gb

»Auf einen Chat mit...!«

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Landkreis startet virtuelle Berufs- und Studienorientierungskampagne

Für junge Menschen ist vor allem die Schule der Ort, an dem Berufs- und Studienorientierung stattfindet. Aufgrund der Corona-Pandemie und den dazugehörigen Eindämmungs-Maßnahmen konnten jedoch beispielsweise Betriebspraktika oder Werkstatttage in letzter Zeit nur sehr eingeschränkt durchgeführt werden. »Besonders in diesen Krisenzeiten möchten wir junge Menschen tatkräftig dabei unterstützen, bei ihrer Berufs- und Studienwahl den richtigen Weg einzuschlagen«, so Landrat Michael Geisler.

Deshalb startet die Wirtschaftsförderung des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge nun die virtuelle Kampagne »Auf einen Chat mit...!«. Im Zeitraum vom 25. Januar bis vorerst 26. Februar beantworten Ausbildende in den Unternehmen des Landkreises bei digital durchgeführten Infoveranstaltungen Fragen zu den verschiedenen Ausbildungs- und Studienberufen, zum jeweiligen Arbeitgeber und zu Entwicklungsperspektiven im Unternehmen. Auch die Azubis selbst kommen hierbei zu Wort. Sie sprechen authentisch und auf Augenhöhe über ihre Erfahrungen und haben sicher auch Tipps für die Schüler im Chat parat. Die Dauer einer solchen Videosession beträgt etwa eine Stunde, Start ist immer um 16 Uhr (in den Winterferien etwas eher).

Zahlreiche Unternehmen haben bereits ihre Beteiligung an der Kampagne zugesagt und es werden ständig mehr. Für sie ist es gleichzeitig auch eine gute Gelgenheit, qualifizierte und motivierte Nachwuchskräfte aus der Region zu finden.

Schüler der 7. bis 11. Klassen erhalten über ihre Lehrer und Schulleiter Informationen zu den Videosessions.

Informieren können sie und ihre Eltern sich aber auch über die Internetseite www.landratsamt-pirna.de/auf-einen-chat-mit.html oder auf der Facebook-Seite des Landratsamtes Pirna.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Coronajahr Bautzen: Babyboom und mehr Todesfälle

Bautzen. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen Jahres 48 Geburten in der Spreestadt. Im Vergleich zum Dezember 2019 erblickten nur 26 Babys das Licht der Welt. Im vergangenen Jahr sind damit 322 Jungen und Mädchen in Bautzen auf die Welt gekommen. Viel Zeit im Lockdown für die Nachwuchsplanung? Eine mögliche Ursache für diese Entwicklung kann der Lockdown im Zusammenhang mit dem Corona-Virus im Frühjahr 2020 sein, vermutet die Stadtverwaltung. Einfach ausgedrückt: Der Lockdown hat sich positiv auf die Zweisamkeit für Pärchen und die Zeit für die Nachwuchsplanung ausgewirkt. Deutlich mehr Todesfälle Jetzt die schlechte Nachricht: Die Stadt Bautzen hat 694 Verstorbene für das Jahr 2020 zu verzeichnen. Allein 22 Todesfälle wurden im Dezember gemeldet. Das sind 2,6mal mehr Gestorbene als in einem durchschnittlichen Dezember. Im Vergleich zum Jahr 2019 gab es insgesamt 573 Todesfälle. Das ist eine Differenz von 21 Prozent. Ob die hohe Anzahl der Verstorbenen hauptsächlich an der Corona-Pandemie lag, wird in den vorläufigen Statistiken nicht benannt. Diese Meldung sorgt für eine gute und eine schlechte Nachricht. Zuerst die gute Nachricht: In Bautzen konnte ein kleiner Babyboom im letzten Jahr verzeichnet werden. Wie die Stadt Bautzen in einer Pressemitteilung erklärt, gab es im Dezember Letzen…

weiterlesen