vf

Sparkasse und WochenKurier helfen

Meißen. 31 Vereine im Landkreis Meißen erhalten von der Sparkasse Unterstützung für ihre Projekte.

Im zweiten Halbjahr hat die Sparkasse Meißen 31 Vereine durch die Ausschüttung der PS-Lotterie glücklich gemacht. In der vergangenen Woche konnten die Vertreter der Sport-, Kultur- und Heimatvereine sowie zahlreicher gemeinnütziger Institutionen die Zuwendungen aus dem Zweckertrag der PS-Lotterie in Empfang nehmen.

Erstmals wurden auch Vereine bedacht, die bisher noch keine Sparkassenkunden sind. Damit öffnet sich die besondere Spendenaktion für alle Ehrenamtler im Landkreis Meißen. Im gesamten Jahr 2018 gehen 95.044,50 Euro an 59 gemeinnützige Vereine. Am Dienstag erhielten 31 Vereine eine Förderzusage, die sich über den WochenKurier beworben hatten. In den nächsten Wochen werden noch an weitere 28 Vereine auf den Weihnachtsmärkten in Großenhain und Meißen Förderzusagen übergeben.

Erfolgreiche Kooperation

Im Frühjahr hatte die Sparkasse Meißen gemeinsam mit dem WochenKurier den »VereinsAward 2018 – Sparkasse hilft Vereinen« ausgelobt. Fast 100 Vereine sind diesem Aufruf gefolgt und haben ihre Projekte eingereicht.

Echte Hilfe fürs Ehrenamt

Unter anderem konnte auch das Kinder- und Jugendhaus RIEMIX/ Outlaw Riesa gGmbH eine Förderzusage entgegennehmen. Die Zirkuskinder bildeten den Auftakt für die Veranstaltung mit einem kleinen Kulturprogramm. Neben dem Kinderhaus Altkötzschenbroda, die eine Wackelbrücke im Hof anschaffen möchten, wurden auch die Hundesportvereine in Ermendorf und Meißen-Nassau bei der Anschaffung von Hundeboxen und einen Rasentraktor unterstützt. Der Historische Scharfenberger Silberbergbau e.V. kann sich weitere historische Trachten anschaffen. Der Geldlehrer e.V. schaffte neue Taschenrechner und Lehrbücher an. Sportvereine – wie der SV Strehla oder der TSV Merschwitz - freuten sich über neue Kleinfeldtore oder Trainingsanzüge und der SV Königsblau Strehla möchte nach dem Sturmtief »Friederike« im Frühjahr neue stabile Ballfangnetze kaufen. Die Freude bei den Vertretern der Vereine war groß, als Reiner Schikatzki, Vorstandsvorsitzender der Sparkasse Meißen erklärte: »Hauptanliegen der PS-Lotterie ist es, einerseits das Sparen für sich selbst und anderseits die Mittel aus den verkauften Losen, die wir so für die Region, also die Unterstützung gemeinnütziger Vereine, zur Verfügung stellen können«, fügte er an.

Transporter als Geschenk

Als Höhepunkt wurde der 9. Transporter, den die Sparkasse von der Lotteriegesellschaft zur Verfügung gestellt bekommen hat, vergeben. Der DLRG Bezirk Niederes Elbtal e. V., Ortsgruppe Meißen, nahm mit großer Freude den Opel Vivaro Combi 1.6 BiTurbo Diesel entgegen. Wir wünschen gute Fahrt. Möglich wurde die Ausschüttung durch das PS-Lotterie-Sparen der Sparkasse. Die Teilnehmer Sparen einen Teil des Losbetrages an und nehmen mit dem anderen Teil an einer Auslosung teil. Der so eingenommene Anteil wird jährlich an Vereine gegeben. Die Verwendung der Mittel des PS-Zweckertrages ist neben Spenden- und Sponsoringgeldern sowie Mitteln aus der Meißner Sparkassen-Stiftung ein wichtiger Teil der Fördermaßnahmen der Sparkasse Meißen.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

