vf

Sächsische Winzergenossenschaft beginnt Weinlese

Meißen. „Müller-Thurgau“ und „Goldriesling“ werden in Meißen zuerst gelesen. Start heute, 28. August, um 13.30 Uhr am Ratsweinberg in Meißen.

Endlich beginnt die Weinlese in Sachsen: Jetzt starten die 1.500 Winzer der Sächsischen Winzergenossenschaft Meissen eG als Sachsens größter Weinhersteller offiziell die Weinlese mit der Sorte Müller-Thurgau.

Die Weinlese wird feierlich mit Segnung, dem „Aufschießen der Ernte“ und dem „Freudendonner“ eröffnet. Kellermeisterin Nathalie Weich wird direkt im Weinberg den Oechslegrad des frischen Traubensaftes messen. In den vergangenen fünfzehn Jahren stellte die Winzergenossenschaft zum traditionellen Weinlesebeginn jeweils einen ihrer vielen Weinberge vor: die „Katzenstufen“ in Meißen, den „Ravensberg“ in Radebeul, den „Pillnitzer Königlichen Weinberg“, den „Minckwitzschen Weinberg“ in Radebeul, den „Ratsweinberg“ in Weinböhla, den „Domprobstberg“ im Meißner Spaargebirge, den Weinberg am „Bismarckturm“ in Cossebaude, den Weinberg „Fürstenberg“ in Meißen, den Weinberg Lange in Gröbern, den „Kronenberg“ im Meißner Spaargebirge, den „Oberauer Gellertberg“, den „Steinberg“ in Meißen, die Lage „Merbitzer Bauernberge“, den Weinberg „Burgberg Löbsal“ sowie den Weinberg der Genossenschaft Am Talkenberger Hof in Coswig.

In diesem Jahr startet die Weinlese im historischen „Ratsweinberg“ in Meißen. Lutz Krüger, Geschäftsführer der Winzergenossenschaft Meissen eG, wird die Weinlese feierlich eröffnen. Pfarrer Christoph Rechenberg von der Ev.-Luth. St.-Bartholomäus-Kirchgemeinde Röhrsdorf wird der Weinlese seinen kirchlichen Segen erteilen.

Zudem wird die Leseeröffnung nach historischem Vorbild feierlich mit Böllerschüssen angekündigt und von Saxophonklängen untermalt. Im Anschluss wird die Qualität des frischen Saftes der ersten gelesenen Trauben von Kellermeisterin Nathalie Weich geprüft. „Wir geben direkt im Weinberg den für die Weine des Jahres 2019 so wichtigen Oechslegrad öffentlich bekannt“, verspricht Lutz Krüger.

Weitere Infos: www.winzer-meissen.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.