vf

Von Halle und Dresden nach Meißen

Meißen. Noch im alten Jahr wurde im Meißner Stadtmuseum offiziell der Staffelstab übergeben: Die langjährige Leiterin Martina Fischer geht in den Ruhestand. Neue Chefin wird Linda Karohl-Kistmacher.

Zum 31. Dezember ging Martina Fischer als Leiterin des Stadtmuseums in den wohlverdienten Ruhestand. Aus diesem Grund lud Oberbürgermeister Olaf Raschke ins Museum ein, um Frau Fischer offiziell zu verabschieden sowie ihre Nachfolgerin vorzustellen.

Wie kam Martina Fischer ins Museum?

Die studierte Museologin Martina Fischer arbeitet seit 1982 im Stadtmuseum ihrer Geburtsstadt Meißen. Seit 2002 ist sie dessen Leiterin, die erste Frau nach zehn männlichen Vorgängern an der Spitze. Unter ihrer Führung wurde das Depot des Stadtmuseums als der Öffentlichkeit zugängliches Schaudepot in der Roten Schule konzipiert und eingerichtet. Darüber hinaus gestaltete sie zahlreiche Ausstellungen mit und erarbeitete viele davon selbst, insbesondere die Weihnachtsausstellungen.

Den Ausstellungen treu bleiben

Oberbürgermeister Olaf Raschke dankte Martina Fischer für ihre langjährige Tätigkeit und die produktive Zusammenarbeit: »Sie bleiben uns hoffentlich im Stadtleben erhalten und besuchen auch in Zukunft die ein oder andere Ausstellung.« Martina Fischer verabschiedete sich mit einigen persönlichen Worten: »Ich bin dankbar, dass ich 37 Jahre in diesem für mich einzigartigen Museum arbeiten durfte, das Architektur, Ausstellungen und seit 2005 mit der Roten Schule auch das Schaudepot beherbergt. Nach 17 Jahren als Leiterin dieses Hauses kann ich nun mit Freude und auch Stolz ein Museum übergeben, das unser kleines Team gehegt und gepflegt hat. Ich bedanke mich bei allen, die mir mein Berufsleben fast zum Hobby gemacht haben.«

Die »Neue« ist ab Februar im Amt

Anschließend stellte sich Linda Karohl-Kistmacher als Nachfolgerin vor. Sie studierte Kunstgeschichte und Erziehungswissenschaften an der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg und ist momentan wissenschaftliche Mitarbeiterin an der Städtischen Galerie Dresden - Kunstsammlung im Verbund der Museen der Stadt Dresden. Von 2009 bis 2011 absolvierte sie dort ihr wissenschaftliches Museumsvolontariat. In der Folge war Frau Karohl-Kistmacher wiederholt für die Städtische Galerie Dresden tätig. Das Amt der Leiterin des Stadtmuseums Meißen wird sie offiziell zum 1. Februar antreten.

Kontakt Stadtmuseum Meißen:

Heinrichsplatz 3, in Meißen

Öffnungszeiten: Dienstag bis Sonntag 10 bis 18 Uhr, Montag geschlossen

Telefon: 03521/458857

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Parkhotel: Bleiglasfenster werden restauriert

Dresden. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier verbirgt sich eine kleine Kostbarkeit, die unbedingt erhalten werden muss. Jetzt sind die elf Flügelfenster mit insgesamt 44 Bleiverglasungen, die seit den 1980er Jahren hinter einer Trockenbauwand im Blauen Salon verschunden waren, zum Restaurieren in der Glaswerkstatt Körner auf der Tharandter Straße. „Früher habe ich als Jugendlicher im Parkhotel getanzt und gefeiert. Jetzt hat mich meine Arbeit wieder ins Parkhotel zurückgebracht", freut sich Glasermeister Thomas Körner. Er und sein Team reinigen derzeit die Glasscheiben, ersetzen kaputte Glasteile, richten Wölbungen und verkleben Risse. Zur Stabilisierung werden teilweise auch Windeisen an die Fenster angebracht.Ende Januar sollen die Arbeiten beendet sein, dann kehren die Flügelfenster wieder zurück ins Parkhotel, wo Jens Hewald  sie wieder im Blauen Salon sichtbar anbringen wird. Die Glasbilder mit Silberlotmalerei sind der Zeit des Art Déco und Belle Époque zuzuordnen. Die Kunstwerke zeigen unter anderem den Weißen Hirsch, den Dresdner Zwinger und das Schloss Pillnitz. "Unsere Recherche hat ergeben, dass die Fenster der bekannten Firma Urban aus Dresden zuzuordnen sind. Die Kunstwerke stammen von Professor Josef Goller, einem bedeutenden Glasmaler und Lehrer an der Kunsthochschule von Dresden. Schätzungsweise entstanden die Bilder zwischen 1915 und 1920", sagt Glasermeister Körner. Als die elf Bleiglasfenster im Herbst letzten Jahres bei Umbauarbeiten im Parkhotel Dresden entdeckt wurden, war Hoteleigentümer Jens Hewaldschnell klar: Hier…

weiterlesen