blieb, da die Figur recht groß und auch schwer ist. Außerdem hat sie einen hohen Wiedererkennungswert. Die Polizei bittet daher um die Unterstützung der Bevölkerung. Beamte des Polizeireviers Zittau-Oberland haben am Sonntagvormittag einen VW Transporter auf der Siliziumstraße in Hirschfelde ins Visier genommen. Als sie dem Fahrer jedoch das Anhaltesignal gaben, stoppte dieser nicht. Im Gegenteil, er gab Gas und…

weiterlesen