gb

Desinfektionsmittel-Produktion geht weiter

Pirna. Pirnaer Chemieunternehmen Schill + Seilacher setzt Produktion aufgrund hoher Nachfrage in der Region fort

Die vermehrten Lockerungen der Corona-Einschränkungen lassen die Nachfrage nach Desinfektionsmitteln noch weiter ansteigen. Je mehr Bereiche des öffentlichen Lebens wieder freigegeben werden, desto mehr Bedarf besteht an Hygieneschutzmaßnahmen und damit auch an Desinfektionsmitteln. Insbesondere die anstehenden Lockerungen für die Gastronomie werfen hier ihre Schatten voraus. Vor diesem Hintergrund setzt das in Pirna-Neundorf beheimatete Chemieunternehmen Schill + Seilacher seine Sonderproduktion von Desinfektionsmitteln fort.

„Unsere erste Charge von 3.500 Litern ist schon komplett rausgegangen“, berichtet Dr. Uwe Dittrich, Werkleiter von Schill + Seilacher in Pirna-Neundorf. Da wir nun endlich auch eine Nachlieferung der heißbegehrten Rohstoffe erhalten haben, können wir diese Woche die Produktion unseres Saxolâ DMI Desinfektionsmittels wieder aufnehmen. Die Nachfrage ist jedenfalls immer noch enorm und hat uns schon etwas überrascht.“

Die zweite Produktionscharge wird voraussichtlich ebenfalls rund 3.500 Liter umfassen. Schill + Seilacher produziert das Desinfektionsmittel nach der von der Weltgesundheitsorganisation (WHO) empfohlenen Rezeptur. Dank eines entsprechenden Glyzeringehaltes ist es zudem auch hautfreundlich. „Wie bisher auch stellen wir das Desinfektionsmittel den Abnehmern weiterhin zu einem fairen Preis ohne die aktuell anscheinend üblichen hohen Preisaufschläge zur Verfügung“, erklärt Dr. Dittrich. „Das ist unser kleiner regionaler Beitrag zum Kampf gegen die Corona-Pandemie.“

Für die Herstellung von Saxolâ DMI hat das Unternehmen nach wie vor Teile seiner Produktion extra zurückgestellt, um dafür Kapazitäten zu schaffen. Abgegeben wird das hochwertige Mittel zur Desinfektion der Hände in Form von Fünf- oder Zehn-Liter-Behältern. Vorzugsweise medizinische und soziale Einrichtungen im Landkreis Sächsische Schweiz Osterzgebirge können in Pirna-Neundorf das Mittel direkt und nach einer dementsprechenden Bestellung abholen. „Aber auch Gastronomiebetriebe und Beherbergungsunternehmen aus der Region, die ja in der Regel doch größere Mengen benötigen, können sich gerne bei uns melden“, so Dr. Dittrich abschließend.

Weitere Infos hier: www.struktol.de  und www.schillseilacher.de

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.