gb

Bestätigter Corona-Fall an Kindertagesstätte

In der städtischen Kindertagesstätte "Am Albertschacht" in Freital-Wurgwitz gibt es einen bestätigten Corona-Fall bei einer Erzieherin. In enger Abstimmung mit dem Gesundheitsamt des Landkreises Sächsische Schweiz-Osterzgebirge wird ein Großteil der Erzieher, die in direktem Kontakt mit der infizierten Person standen, sowie die Kinder in der Gruppe der Erzieherin in eine 14-tägige Quarantäne geschickt. Die Ansteckung im vorliegenden Fall erfolgte außerhalb der Kita.

Die Kita ist am Freitag, 4. September sowie am Montag, 7. September, aufgrund von regulär geplanten Schließtagen nicht geöffnet. Die Stadt prüft darüber hinaus, ob ab Dienstag, 8. September, eine Notbetreuung mit dem verbliebenen und gegebenenfalls zusätzlichem Personal realisiert werden kann. Eltern müssen jedoch damit rechnen, dass die Einrichtung für 14 Tage geschlossen bleibt und werden gebeten, bereits jetzt Möglichkeiten für eine alternative Betreuungsmöglichkeit zu suchen. Die Stadt wird am Montag über die Situation und die weitere Verfahrensweise informieren.

Der im gleichen Gebäude befindliche Schulhort und die Schule sind derzeit nicht von den Maßnahmen betroffen. In Abhängigkeit der Ergebnisse weiterer Tests werden bei Bedarf weitere Maßnahmen getroffen.

Bei Fragen und Unsicherheiten bezüglich der Corona-Situation können sich Eltern an das zuständige Gesundheitsamt des Landkreises unter Tel. 03501/5154615 wenden.

(pm/Stadt Freital)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

4.Grundschule heißt »Arita«

Meißen. Die 4. Grundschule ist ganz neu in Meißen. Der Neubau (2019) in Meißen-Bohnitzsch befindet sich am Aritaring 29 und hat jetzt mit einem offiziellen Stadtratsbeschluss seinen Namen bekommen. Er wird künftig »Arita-Grundschule« heißen. Der Grund ist simpel wie naheliegend: Das Schulgebäude hat seinen Standort am Arita-Ring in Meißen. Dort wurden einst Zierkirschbäume als Geschenk der Partnerstadt Arita (Japan) gepflanzt. Mittlerweile seit 41 Jahren bestehen enge Beziehungen zwischen den Städten, die sich auch auf die Gestaltung der Schullandschaft auswirken sollen. Die Nutzer selbst haben sich für diesen Namen entschieden. Schließlich soll auch eine Schulpartnerschaft mit einer Schule in Arita entstehen. Man will viel voneinander erfahren und miteinander lernen. »Uns verbindet bereits das alte Handwerk der Porzellanherstellung und der bestehende Kontakt der Freundschaftsgesellschaft Meißen-Arita, die bereits Schüleraustausche organisiert«, erklärt Schulleiter Patrice Hübsch. Zudem wurden bereits bei der künstlerischen Gestaltung der Schule Elemente der japanischen Ästhetik im Innen- und Außenbereich verarbeitet. Der gewählte Name rundet damit das Gesamtbild ab. Künftig soll auch ein stilvoller Schriftzug in Schwarz und Rot sowie die besondere Außengestaltung die Nähe zu Japan anzeigen. Derzeit lernen in der neuen Schule nur 47 Schüler in zwei Klassen mit drei Lehrern, weil im übrigen Schulhaus die Kinder der Questenberg-Grundschule einquartiert sind, bis ihre Schule 2021 umgebaut, saniert und erweitert ist. Erst dann wird ein »normales« Schulleben der Arita-Grundschüler beginnen.Die 4. Grundschule ist ganz neu in Meißen. Der Neubau (2019) in Meißen-Bohnitzsch befindet sich am Aritaring 29 und hat jetzt mit einem offiziellen Stadtratsbeschluss seinen Namen bekommen. Er wird künftig »Arita-Grundschule« heißen. Der Grund ist…

weiterlesen

Bimmelbahn und Lichterglanz erst wieder 2021

Dippoldiswalde. Motiviert und voller Euphorie sind die Organisatoren von „Bimmelbahn und Lichterglanz“ an die  Vorbereitungen des diesjährigen befahrbaren Weihnachtsmarktes am ersten Adventswochenende an der Weißeritztalbahn gegangen. Aufgrund der aktuellen Infektionszahlen und der verschärften Bestimmungen zur Durchführung von Veranstaltungen haben die Partner nun jedoch beschlossen, „Bimmelbahn und Lichterglanz“ erst wieder im November 2021 durchzuführen. Die Veranstalter, die Mitwirkenden und Vereine waren zunächst davon überzeugt, das erste Adventswochenende mit den entsprechenden Abstandsregelungen so zu organisieren, dass die erfolgreiche Premiere im Jahr 2019 eine Wiederholung finden kann. Nach intensiven Beratungen vor dem Hintergrund der neuen Allgemeinverfügung des Freistaates Sachsen sowie den weiter steigenden Infektionszahlen hat das Organisationsteam rund um den Verkehrsverbund Oberelbe, die Sächsische Dampfeisenbahngesellschaft mbH, die Tourist-Information Altenberg, das Projektmanagement Weißeritztal und der Tourismusverband Erzgebirge e. V. nun die Entscheidung zur Verschiebunggetroffen. Unabhängig von dieser Entscheidung wird es am ersten Adventswochenende wie geplant einen Sonderzugverkehr auf der Weißeritztalbahn geben. Zudem werden, wenn die örtlichen, personellen und hygienerechtlichen Bedingungen gegeben sind, einzelne Partner auch an ihrem Programm an denStationen festhalten. Aktuelle Informationen zu Fahrplan, Tarif und Angeboten gibt es rechtzeitig unter  www.weiseritztalbahn.com. „Bimmelbahn und Lichterglanz“ ist nun für das erste Adventswochenende 2021 geplant – Termin ist der 27. und 28. November.Motiviert und voller Euphorie sind die Organisatoren von „Bimmelbahn und Lichterglanz“ an die  Vorbereitungen des diesjährigen befahrbaren Weihnachtsmarktes am ersten Adventswochenende an der Weißeritztalbahn gegangen. Aufgrund der aktuellen…

weiterlesen