df

Gohrisch hat gewählt

Gohrisch. Christian Naumann (69) wird neuer Bürgermeister von Gohrisch. Der pensionierte Kripobeamte und ehemalige Ortsvorsteher gewann die Wahl mit deutlicher Mehrheit.

  Der parteilose Christian Naumann wird ehrenamtlicher Rathauschef der Gemeinde Gohrisch in der Sächsischen Schweiz. Der 69 Jahre alte, pensionierte Polizeibeamte (Kriminalkommissar a. D.), der für einige Jahre Ortsvorsteher in Kurort Gohrisch war, setzte sich bei der Bürgermeisterwahl am Sonntag (19. Januar 2020) mit deutlicher Mehrheit gegen seinen ebenfalls parteilosen Mitbewerber, Johannes Dietrich durch. Nach dem vorläufigen amtlichen Wahlergebnis, das am späten Abend im Gemeindeamt Gohrisch verkündet wurde, entfielen auf Naumann 536 Stimmen. Der 41-jährige freiberuflich tätige Diplom-Berufspädagoge Johannes Dietrich, der in Königstein eine Kleiderstube und einen Reparaturtreff betreibt, bekam 383 Stimmen. Die Wahlbeteiligung lag bei 61 Prozent. Von rund 1540 Wahlberechtigten waren reichlich 930 Wähler zur Urne geschritten.

In den Ortsteilen Kleinhennersdorf und Kurort Gohrisch hatten sich beide Bewerber ein Kopf-an-Kopf-Rennen geliefert. In Cunnersdorf und Papstdorf konnte jedoch Naumann, der Mitglied im Heimatverein Gohrisch und Darsteller im Landschaftstheater in Reinhardtsdorf-Schöna ist, deutlichmehr Stimmen auf sich vereinen. Vorausgesetzt es gibt keinen Einspruch, kann Christian Naumann bereits Ende Februar die Ratssitzungen leiten.

Die Neuwahl um den Posten des Bürgermeisters war nach einem Streit notwendig geworden. Bei dem Urnengang am 26. Mai vergangenen Jahres hatte der Gemeindewahlausschuss fast die Hälfte aller abgegebenen Stimmen für ungültig erklärt. Obwohl lediglich der Einzelkandidat der Linken, Maik Günther (38), auf dem gedruckten Wahlschein stand, hatte Christian Naumann, der zur Wahl gar nicht angetreten, aber dessen Name als Wunschkandidat auf zahlreiche Wahlscheine geschrieben worden war, zwar mit 50,6 Prozent die meisten Stimmen erhalten, jedoch konnten die laut dem Gremium nicht eindeutig und klar seiner Person zugeordnet werden (u.a. weil sein Wohnort fehlte), so dass am Ende nur 204 anerkannte Stimmen auf Naumann entfielen.

Der Wahlausschuss erklärte nach der Wahlprüfung Papiermacher und Schichtarbeiter Maik Günther zum Wahlsieger. Der hatte zunächst 37,3 Prozent der Stimmen erhalten. Maik Günther bat jedoch, das Amt nicht annehmen zu müssen. Er wolle nicht gegen den erklärten Willen der Einwohner deren Bürgermeister sein und hatte seine Entscheidung auch mit einem „unfairen Wahlkampf“, bei dem üble Nachrede und gezielte Verleumdungen gegen ihn eine Rolle gespielt hätten, begründet. Die Aufsichtsbehörde gab seinem Rückzug statt, so dass nun erneut in Gohrisch ein Gemeindeoberhaupt gewählt wurde.

Der scheidende Bürgermeister Heiko Eggert (79, parteilos), der am 5. Juli 2012 sein Amt angetreten hatte, hatte sich bereit erklärt, bis zur Neuwahl im Amt zu bleiben. (df)

