vf

SACHSENarena wird Impfzentrum

Riesa. Riesas Veranstaltungshalle wird das Impfzentrum des Landkreises Meißen. Deutsches Rotes Kreuz führt dort die Corona-Impfungen durch.

Das Impfzentrum des Landkreises Meißen für die Schutzimpfungen gegen das Corona-Virus wird in der SACHSENarena Riesa eingerichtet. Eine entsprechende Vereinbarung wurde zwischen dem Freistaat Sachsen und dem DRK Landesverband Sachsen geschlossen.

Mit dem Betrieb der Impfzentren hat das Sozialministerium das Deutsche Rote Kreuz Sachsen (DRK) beauftragt. Einbezogen sind das Landeskommando der Bundeswehr, das Technische Hilfswerk, der Arbeiter-Samariter-Bund, die Johanniter-Unfallhilfe, der Malteser Hilfsdienst, die Kassenärztliche Vereinigung Sachsen, das Landratsamt Meißen und die Stadt Riesa. „Die Auswahl der SACHSENarena als Impfzentrum des Landkreises ist ein sehr großer Vertrauensbeweis, den wir unbedingt rechtfertigen werden“, sagte Riesas Oberbürgermeister Marco Müller.

Die Halle wurde vom Arbeitsstab des Freistaats genau geprüft und erfüllt alle Anforderungen für diesen Zweck. Sie verfügt über ausreichend Platz zur Durchführung der Impfungen auf mehreren Impfstrecken sowie über die notwendigen Lagerkapazitäten und ermöglicht eine sehr gut durchorganisierte Logistik. Zudem sind vor Ort ausreichend Parkplätze und eine direkte Anbindung an den öffentlichen Nahverkehr vorhanden. Ralf Hänsel, Landrat des Kreises Meißen, befürwortete ebenfalls die Auswahl der Arena: „Die SACHSENarena Riesa wird in unserem Landkreis von allen Seiten übereinstimmend als das am besten geeignete Objekt für ein Impfzentrum angesehen. Ich freue mich, dass die Objektfindung zügig zum Abschluss gebracht werden konnte und hoffe nun, dass auch die weiteren Schritte zur Einrichtung schnellstmöglich abgeschlossen werden. Die Impfung gegen das Corona-Virus stellt für viele Menschen einen Hoffnungsschimmer dar. Mit der Einrichtung des Impfzentrums in der SACHSENarena sind wir der Erfüllung dieser Hoffnung ein Stück näher gerückt.“

Oberbürgermeister Müller ergänzte: „Noch vor wenigen Monaten hätte niemand gedacht, dass der Begriff Multifunktionshalle für die SACHSENarena auch diesen Zweck beinhalten wird. Aber in der außergewöhnlich schwierigen Situation für unsere gesamte Gesellschaft stehen wir bereit, diese Herausforderung zu bewältigen. Die Stadtverwaltung und die FVG Riesa mbH als Betreiber werden die Verantwortlichen an den nötigen Stellen mit großem Einsatz organisatorisch unterstützen.“ Der Impfstart wird ca. eine Woche nach der Lieferung der ersten Impfdosen erfolgen. Die Nutzung der SACHSENarena als Impfzentrum ist bis 30. Juni 2021 vorgesehen. „Wir werden jetzt neu planen. Aber uns ist die große Bedeutung des Impfzentrums absolut bewusst“, sagte John Jaeschke, Geschäftsführer der FVG Riesa mbH. „Parallel dazu bereiten wir natürlich bereits jetzt einen Neustart der Veranstaltungen im 2. Halbjahr vor.“

Sachsens Gesundheitsministerin Petra Köpping betonte nochmals, dass die Impfung freiwillig ist. „Ich ermutige alle Bürgerinnen und Bürger, sich gegen Covid-19 impfen zu lassen. Je mehr Menschen einen Impfschutz haben, umso schneller überwinden wir die Pandemie und können wieder in unser normales Leben zurückfinden.“ Abhängig von der Menge des Impfstoffes werde man zügig mit der Impfung beginnen. DRK-Vorstandsvorsitzender Rüdiger Unger sagte: „Es ist eine herausfordernde Situation für das Deutsche Rote Kreuz in Sachsen. Aber es ist auch eine Aufgabe, für die das Rote Kreuz gegründet wurde. Als verlässlicher Partner für Behörden und das Gesundheitswesen erfüllen wir in Sachsen unseren Auftrag - mit der kameradschaftlichen Unterstützung der Bundeswehr, des Technischen Hilfswerks und der anderen Hilfsorganisationen.“

Stadt Riesa/Pressestelle Landratsamt Meißen/FVG Riesa mbH

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Höhere Mittel für Familienerholung

Sachsen. "In diesem Jahr haben viele Familien besonderen Bedarf an gemeinsamer Erholung und Freizeit. Ich freue mich, dass wir noch mehr Familien mit kleinem Geldbeutel unterstützen können, damit sie bis zu zwei Wochen die Koffer packen und ihren gemeinsamen Urlaub genießen können«, sagte Familienministerin Petra Köpping. Die ergänzt: »Solche Auszeiten sind wichtig für den Familienzusammenhalt und die Gesundheit aller Familienmitglieder. Hier können Eltern und Kinder Kraft tanken, aber auch Angebote zur Familienbildung wahrnehmen.« Der Freistaat Sachsen stellt in diesem Jahr 650.000 Euro für die Bezuschussung von Familienerholungsmaßnahmen bereit. Mit dem deutlichen Aufwuchs um 200.000 Euro können noch mehr Familien bei der Ferienplanung unterstützt werden. In den vergangenen Jahren profitierten jährlich über 1.000 einkommensschwache sächsische Familien von den Einzelzuschüssen zur Familienerholung, darunter besonders viele Alleinerziehende. Urlaubsangebote finden Familien im Katalog »Urlaub mit der Familie« von der Bundesarbeitsgemeinschaft Familienerholung. »Ein Zuschuss kann aber auch für Aufenthalte in anderen, für den Familienurlaub geeigneten Einrichtungen wie Ferienwohnungen, Pensionen und Bauernhöfen gewährt werden«, erläutert Ministerin Köpping."In diesem Jahr haben viele Familien besonderen Bedarf an gemeinsamer Erholung und Freizeit. Ich freue mich, dass wir noch mehr Familien mit kleinem Geldbeutel unterstützen können, damit sie bis zu zwei Wochen die Koffer packen und ihren gemeinsamen…

