gb

Wir kaufen für Sie ein!

Sprungbrett e.V. bietet Hilfe an

Da es durch die Einschränkungen im öffentlichen Leben, sowie auch durch die gesundheitliche Gefährdung gerade für ältere Personen und Menschen der Risikogruppen oft schwierig ist, ihre Einkäufe selbst zu erledigen, werden in vielen Orten Einkaufshilfen organisiert.

Nun möchte auch das Mehrgenerationenhaus (MGH) Riesa, des Sprungbrett e.V. eine solche Einkaufshilfe für die Stadtteile Gröba und Merzdorf anbieten. Dabei geht es vor allem um die Unterstützung von Menschen, die keine Hilfe von Angehörigen oder von einem Pflegedienst bekommen. Gerade in der heutigen Zeit ist eine nachbarschaftliche Organisation von Unterstützungsformen wichtig für ein lebendiges Miteinander, das MGH möchte bei diesem Prozess mitwirken. Die kostenlose Hilfe ist für alle Menschen, für die es derzeit schwierig ist, die Einkäufe selbst zu erledigen. Melden Sie sich gerne telefonisch im MGH Riesa, wenn Sie das Angebot in Anspruch nehmen möchten. Dann werden ihre Einkäufe nach Absprache an die Tür gebracht.

Um möglichst viele Menschen unterstützen zu können, werden für die Einkaufshilfe ehrenamtliche Helfer gesucht. (Mail an mgh@sprungbrett-riesa.de) Die Einkaufshilfe wird unter Einhaltung eines dafür erstellten Hygienekonzeptes durchgeführt.

Kontakt:

  • Einkaufshilfe für Gröba und Merzdorf
  • 03525/518678 (Montag bis Donnerstag, 9.30 bis 13 Uhr)
  • Mehrgenerationenhaus Riesa (Sprungbrett e.V.), Alleestraße 88, Riesa

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen