vf

»Wir waren ein tolles Kollektiv«

Riesa. Verkäuferinnen der ehemaligen Konsumverkaufsstelle 110 in Riesa Weida treffen sich zum Erinnern.

Seit mittlerweile zehn Jahren treffen sich die ehemaligen Verkäuferinnen der Konsumverkaufsstelle 110 in Riesa-Weida zum gemeinsamen Erinnern. »Wir wollen diese Tradition auch weiterhin im Sinne von Ideengeberin Gudrun Grosche aufrecht erhalten und freuen uns immer alle wiederzusehen«, erklärt Hauptorganisatorin Uta Colling. Mit der Unterstützung von Wally Hein, hat sie sich auch in diesem Jahr darum gekümmert, alle erreichbaren ehemaligen Arbeitskolleginnen zu informieren. In diesem Jahr haben sich zum Treffen am 29. Februar, im Lindengarten in Riesa-Weida bereits 17 Verkäuferinnen - darunter auch ein ehemaliger Lehrling angemeldet. »Es ist schön zu sehen, dass wir auch in diesem Jahr die schöne Tradition erhalten konnten. Immerhin ist unsere älteste Kollegin bereits stolze 89 Jahre«, so Uta Colling weiter.

Die einstige Konsumverkaufsstelle 110 an der Langen Straße bestand aus einem Gemüse- und Getränke-, einem Lebensmittel- und einem Fleischereigeschäft. Mit einem Kollektiv von bis zu 15 Angestellten waren Verkaufsstellenleiter Kurt Thamm und später Dagmar Eichler gut ausgestattet. Die damalige Arbeit bestimmten die Ausgabe der Konsum-Marken, Abrechnungen mit dem Quittungsblock und das Warten auf die Lieferungen. »Wir hatten sehr viele Stammkunden und wie alle Verkäuferinnen, das Problem, dass die gelieferten Besonderheiten nicht für alle reichten«, erinnert sich Wally Hein. Da hieß es diplomatisch einteilen, damit jeder etwas Orangen, Kaffee und Rouladen bekam. Auch habe man ohne den Einsatz moderner Technik klar kommen müssen. Das hieß Kopfrechnen und kalkulieren. Im Jahr 1978 habe man ganz offiziell in Dresden sogar die DDR-Auszeichnung »Banner der Arbeit« erhalten (altes Foto). Nach der Wende wurden die Verkaufsstellen geschlossen und das Kombinat »Konsum« abgewickelt. Im Jahr 1993 wurden dann auch die letzten der Mitarbeiterinnen entlassen.

In die Räume der Verkaufsstellen an der Langen Straße sind heute zum Teil andere Nutzer eingezogen. Aber die Erinnerung bleibt den Frauen erhalten. Auch heute grüßen noch viele ehemalige Kunden sehr freundlich über die Straße und haben ein liebes Wort, wenn Uta Colling und ihre Kolleginnen unterwegs sind. »Die Erinnerung an die alte Zeit tut uns ganz gut. Wir waren eine tolle Mannschaft und so wollen wir auch alle in Erinnerung behalten«, fügt sie an. Für das diesjährige 10. Treffen im »Lindengarten« in Weida sind wieder einige Überraschungen geplant. Neben der Unterhaltung durch »Fröhliche Musikanten« sowie Klatsch und Tratsch aus der Vergangenheit, wird es eine Einlage geben, bei der die Gäste sicher schmunzeln können. »Wir freuen uns auf jeden, der dabei sein kann«, so Uta Colling abschließend.

Termin: 29. Februar

im Restaurant »Lindengarten« in Riesa-Weida

Kontakt: 03525/877333 (Uta Colling)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Zeitkapsel und kein Bauverzug

Hoyerswerda. Im August vergangenen Jahres begannen die Baumaßnahmen am neuen Quartierhaus, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Haus Rosengarten befindet. In Trägerschaft der Diakonie Libera entstehen in dem Gebäude für Senioren im Erdgeschoss 14 Plätze in der Tagespflege und verschiedene Apartments für den so genannten Servicewohnbereich. Im ersten Obergeschoss sind für die Kurzzeitpflege zwölf Plätze geplant und im zweiten Obergeschoss soll es weitere acht Apartments geben, darunter auch 2-Raum-Apartement und Ein-Raum-Wohnungen. Mit diesem Angebot soll der Bedarf an Wohnraum für Menschen, die Unterstützung im Alltag brauchen, optimiert werden. Generationsgerechte Wohnformen sollen den Bewohnern die Wahl zwischen ambulanten und stationären Angeboten ermöglichen. Der Rohbau des neuen Gebäudes ist inzwischen fertiggestellt, die Innenarbeiten haben begonnen. So werden in den nächsten Monaten unter anderem noch Putz-, Fußboden- und Elektroarbeiten erledigt, Fliesen angebracht, gemalert und zu guter Letzt die Außenanlagen gestaltet. Bis Anfang nächsten Jahres sollen die Arbeiten abgeschlossen sein. Trotz Corona liegen die Baumaßnahmen gut im Zeitplan, freute sich Silke Schlegel vom Vorstand der Diakonie Libera. Ihre Vorstandkollegin Christina Lumper lobte das sehr gute Zusammenspiel der beteiligten Firmen, die alle aus der näheren Region stammen. Kürzlich wurden die Gewerke zu einer kleinen Veranstaltung eingeladen. Es sollte ein Dankeschön sein, weil wegen der Corona-Pandemie kein Richtfest stattfinden konnte. Im Obergeschoss wurde von Christina Lumper eine Zeitkapsel gesegnet, die wenig später im Boden für die Ewigkeit versenkt wurde. In dem Erinnerungsbehälter sind Tageszeitungen, eine Tontafel, die von Bewohnern des Christopherus-Hauses in Großkmehlen mit einem Jahresspruch gestaltet wurde, und eine Atemschutzmaske enthalten. Der Mundschutz soll an die derzeitige schwere Corona-Zeit erinnern.Im August vergangenen Jahres begannen die Baumaßnahmen am neuen Quartierhaus, das sich in unmittelbarer Nachbarschaft zum Haus Rosengarten befindet. In Trägerschaft der Diakonie Libera entstehen in dem Gebäude für Senioren im Erdgeschoss 14 Plätze in…

weiterlesen