St. Joseph-Stift ist Top-Klinik bei Schilddrüsen-OP

Dresden. Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für Allgemein- und Viszeralchirurgie als Kompetenzzentrum für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie zertifiziert. Mit rund 700 Eingriffen pro Jahr zählt es zu den führenden Zentren für Schilddrüsenoperationen in Mitteldeutschland und ist weit über die Grenzen des Freistaates hinaus anerkannt. Die Klinik für Chirurgie wurde jetzt von Focus im Bereich „Nationales Krankenhaus“ als "TOP-Klinik für Schilddrüsen-OPs 2020"ausgezeichnet. Dr. med. Rolf Ringelband, Oberarzt und Leiter des Kompetenzzentrums für Schilddrüsen- und Nebenschilddrüsenchirurgie der Klinik für Chirurgie im Krankenhaus St. Joseph-Stift Dresden erhält zudem die Auszeichnung „TOP-Mediziner 2020 für Schilddrüsenchirurgie“ der Focus-Ärzteliste 2020. Zu den „TOP-Medizinern 2020 für Palliativmedizin“ zählt Dr. med. Barbara Schubert, Chefärztin der Klinik für Innere Medizin sowie der Fachabteilung für Onkologie, Geriatrie und Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift. Schon seit vielen Jahren versorgt das überregional anerkannte Zentrum für Palliativmedizin im Krankenhaus St. Joseph-Stift unheilbar erkrankte Patienten umfassend und ganzheitlich. Zum Zentrum für Palliativmedizin gehören die Palliativstation, die spezialisierte ambulante Palliativversorgung – das sogenannte Brückenteam – sowie die Akademie für Palliativmedizin und Hospizarbeit Dresden als spezialisierte Bildungseinrichtung. So wird das Ergebnis ermittelt Für die Focus-Klinikliste werden durch ein unabhängiges Rechercheinstitut jährlich in den Monaten Mai und Juni des Vorjahres Befragungen von niedergelassenen Haus- und Fachärzten sowie Chefärzten relevanter Fachkliniken durchgeführt. In die Auswertung fließen zudem Kennzahlen aus den Qualitätsberichten, Telefoninterviews und Fragebögen ein. Die Focus-Ärzteliste erscheint jährlich im Juni. Sie ist Deutschlands umfangreichstes Verzeichnis empfehlenswerter Mediziner und wird ebenfalls auf der Grundlage unabhängig erhobener Daten erstellt. In das bundesweite Ranking fließen neben Empfehlungen von Ärzten und Fachkollegen auch Bewertungen von Patienten, wissenschaftliche Publikationen und erworbene Zertifikate ein.Das Krankenhaus St. Joseph-Stift genießt seit Jahren einen hervorragenden Ruf im Bereich der Schilddrüsenchirurgie. Seit 2011 ist die Klinik für Chirurgie unter chefärztlicher Leitung von Dr. med. Martin Freitag durch die Deutsche Gesellschaft für…

weiterlesen

4. Juli: Biker-Protest gegen Fahrverbot

Dresden. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen in Berlin, Hamburg, Düsseldorf, München, Bremen, Karlsruhe, Schweinfurt, Papenburg, Stuttgart, Wiesbaden und Dresden. Die sächsische Landeshauptstadt ist zentraler Anlaufpunkt für Biker aus Mitteldeutschland und Südbrandenburg. Die Veranstaltung wird  von 14 bis 16.30 Uhr auf und um den Theaterplatz stattfinden,  mehr aus 1.000 Biker werden erwartet. Mutter und Tochter nehmen das Zepter in die Hand Die Protestaktionen werden nicht zentral organisiert, sondern von einzelnen Initiativgruppen und Akteuren. In Sachsen haben Mona Brendel-Salomo und ihre Tochter Sara die Initiative ergriffen. Hintergrund ist ein vom Bundesrat verabschiedeter Vorstoß, der die Bundesregierung auffordert, aus Gründen des Lärmschutzes weit über bestehende Regelungen hinaus das Motorradfahren an Sonn- und Feiertagen einzuschränken. "Solche Regelungen werden von vielen Motorradfahrern als unverhältnismäßig angesehen. Die übergroße Mehrheit ist mit ihren Zweirädern mit Vernunft und Verstand unterwegs und wehrt sich gegen die Verbote und die pauschale Verurteilung aller Biker", so die beiden Frauen. Auch viele von Bikern lebende Wirtschaftsbereiche sind alarmiert und schauen mit Spannung auf die anstehenden Entscheidungen im Bundestag. Der 4. Juli steht ganz im Zeichen des Motorradfahrens. Denn überall in Deutschland werden an diesem Tag Motorradfahrer gegen drohende Fahrverbote protestieren und sich dazu zu großen Protestaktionen aufmachen. Geplant sind Sternfahrten und Aktionen…

weiterlesen