Carola Pönisch

Schmalspur-Festival auf der Lößnitzgrundbahn

Am 14. und 15. September lädt die Lößnitzgrundbahn zum Schmalspurbahn-Festival ein. In Radebeul erwartet die Besucher ein buntes Programm für Familien und Liebhaber der Schmalspurbahn. Historische Züge, Fotofahrten und der Federweißer-Dampfzug sorgen für Abwechslung auf der Strecke.

Das erwartet die Besucher

Auf der Schiene startet das Festival  am Freitag (13.9.) mit zwei Sonderzügen. Ein extra eingesetzter Fotozug fährt am frühen Nachmittag in Radebeul und stoppt unterwegs auf freier Strecke für Fotohalte. Zudem finden am Samstag und Sonntag in Moritzburg Lokparaden für die Eisenbahnliebhaber statt.

Insgesamt rollen während des Festivals 46 Züge über die Strecke. „Am Samstag- und Sonntagnachmittag steht nach der erfolgreichen Premiere im vergangenen Jahr erneut der Federweißer-Dampfzug von Radebeul bis Moritzburg auf dem Programm“, so Mirko Froß, Eisenbahnbetriebsleiter der SDG – Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft. „Für die Genießer verbinden wir eine Fahrt auf der Lößnitzgrundbahn mit Federweißer und dazu passend Zwiebel-Speckkuchen.“

Für diese Fahrten und die Foto-Fahrt am Freitag bittet die SDG um eine telefonische Anmeldung unter 035207 / 89 29 0.

Kleiner Tipp: Personen in historischer Kleidung sowie maximal vier Kinder in Begleitung eines zahlenden Erwachsenen fahren zum Festival auf der Lößnitzgrundbahn frei.

In Moritzburg erwartet die Besucher dann eine Präsentationsmeile verschiedener Eisenbahnvereine, außerdem der VVO-Spielepark mit Hüpfburg, Bastelstand und Kinderschminken, Minitischtennis und Fußballkicker.  

Der Minibahnclub Dresden lädt am Mühlweg 3, in der Nähe des Haltepunktes Weißes Roß, zum Besuch ein. Hier drehen kohlegefeuerte Miniloks auf 127 mm Spurweite ihre Runden durch eine großzügige Gartenanlage.

Zum Programm geht's hier

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kader-News: Filin kehrt zu Eislöwen zurück

Dresden. Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore. Am Ende erreichten die Blau-Weißen das Halbfinale. Seine Ausbildung genoss der jetzt 25-Jährige bei den Eisbären Berlin. Durch die damalige Kooperation zwischen den beiden Clubs konnte Filin für die Sachsen auflaufen und in Dresden Spielpraxis sammeln. In den letzten Jahren spielte der Linksschütze sowohl für DEL- als auch DEL2-Clubs. Seit der Saison 2018/2019 stand Filin in Straubing unter Vertrag und erhielt in seinem ersten Jahr bei den Tigers auch eine Förderlizenz für den Deggendorfer SC. Nun kehrt „Vlad“ wieder in seine alte Wirkungsstätte zurück und wird für die Eislöwen auf Torejagd gehen. Marco Stichnoth, Sportlicher Berater Dresdner Eislöwen: „Wir freuen uns, dass Vladislav sich für uns entschieden hat. Er kennt Dresden und bringt sehr viel Geschwindigkeit in die ersten beiden Reihen. Die Mannschaft bekommt durch Ihn viel Qualität dazu.“ Vladislav Filin: „Wenn ich an meine Zeit in Dresden zurückdenke, habe ich nur gute Erinnerungen an die Fans, den Club und die Stadt. Die Eislöwen waren meine erste Wahl in der DEL2, denn ich habe mich nicht nur direkt wohlgefühlt, sondern ich weiß auch, dass wir als Team hier etwas erreichen können. Meine Freude wieder das Eislöwen-Trikot zu tragen, ist sehr groß. Außerdem kann ich es kaum erwarten, bald wieder auf das Eis zu gehen.“ (pm/Dresdner Eislöwen)Vladislav Filin wird in der neuen Saison wieder das Eislöwen-Trikot mit der Nummer 47 tragen. Der Stürmer stand bereits in der Saison 2015/2016 für Dresden auf dem Eis und sorgte, unter anderem im Viertelfinale gegen Bremerhaven, für wichtige Tore.…

weiterlesen