vf

Spazieren und Verweilen in Gröba

Riesa. Eröffnung der Fassadengalerie „Bunte Straße Gröba“ entlang der Kirchstraße im Jubiläumsjahr 900 Jahre Riesa.

„Spazieren und Verweilen in Gröba" unter diesem Motto lädt die Initiative „Wir in Gröba“ zum Sonntags-Café mit offizieller Eröffnung der Fassadengalerie „Bunte Straße Gröba“ entlang der Kirchstraße in den Schlosspark Riesa-Gröba am Sonntag, 25.08.2019 (14 – 17 Uhr) ein.

Am Sonntag, 25. August gilt von 14 – 17 Uhr wieder im Riesaer Stadtteil Gröba: „Wir treffen uns zum Kaffee auf der Wiese – am Schloss in Gröba – an der Remise.“ Ein besonderer Höhepunkt an diesem Nachmittag wird ein kleiner Spaziergang entlang der neu entstandenen Fassadengalerie auf der Kirchstraße sein.

Gegen 15 Uhr wird diese dann symbolisch an der 200 Jahre alten Kirchschule gemeinsam mit den Sponsoren, Künstlern und Unterstützern eröffnet. Natürlich gibt es an diesem Nachmittag auch wieder handgemachten Kuchen und frischen Kaffee in gemütlicher Atmosphäre. Musikalisch wird den Nachmittag Paul Schumacher („Man On An Island“) mit Akustikgitarre, Mundharmonika und Gesang begleiten. Es verspricht wieder ein sehr schöner, abwechslungsreicher und interessanter Nachmittag für alle Generationen sowohl im Schlosspark und punktuell auf der Kirchstraße in Riesa-Gröba zu werden. Schon jetzt treffen sich immer mal spontan Passanten vor den Bildern und erzählen sich Geschichten von früher. So kommt eine interessante Kommunikation im Stadtteil und mit den zunehmenden Besuchern der Straße in Gang und dies passend im Festjahr 900 Jahre Riesa.

Der Spielepark für die gesamte Familie ist wieder unter den Schatten spendenden Bäumen aufgebaut und lädt zum Mitmachen ein. Gern begrüßen wir auch wieder Radfahrer, Sonntags-Spaziergänger von nah und fern und Bewohner/Familien des Stadtteils als unsere Gäste. Die Stadtteilinitiative freut sich auf Ihr Kommen.

Weitere Informationen zum Nachmittag und zur Fassadenmalerei unter www.wir-in-groeba.de

Die Räume sind barrierefrei zugänglich und eine Behindertentoilette ist vorhanden.

Weitere Termine in und an der Remise in Gröba:

14. September 2019: Gröbaer Filmnacht 2019 , 17.00 Uhr und 21.00 Uhr

29. September 2018: Sonntag`s Cafe` 14-17 Uhr

7. Dezember 2018: Gröbaer Lichterzeit 2018

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

DSC-Sportakrobaten starten Crowdfunding-Projekt

Dresden. 23 Sportakrobaten des Dresdner SC haben sich in diesem Jahr für den Saisonhöhepunkt, die Europameisterschaften in Israel, qualifiziert. Damit stellt der DSC den Großteil der deutschen Nationalmannschaft vom 24. Oktober bis 3. November in Holon. Doch das ist für die Sportler auch mit enormen Kosten verbunden. Weil die Sportakrobatik als nicht olympische Disziplin kaum öffentliche Förderung erfährt, kostet die Reise für das DSC-Team mehr als 30.000 Euro. Deshalb hat der Verein ein Crowdfunding-Projekt auf 99funken.de gestartet, bei dem jeder mit einem beliebigen Betrag das EM-Projekt unterstützen kann. „Je erfolgreicher wir sind, desto teurer wird der Sport für uns als Verein und für die Sportler mit ihren Familien. Das ist leider in der Sportakrobatik Tatsache. Wir sind einerseits glücklich, mit so einem starken Aufgebot in Israel dabei zu sein, andererseits bedeutet dies für die Familien eine enorme finanzielle Belastung“, sagt die DSC-Cheftrainerin Sportakrobatik, Petra Vitera.   Auf der Internetplattform 99funken.de bittet der DSC um finanzielle Unterstützung für seine Sportakrobaten, um die Familienkassen der Athleten zu entlasten. „Die EM ist für mich im Erwachsenenbereich mit 800 bis 900 Euro, für die jüngeren Nachwuchssportler gar mit bis zu 1.500 Euro Kosten für Startgebühren, Unterkunft, Anreise und Verpflegung vom Verband angesetzt“, sagt DSC-Sportakrobat Tim Sebastian, der bereits zweimal EM-Bronze gewann und in diesem Jahr wieder um die Medaillen kämpft. „Oft wird daher in den Familien der Urlaub gekürzt. Wir hoffen, dass wir über diesen Weg Unterstützung finden und uns am Ende mit super Leistungen bei der EM bedanken können“, erzählt der 24-Jährige, der 2017 mit seinem Riesaer Partner Michail Kraft den größtmöglichen Titel in der Sportakrobatik, den Gewinn der World Games, feierte. Beim Crowdfunding kann jeder, der sich auf der Plattform registriert hat, eine beliebige Summe für das Projekt spenden oder sich eine vorgegebene Summe aussuchen, die mit einer Prämie belohnt wird. So wartet zum Beispiel eine Privatshow der DSC-Akrobaten für die nächste Familien- oder Firmenfeier auf die Unterstützer. Crowdfunding, zu Deutsch Schwarmfinanzierung, erfreut sich einer wachsenden Bekanntheit. Vor allem im Bereich des Sports findet die Finanzierungsmethode immer mehr Einsatz. Das Prinzip der Finanzierungsmethode ist es, mit Hilfe einer großen Anzahl an Unterstützern (die Crowd) eine hohe Summe an Geld zu sammeln. Die Verwendung und das Ziel der Kampagne sind dabei genau definiert und die Unterstützer können für ihr Geld attraktive Prämien bekommen. Dabei greift das „Alles-oder-Nichts-Prinzip“. Wird die Zielsumme nicht erreicht, fließt das Geld zurück an die Unterstützer. Das Projekt läuft bis 25. Oktober. Infos: https://www.99funken.de/sportakrobatik-em-201923 Sportakrobaten des Dresdner SC haben sich in diesem Jahr für den Saisonhöhepunkt, die Europameisterschaften in Israel, qualifiziert.…

weiterlesen