Andreas Reiche

Lok Pirna: Erste Heimniederlage

Pirna. Die Handballer der SG Pirna Heidenau haben ihre erste Heimniederlage kassiert.

 Gegen den Tabellenzweiten HSV Bad Blankenburg mussten sich die Milicevic Schützlinge vor knapp 300 Zuschauern mit 20:27 geschlagen geben. "Wir konnten die Ausfälle von vier Leistungsträgern nur eine Halbzeit lang kompensieren", sagte SG Trainer Dusan Milicevic nach der Partie. Der Chefcoach musste auf die verletzten Krzystof Kusal, Srdjan Gavrilovic, Christian Möbius sowie Goran Trkulja verzichten.

„Die Jungs haben das gut gemacht. Gegen die "lange" Bank der Gäste hatten wir aber keine Chance“, gestand Milicevic mit Blick auf das Spielerpotential der Gäste. Pirna führte nach einer Viertelstunde mit 6:4 (Schneider). Zur Pause lag der Aufsteiger aus Thüringen mit 10:11 vorn.  Das 12:16 (41. Min) durch Viktor Beketov war dann schon die Vorentscheidung für die Gäste.

„Wir haben alles gegeben“, lobte Mannschaftskapitän Torsten Schneider seine Abteilung "Jugend forscht". "Nach hinten fehlte dann aber einfach die Kraft und die Erfahrung", so Schneider weiter. Die Lok dampft am Samstag zum USV Halle.  Das nächste Heimspiel steht am 23.11., 19.30 gegen den SV Oberlosa auf dem Plan.

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Photovoltaikanlage auf Grundschuldach

Weinböhla. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von 29,76 Kilowatt und liefert reichlich 28.000 Kilowattstunden pro Jahr. Das entspricht rund 30 Prozent des von der Schule benötigten Stroms. Bereits 2018 hatte sich ENSO für die Oberschule des Ortes engagiert und dort ein modernes Blockheizkraftwerk eingebaut.   Die 93 Module umfassende Photovoltaikanlage der Grundschule hat insgesamt 38.000 Euro gekostet. Auf einem Flachdach bedecken die Solarpaneele eine Fläche von 270 Quadratmetern. Die einzelnen Module sind nicht mit dem Dach verbunden, sondern werden mit Steinen gesichert. Pro Quadratmeter ergibt sich dadurch eine Last von circa 30 Kilogramm.   Da die Photovoltaikanlage in die Planung des Anbaus integriert wurde, ist das Dach optimal für die Aufgabe ausgelegt. Außerdem war beispielsweise der Platz für die Verlegung von Kabeln, die den Strom der Photovoltaikanlage ins Gebäude transportieren, schon vorgesehen. Weitere kommunale Photovoltaikanlagen von ENSO befinden sich in Reinhardtsgrimma, Ottendorf-Okrilla und Niederau. Die Grundschule in Weinböhla setzt auf Nachhaltigkeit. In Zukunft kann sie einen Teil ihres Strombedarfs mit Sonnenstrom decken. Grund dafür ist eine neue Photovoltaikanlage von ENSO auf dem Schuldach. Die Anlage hat in der Spitze eine Leistung von…

weiterlesen