gb

Zwischen den Zeilen stehen die Gefühle

Zeithain. Die 13-Jährige Elisa Gahr aus Zeithain ist im Vorlesen spitze. Nächtes Mal will sie es bis in den Landesausscheid schaffen.

Die Schülerin von der Oberschule „Am Sportzentrum" Riesa - gehört zu den besten Vorlesern der sechsten Klassen von Ostsachsens Schulen.

Die zehn Besten

Fehlerfrei und tadellos, ohne Versprecher, ausdrucksstark, souverän und selbstbewusst, jeden Satz richtig betont und mit Blickkontakt zum Publikum, mit Bedacht und Fantasie zu Lesen. Das war beim Vorlesewettbewerb von den zehn besten Schülern der sechsten Klassen aus der Region Ostsachsen gefordert. Unter den Vorlesern war auch Elisa Gahr aus Zeithain. Die 13-Jährige von der Oberschule „Am Sportzentrum" Riesa war Siegerin in der Region-Riesa-Großenhain und vertrat diese Region nun beim dreistündigen Lese-Marathon auf Bezirksebene.

„Es war dir anzumerken, dass du gerne liest", sagte Wettbewerbsleiterin Karin Herzog. „Du hast gerade die Stimme des Lehrers sehr gut hervorgehoben", lobte sie das Mädchen bei der Preisvergabe. Auch wenn sich die 13-jährige Elisa nicht für den Landesentscheid qualifiziert hat, stand nach der Aktion fest: Sie gehört im Vorlesen zu den Besten. „Alle Schüler haben super vorgelesen. Am Ende waren die Wertungen äußerst knapp. Nuancen von einem Punkt entschieden", resümierte Karin Herzog. Die Leiterin der Kinderbuchabteilung mochte nicht in der Haut der Juroren gesteckt haben.

Das Niveau war sehr hoch

Alle Kinder, die in Pirna beim Vorlesewettbewerb auf regionaler Ebene mitgemacht haben, hätten einen solch guten Lesestand, das jeder von ihnen hätte weiter zum Landeswettbewerb geschickt werden können. Aber die Jury musste sich schweren Herzens für zwei Favoriten entscheiden. Das enge Kopf-an-Kopf-Rennen, bei dem zehn Landkreissieger um die Wette gelesen haben, gewannen eine Schülerin aus Dresden und eine Gymnasiastin aus Meißen. Schon allein den Sprung zum ostsächsischen Bezirksentscheid der jungen Vorleser könne Elisa Gahr als Erfolg verbuchen, so Herzog.

Elisa hatte das Jugendbuch „Träum weiter!" – Mädchenträume der britischen Autoren Steve Barlow (Somerset) und Steve Skidmore (Leicester) mit dabei und las aus diesem ihrem Lieblingsbuch einen Auszug vor.

In der Stadtbibliothek stellten sich zehn Schüler der sechsten Klassen dem Wettstreit. Die Mädchen und Jungen haben sich bei Kreisentscheiden dafür qualifiziert und standen nun in unmittelbarer Konkurrenz.

Schwerer Job für die Jury

Drei Stunden lang mussten sie sich erneut vor einer Jury und dem Publikum beweisen. Die Kinder lasen eine Wunschpassage aus ihrem Lieblingsbuch vor, mussten aber auch einen vorgegeben Text, den sie vorher nicht kannten, möglichst perfekt vortragen. Eine Jury bewertete die Leistungen der jungen Vorleser. Die Juroren achteten bei ihrer Bewertung auf Aussprache, Lesetechnik, Textgestaltung und Textverständnis.

Bundesweit beteiligen sich jedes Jahr mehr als 700.000 Kinder an dem Vorlesewettbewerb innerhalb der sechsten Klassen. Dabei sucht Deutschlands größtes Vorlese-Abenteuer jedes Jahr an rund 8.000 Schulen neue Helden. Mit der seit 1959 bestehenden Aktion will der Börsenverein des deutschen Buchhandels Kinder ermuntern, ihre Nasen in Bücher zu stecken, dabei Geschichten und Abenteuern zu begegnen, aus ihren Lieblingsbüchern vorzulesen und ihre Leselust zu wecken.

Die Stadtbibliothek in Pirna hat den Bezirksentscheid im Vorlesewettbewerb in diesem Jahr nunmehr zum 15. Mal ausgerichtet.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.