weiterlesen

Sachsen beschließt weitere Impfstrategie

Sachsen. Die 13 bestehenden sächsischen Impfzentren einschließlich der dazugehörigen 30 mobilen Teams werden bis Ende September 2021 weiter in Betrieb bleiben. Dies hat heute das Kabinett beschlossen. Erstimpfungen werden in allen Impfzentren bis Ende August im bisherigen Umfang angeboten. Im September soll dann ein eingeschränkter Betrieb stattfinden, der die offenen Zweitimpfungen absichert. Die zusätzlichen Kosten werden auf rund 52 Millionen Euro veranschlagt, von denen der Bund die notwendigen und erstattungsfähigen Kosten – annähernd die Hälfte – trägt. Hintergrund der Entscheidung des Kabinetts sind auch veränderte Grundannahmen und Erkenntnisse: Mit dem Weiterbetrieb können die nach wie vor bestehenden Unwägbarkeiten bei der Impfstoffbereitstellung durch den Bund für den Freistaat Sachsen abgesichert werden. Laut Bund ist die komplexe Planung bei der Verteilung der Impfstoffdosen bestmöglich gewährleistet, wenn die Erst- und Zweitimpfung am gleichen Ort stattfindet. Regional ist die Beteiligung der impfenden Arztpraxen zudem unterschiedlich ausgeprägt. Ebenso hat sich der Kreis der Impfberechtigten erhöht: Auch Kinder ab 12 Jahre können gegen das Coronavirus geimpft werden. Somit sind nun 3,7 Millionen Menschen in Sachsen impffähig. Gesundheitsministerin Petra Köpping erklärt: »Aktuell gehen wir davon aus, dass eine notwendige Immunität der Bevölkerung von 80 Prozent erforderlich ist, um die Herdenimmunität zu erreichen. Dieses Ziel werden wir mit allen verfügbaren Kräften verfolgen, um so schnell wie möglich die gewünschten Effekte zu erzielen, damit wir alle unsere persönlichen und gesellschaftlichen Freiheiten wiedererlangen können. Mit dem Weiterbetrieb der Impfzentren und mobilen Teams können wir dies gemeinsam mit den impfenden niedergelassenen Ärztinnen und Ärzten am effektivsten und bestmöglich erreichen. Denn einige Rahmenbedingungen haben sich geändert. Gewährleistet wird, dass auch in der Urlaubszeit jede verfügbare Impfdosis schnellstmöglich verabreicht werden kann. Zudem können wir Verschiebungen von Impfstofflieferungen abfedern und so sicherstellen, dass der sächsische Anteil, den der Bund für die Impfzentren vorgesehen hat, auch hier verabreicht wird. Zudem bietet diese Gesamtstruktur die nötige Flexibilität für die Zeit, wenn das Impfangebot die Impfbereitschaft übersteigt. Verschiedene attraktive und bequeme Angebote sind dann besonders wichtig, um niedrigschwellige Impfangebote machen zu können und zur Impfung zu motivieren.« Mit dieser beschlossenen Impfstruktur hält der Freistaat die aktuell bestehende Impfkapazität in den staatlichen Strukturen (Impfzentren und mobile Teams) von rund 120 000 Impfungen pro Woche bis Ende August aufrecht. Im September folgen dann noch die Zweitimpfungen, um die Impfserien am gleichen Ort abzuschließen. Der Freistaat Sachsen geht damit von weiterhin gleichbleibenden Belieferungen der Impfzentren durch den Bund aus, auch wenn bislang noch keine Lieferzahlen für das dritte Quartal vorliegen. Seit Ostern laufen auch die Impfungen bei den Hausärzten im Routinesystem. Seitdem leisten rund 2300 mitimpfende niedergelassene Ärztinnen und Ärzte einen bedeutenden Beitrag zur Durchimpfung der Bevölkerung. Allein bis Anfang Juni wurden knapp 726 000 Impfdosen von ihnen verabreicht. Seit 7. Juni können auch die Betriebsärzte impfen. Sie werden ebenfalls über den Großhandel und die Apotheken beliefert. Staatsministerin Petra Köpping: »Die Arztpraxen und Betriebsärzte sind ein ganz wichtiger Baustein in der sächsischen Impfstrategie. Sie impfen so viel sie können. Nur gemeinsam mit den Impfzentren und den mobilen Teams können wir die Corona-Pandemie mit Impfungen bekämpfen. Dafür mein herzlicher Dank.« Laut Prognose könnten in Sachsen in Abhängigkeit entsprechender Impfstofflieferungen bis Ende September 6,15 Millionen Impfdosen verabreicht werden. Mit dieser Menge Impfdosen könnten 83 Prozent der sächsischen impffähigen Bevölkerung zwei Impfungen verabreicht werden.Die 13 bestehenden sächsischen Impfzentren einschließlich der dazugehörigen 30 mobilen Teams werden bis Ende September 2021 weiter in Betrieb bleiben. Dies hat heute das Kabinett beschlossen. Erstimpfungen werden in allen Impfzentren bis Ende August…

weiterlesen