Daniel Förster

Gottesdienste unter freiem Himmel

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Mit zahlreichen Gottesdiensten unter freiem Himmel begehen am Donnerstag, 13. Mai, viele Kirchgemeinden im Landkreis Sächsische Schweiz – Osterzgebirge Christi Himmelfahrt.

Auf dem idyllischen Plätzchen im Park von Schloss Thürmsdorf bei Struppen wird ab 10 Uhr im kleinen Rahmen gesungen und Fürbitte gehalten. Pfarrer Andreas Günzel von der Kirchgemeinde Pirna-Sonnenstein-Struppen und Pfarrer Gregor Claus von der Kirchgemeinde Liebstadt-Ottendorf gestalten einen Freiluft-Gottesdienst für die Region Sächsische Schweiz. Für viele Ausflügler ist das Ereignis Start- und Treffpunkt für Tageswanderungen ins Elbsandsteingebirge. Auf der Wiese bzw. der Lichtung oberhalb des Schlosses direkt am Malerweg steht ein großes Birkenkreuz, vor dem sich Ausflügler und Gläubige mittlerweile traditionell versammeln. Bevor es nach dem Gottesdienst auf Wanderschaft geht, können die Teilnehmer in die Adoratio Schokoladenkunst Manufaktur Thürmsdorf schauen, oder einen Abstecher in die nahe gelegene Malerwegskapelle, das ehemalige Biedermann-Mausoleum machen. Sie wird für Besucher offen sein.

Wenn das Wetter mitspielt, zelebriert auch die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Sebnitz-Hohnstein einen Gottesdienst im Grünen. Geplant ist er auf der Wiese neben der Kirche Ulbersdorf (bei Hohnstein). Falls es regnet geht es ins Gotteshaus. Beginn: 10.00 Uhr. Posaunenchöre spielen. Pfarrer Sebastian Kreß hält die Predigt.

In Rölligs Kinderhof, einem ehemaligen Rittergut, in dem Stolpener Ortsteil Heeselicht (Hofestraße 2) laden ab 10 Uhr die Ev.-Luth. Philippuskirchgemeinde Lohmen und das Ev.-Luth. Kirchspiel Dittersbach-Eschdorf zum regionalen Bläsergottesdienst mit Pfarrerin Brigitte Schleinitz ein.

Das Ev.-Luth. Kirchspiel Kreischa - Seifersdorf (mit Kreischa, Oelsa, Possendorf, Rabenau und Seifersdorf) hält am 21. Mai gleich drei unterschiedliche Angebote bereit. Es wird jeweils Kollekte für die Weltmission gesammelt.

So finden sich Gläubige und Interessierte 10 Uhr an der Babisnauer Pappel bei Babisnau, einem Ortsteil der Gemeinde Kreischa, zum Himmelfahrts-Gottesdienst ein. Die Babisnauer Pappel ist gut über den Höhenweg von Babisnau zu erreichen. Pfarrer Dr. Martin Beyer spricht zu den Versammelten. Zum Hinsetzen ist es ratsam, eine Decke oder einen Klappstuhl mitzunehmen.

Zur gleichen Zeit gibt es im Rabenauer Grund am Felsen Predigtstuhl am Paul-Laue-Steig einen Gottesdienst. Ab 10 Uhr agieren unterhalb des Rabenauer Ortsteils Siedlung Waldfrieden Pfarrerin Annette Kalettka und der Posaunenchor. 

14 Uhr wird an der Barbarakapelle, eine Ruine in der Dippoldiswalder Heide, an der Alten Rabenauer Straße in Oelsa ein weiterer Waldgottesdienst abgehalten.

Bereits 9.45 Uhr beginnt der liturgische Gottesdienst auf dem Waldandachtsplatz Kurort Hartha (Richtung Spechtshausen). Bei Regen / Kälte findet er ab 10 Uhr Kirche Fördergersdorf statt.