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm

Pirna. Dieser fesche, stachlige Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm - das machte selbst Bobpilot Francesco Friedrich sprachlos: An Marianne Thiel (61) aus Pirna-Copitz kommt eben wirklich niemand vorbei. Wenn es zum Fasching um kreative Ideen geht, sich zu verkleiden, lässt sie andere mit ihren Einfällen immer wieder blass aussehen und bietet was Extravagantes fürs ins Auge. Beim Faschingstanz am Rosenmontag im Copitzer Brauhaus "Zum Gießer" stach die Köchin vom Katholischen Kinderhaus erneut aus dem feierlustigen Faschingsgängern hervor. Brauhaus-Chefin Sigrid Schmees (82) körnte die dafür - zum wiederholten Male. Marianne Thiel fällt zu jedem Fasching etwas Neues ein - nichts von der Stange, alles selbst gemacht und jedes Mal ein Unikat. "Zum Karneval ein brauche ich einfach ein eigenes Kostüm", sagt sie. Der Kaktus entstand innerhalb von 14 Tagen, erzählt sie. Wie immer hat sie alles selber zusammengeschneidert. Und die Ideen dafür scheinen ihr nicht auszugehen. Diesmal staunte nicht nur das Publikum, sondern insbesondere Bob-Olympia-Sieger und -Weltmeister Francesco Friedrich (29). Auf seiner Stippvisite im Brauhaus gratulierte sie ihm zum sechsten WM-Titel im Zweierbob und er ihr zum besten Kostüm. Friedrich hatte sich zum Rosenmontagstanz von Brauhaus-Chef und Sponsor Dieter Schmees (84) sowie Kreissportbund-Geschäftsführer Dietmar Wagner (63) nicht lange betteln lassen. Kurz bei seiner Familie zuhause schaute er für wenige Minuten bei dem bunten Treiben vorbei und stand auch für ein Selfie mit Marianne zur Verfügung. Genauso Francesco Friedrich als Bob-Dominator verblüfft, läuft mittlerweile Marianne Thiel im Rennen um das beste Kostüm allen den Rang ab. "Ich gehe mindestens schon zehn Jahre am Rosenmontag zum Faschingstanz ins Brauhaus." Immer wieder versetzt sie ins Staunen. "Das ist mir beinahe schon selbst peinlich, aber es macht Spaß." Im Vorjahr kam sie als mit Christschmuck behangener Weihnachtsbaum. Davor zeigte sie sich schon als Lego-Baustein, als Hohnsteiner Kasper oder Micky Maus - gemeinsam mit ihrem Mann Rudi (63) "Max und Moritz", sowie Igel-Ehepaar sowie Kartoffeln. "Ich habe schon einen guten Einfall für nächstes Jahr..." Die beiden Thieles hatte zum ersten Mal ganz spontan ihr Sohn Andreas Thiel beim Rosenmontagsfasching begleitet. Der 33-jährige Tischler und Bauhofmitarbeiter aus Copitz mimte Ilka Bessins Kunstfigur Cindy aus Marzahn. Von der Statur her, der pinkfarbenen Kleidung saß auch die Frisur (Perücke) perfekt. Gastwirtin Sigrid Schmees prämierte ihn (Andreas Thiel) mit dem zweiten Preis. Einen Sonderpreis gab es für Mandy Rätsch (34) aus Pirna-Südvorstadt. Sie überzeugte mit ihrem "Sexappeal" als Meerjungfrau. Einen tollen Rosenmontagstanz erlebte das Copitzer Brauhaus "Zum Gießer". Als das wohl einzige Lokal weit und breit herrschte am Rosenmontag im Restaurant ein Faschingstreiben, wie es eigentlich nur in den Karnevalshochburgen des Rheinlandes üblich ist. Die Gäste werden von Diskjockey Mario Eichler unterhalten. Für tänzerische Überraschungen sorgten die "Stolpener Basalt-Tänzerinnen", die bei zwei Shows bejubelt worden. Daniel Förster Dieser fesche, stachlige Kaktus ist Pirnas schönstes Faschingskostüm - das machte selbst Bobpilot Francesco Friedrich sprachlos: An Marianne Thiel (61) aus Pirna-Copitz kommt eben wirklich niemand vorbei. Wenn es zum Fasching um kreative Ideen geht,…

weiterlesen

Karneval in Bad Schandau

Bad Schandau. In der 65. Faschingssaison vom Karnevalsclub Bad Schandau hat die neue Generation das Zepter in Sachen Prinzenpaar übernommen. Wie die Zeit vergeht: Vor 15 Jahren – zum 50. Jubiläum - regierte Bad Schandaus Dachdeckermeister Maik Bredner (Inhaber und Geschäftsführer der Dachdeckerfirma Bredner GmbH, gegründet 1871) den Hofstaat und das närrische Volk in der fünften Jahreszeit - an seiner Seite damals wie heute Ehefrau Berit. Maik I. (mittlerweile 51) und Berit I. (mittlerweile 52) und die Karnevalisten feierten unter dem Motto: „50 Jahre Karneval mit Frohsinn, ohne Rast, kommt alle zur Revue in den neuen Sportpalast“. Anfang Februar 2005, vor 15 Jahren, wurde nach einem halben Jahr Umbau gerade der Saal der Kulturstätte „Am Stadtpark“ fertig gestellt und zum Fasching neu eingeweiht. 2011 war mit Tochter Sarah (32) wieder jemand aus der Unternehmer-Familie Bredner Teil des Prinzenpaares. Prinzessin Sarah begleitete Maik II. als Oberhaupt der Narren im Karneval.  In diesem Jahr ist Paul, der Sohn von Berit und Maik der Karnevalsprinz. Der 25-Jährige arbeitet im elterlichen Betrieb und hat 2018 seinen Meister im Dachdeckerberuf gemacht. Erst im vergangenen Juli hat er seine Justine (28) geheiratet. Peu à peu übernimmt nun auch Aufgaben in der Geschäftsführung. Denn perspektivisch soll er die elterliche Firma in nächster Generation weiterführen. Was künftige närrische Hoheiten der Familie im Karneval betrifft, können die Eltern nunmehr nur noch auf die Enkel zählen… Daniel FörsterIn der 65. Faschingssaison vom Karnevalsclub Bad Schandau hat die neue Generation das Zepter in Sachen Prinzenpaar übernommen. Wie die Zeit vergeht: Vor 15 Jahren – zum 50. Jubiläum - regierte Bad Schandaus Dachdeckermeister Maik Bredner (Inhaber und…

weiterlesen