pm/far/gb

Vereine kämpfen ums Überleben

Wird die Aerobic-Weltmeisterschaft in Baku stattfinden?

Höchstleistungen, Weltspitze und immer fit zu sein ist für die Riesaer Aerobicsportlerinnen Ansporn und Liebe für ihren Sport. Wegen der coronabedingten Schließung und Stilllegung des Sports müssen sie jetzt um die Durchführung der Weltmeisterschaft im Mai in Baku und der Europameisterschaft im September in Italien bangen.

Kurz vor der erneuten Schließung der Trainingsstätten konnten die Riesaer allerdings noch eine wichtige Leistungsüberprüfung durchführen. Für die Aerobicsportlerinnen des ESV Lokomotive Riesa stand der jährliche Landeskadertest an: Für die jüngsten Athletinnen war dieser umfangreiche Test gleichzeitig eine Premiere. Entsprechend aufgeregt waren sie. Die anspruchsvollen Stationen haben u.a. Abigail, Stella, Celina, und Malin sehr gut gemeistert. Der Lohn ist der Status eines sächsischen E-Landeskaders.

In der nächsten Jahrgangsstufe gelang dies auch Nele Zacharias, Anni Cierpka, Carlotta Heduschke und Ella Kunzendorf den E-Kader zu bestätigen. Für die 12-jährigen Nancy Haftmann und Henriette Anton wurde es da schon schwieriger. Sie mussten die nächste Leistungsstufe meistern. Die beiden Silbermedaillengewinnerinnen vom letzten Wettkampf 2020 konnten dem Erwartungsdruck aber standhalten. Sie haben jetzt den Status eines D-Kaders. Ebenso wie die »alten Hasen« Tessa Neumann, Lena Friedrich und Leonie Ulrich.   

Inzwischen sind bereits Monate vergangen und die Sportlerinnen dürfen nur im Onlinetraining ihren Trainern folgen. »Dies ist für uns eine ganz schwierige Situation, denn eine ordentliche Saisonvorbereitung und Aufbauarbeit sieht etwas anders aus«, so Abteilungsleiter Rainer Fleck.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Landkreis sucht Superheldinnen

Spree-Neiße. Anlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen und Einwohner sind aufgerufen, sich selbst oder ihre persönliche Superheldin vorzustellen. Einsendeschluss ist am 3. März. Aufgerufen sind alle Bewohnerinnen und Bewohner des Landkreises, die einer Superheldin besonders während dieser schweren Zeit Danke sagen möchten: Welche Frau oder welches Mädchen ist eine Superheldin am Limit?n Wer engagiert sich mit viel Herzblut für ihre Mitmenschen – egal ob beruflich, privat oder ehrenamtlich?Welche Frau meistert die Pandemie zwischen Homeschooling und Homeoffice?Welche Frau kümmert sich um Pflegebedürftige oder benachteiligte Menschen? Eingereicht werden können Fotos, die Tätigkeiten, Orte, Gegenstände oder Personen im Zusammenhang mit dem Thema zeigen und eine kurze Erläuterung bzw. ganz persönliche Dankesworte. Möglich sind aber auch Kurzportraits von Superheldinnen in Textform sowie Anekdoten aus dem Alltag einer Superheldin in Textform. Einsendungen mit dem Vermerk »Superheldinnen« per E-Mail an l.temesvari-alamer-beauftragte@lkspn.de oder auf dem Postweg an Landkreis Spree-Neiße, Büro Landrat, Frau Temesvári-Alamer, Heinrich-Heine-Straße 1, 03149 ForstAnlässlich der 31. Brandenburgischen Frauenwoche sucht der Landkreis Spree-Neiße Frauen und Mächen, die in ihrem Berufs- oder Privatleben regelmäßig an ihr Limit gehen, anderen den Alltag erleichtern und das Leben reicher machen. Alle Einwohnerinnen…

weiterlesen