Auf dem Burgwartsberg im Freitaler Stadtteil Pesterwitz, der älteste Gottesdienststelle der Region, lädt die evangelisch-lutherische St. Jakobuskirchgemeinde ab 10 Uhr zur Freiluftandacht mit den Freitaler Gemeinden und dem Posaunenchor ein. Es spricht Pfarrer i.R. Matthias Koch.

Zum zweiten Mal gibt es am Himmelfahrtstag einen Freiluftgottesdienst auf dem Grauberg bei Burkhardswalde (Müglitztal). Der beginnt 10.30 Uhr auf der Anhöhe. Besucher finden den Zufahrtsweg mit begrenzten Parkmöglichkeiten von Burkhardswalde aus etwa 1,5 km in Richtung Großröhrsdorf auf der rechten Seite. Beim Regionalgottesdienst der Kirchgemeinden Dohna, Burkhardswalde-Weesenstein und Maxen predigt Pfarrerin Edmute Gustke. Es erklingen Lieder vom Kirchenchor. Es musiziert der Posaunenchor. Für einige Sitzgelegenheiten wird gesorgt.

Bei sämtlichen Gottesdiensten sind die aktuellen Corona-Hygiene- und Abstands-Regeln einzuhalten. So wird darum gebeten, den Mindestabstand zu anderen Personen von 1,50 Metern einzuhalten. Mund-Nase-Schutz ist mitzubringen. Die Gemeinden sind angehalten, die Namen der Gottesdienstfeiernden zu notieren.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Meißen putzt sich raus

Meißen. Zum Sommerstart will die Stadt Meißen ihren alljährlichen Putztag nachholen, der im Frühjahr aufgrund der Schutzauflagen ausfallen musste. "Jeder putzt vor seiner Tür" heißt es diesmal. Wie wäre es also mit einer Putzaktion in der Kita, auf dem liebsten Wanderpfad, in der Kleingartenanlage auf dem Vereinsgelände, auf dem Kickerplatz oder einfach in der Nachbarschaft? Jeder und Jede kann mithelfen! Natürlich darf auch ein anderer Termin rund um den 19. Juni gewählt werden Trotz des Mottos werden alle Helfer natürlich mit den notwendigen Utensilien versorgt. Dafür sind folgende Treffpunkte vorgesehen:  9 Uhr Spielplatz an der Hohen Eifer9 Uhr Elbeparkplatz unterhalb der BeachBar9 Uhr Poststufen (Gang neben der Post9 Uhr Winterhafen (Elberadweg unterhalb der Elbtalbrücke) Dort werden Müllsäcke und Handschuhe an die Helfer verteilt. Die vollen Müllsäcke sollten nach Möglichkeit anschließend wieder an den Sammelstellen abgegeben werden. Sollten auf einer Tour bereits volle Säcke anfallen, die nicht bis zum Sammelpunkt getragen werden können, ist es auch möglich, den Bauhof unter: 0174/3300940 um Abholung zu bitten. Eine Verpflegung kann dieses Jahr auf Grund der aktuellen Situation nicht erfolgen. Dafür werden unter allen Teilnehmern wieder Meißen Gutscheine verlost. Dazu einfach ein „Beweisfoto“ von der Putzaktion mit Namen und Adresse an presse@stadt-meissen.de senden. Die Gewinner werden per Post informiert. Mit Zustimmung der Teilnehmer erscheint außerdem ein Bild von der Putzaktionen als Collage im Meißner Amtsblatt und auf den Internetplattformen der Stadt. (pm/Stadt Meißen)Zum Sommerstart will die Stadt Meißen ihren alljährlichen Putztag nachholen, der im Frühjahr aufgrund der Schutzauflagen ausfallen musste. "Jeder putzt vor seiner Tür" heißt es diesmal. Wie wäre es also mit einer Putzaktion in der Kita, auf dem…

weiterlesen