far/gb

Riesaer bleiben treu

Riesa. Trotz aller Einschränkungen im Corona-Jahr haben die Riesaer 661,8 Kilogramm Kerzenreste zusammengetragen, um die Arbeit der Diakonie zu unterstützen.

Der Kistenstapel mit den Kerzenresten für die Wachsverarbeitung der Diakonie war deutlich kleiner als in den vergangenen Jahren - aber dennoch beachtlich.

Etwas mehr als 660 Kilogramm wurden fast ausschließlich von Privatpersonen zusammengetragen, weil die Hotels und Gaststätten wegen der Vorschriften zur Coronapandemie viele Monate des Jahres geschlossen bleiben mussten.

Dennoch konnten der Behindertenwerkstatt der Diakonie und der Schülerfirma »Jona« der Johanne-Nathusius-Schule viele Kisten voller buntes Wachs übergeben werden. »Wir sind sehr froh, dass die Riesaer auch in diesem schwierigen Jahr an unserer Aktion festgehalten  und sich an der Sammlung beteiligt haben«, erklärt Andree Schittko, Centermanager der Elbgalerie und Mitglied im Stadtbahnverein.

Auch wenn die Kerzenreste etwas kleiner geworden sind, können die Kinder und Jugendlichen der Schule in Skäßchen daraus sehr schöne neue Kerzen herstellen oder die Kaminanzünder oder Gartenfakeln in der Behindertenwerkstatt in Großenhain produziert werden. Beides ermöglicht zusätzliche Einnahmen und eine wichtige Aufgabe für die Schüler und Mitarbeiter. »Für unsere Schüler ist die Mitarbeit in der schuleigenen Firma »Jona« eine wichtige Herausforderung. Sie sind von Beginn bis zum Ende am gesamten Produktions-, Vermarktungs- und Versandprozesses beteiligt und lernen wichtige Fähigkeiten auf dem Weg ins Berufsleben«, erklärt die neue praktische Leiterin Jana Hübner.

Übrigens, ist die neue Kerzensammlung bereits schon wieder gestartet. Also wer jetzt noch etwas Wachs findet, kann es bereits (nach Wiederöffnung) in der Riesa-Information, im Hotel »Mercure« oder in der Elbgalerie abgeben. Denn die Aktion wird es auch im nächsten Jahr wieder geben!

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen