Roberto Rink

Ostern feiern ist möglich!

Sächsische Schweiz-Osterzgebirge. Ostern strahlt eine Kraft aus, die uns Hoffnung und Zuversicht spenden wird. Gottesdienste dürfen gefeiert werden und auch andere Aktionen sind geplant.

»Ganz egal, wie die Welt um uns herum auf den Kopf gestellt wird, welche Ereignisse uns bedrohen oder verängstigen: Ostern lässt sich nicht aufhalten. Gottes Kraft wirkt darüber hinaus und doch in alles hinein. Das Leben behält den Sieg.« Dieses Zitat stammt von Sabine Fischer, Kantorin und Gemeindepädagogin der Kirchgemeinden Hermsdorf, Frauenstein und Nassau im Osterzgebirge.

Gottesdienste

Generell gilt: Der Gottesdienstbesuch in einer Kirche über die Ostertage ist möglich. Die Gemeinden haben dazu Schutz- und Hygienekonzepte entwickelt. Zumeist sind allerdings Vorab-Anmeldung in den Pfarreien nötig.
So ist beispielsweise die Evangelisch-Lutherische Kirchgemeinde Heidenau-Dohna-Burkhardswalde sehr froh, Gottesdienste anbieten zu können. Die Osternacht wird dieses Jahr aber in der Heidenauer Christuskirche, also nicht wie in den früheren Jahren auf dem Nordfriedhof Heidenau, stattfinden.

In Hermsdorf wird noch bis zum 11. April ein begehbarer Ökumenischer Kreuzweg der Jugend um die Kirche stattfinden. In sieben Stationen ist man anhand von Bildern und Texten »backstage« bei den Oberammergauer Passionsspielen dabei. Über QR-Codes sind passende Texte und Musik abrufbar. Zudem wird zum Wege-Gehen eingeladen. Die Orte der Kirchgemeinden sind über vielfältige Wandermöglichkeiten verbunden und in 16 Stationen zum Thema Ostern bis Himmelfahrt erlebbar.

»PIRsteine«

Die Oster-Mitmach-Aktion »PIRsteine« – Pirnas bunte Steine am Elbufer für Jung und Alt – lädt Klein und Groß zum Sammeln und Bemalen von Steinen ein. Das kann mit Lack, Acrylfarben, Edding und Ähnlichem erfolgen. Der aus England stammende Trend soll den Menschen, besonders in der jetzigen schweren Zeit, ein Lächeln ins Gesicht zaubern. Die farbenfroh gestalteten kleinen Kunstwerke können dann einfach in der Stadt versteckt werden, wo sich Finder freuen, den Stein posten und ihn anschließend an einem neuen Ort auslegen können. Über Ostern soll am Elbufer eine Schlange aus den »PIRsteinen« entstehen. Eine tolle und kreative Mitmach-Idee.

Kultur

Kulturelle Einrichtungen, wie die Festung Königstein, müssen leider über Ostern noch geschlossen bleiben. Doch Online-Angebote, wie Spiele für Kinder, sind über www.festung-koenigstein.de/de/malen-raetseln.html erreichbar. Zur Unterstützung von Gastro und Handel können auch PIRNA GUTSCHEINE ins Osternest gelegt werden.

Auch im privaten Bereich sind kreative Lösungen gefragt. Mit Herz und Verstand wird der Osterhase – und nicht der Angsthase – auch seine Wege finden.

Ostergottesdienste (Auswahl):

Karsamstag:

  • Pirna: 21 Uhr Osternacht (Kath. Klosterkirche)

Ostersonntag:

  • Heidenau: 9.30 Uhr Festgottesdienst (Ev.-Luth.)
  • Dippoldiswalde: 10.15 Uhr Ostergottesdienst (Ev.-Luth. St. Marienk.)
  • Sebnitz: 10.30 Uhr Familiengottesdienst (Ev.-Luth. Stadtkirche)

Ostermontag:

  • Freital: 9.30 Uhr Gottesdienst (Ev.-Luth. Emmausk. Potschappel)
  • Lauenstein: 10 Uhr Gottesdienst (Ev.-Luth.)

 

 

Artikel kommentieren

Bisher gibt es noch keinen Kommentar zu diesem Artikel.

Mütter als Fels der Familie

Sachsen. Das Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer Bedeutung, um die Familien in unserem Land in diesen herausfordernden Zeiten und darüber hinaus zu stärken!« Jeder Tag müsste Muttertag sein Am Muttertag erfahren die Leistungen und Lasten von Müttern die dringend notwendige Aufmerksamkeit und Wertschätzung. »Viel zu oft wird diese alltägliche Familienarbeit, die ein wichtiger Beitrag zu unserem gesellschaftlichen Leben ist, als selbstverständlich hingenommen,« sagt Schirmherrin Büdenbender. Eigentlich müsste jeder Tag Muttertag sein. Eines ist jedoch klar: Seit mehr als einem Jahr herrscht Ausnahmezustand und besonders Mütter spüren den Druck und die Auswirkungen der Corona-Pandemie: Schule und Kinderbetreuung fallen aus, das Arbeitsleben verlagert sich für viele auf das Zuhause, die Pflege von Angehörigen ist oftmals nur unter erschwerten Bedingungen zu gewährleisten und dann noch der Haushalt. Die Mehrfachbelastung unter diesen extremen Bedingungen zwingt die Stärkste in die Knie. Und genau das passiert: Irgendwann kommt der Punkt, an dem es nicht mehr weitergeht. Erschöpfung setzt ein, ein Gefühl von Hilflosigkeit und Überforderung und die Gesundheit leidet. Unterstützung durchs Müttergenesungswerk Oft zu spät suchen sich Mütter dann Hilfe. Das Müttergenesungswerk, das sich seit über 70 Jahren für die Gesundheit von Müttern einsetzt, ein Beratungsnetz und Vorsorge- und Rehabilitationsmaßnahmen für Mütter und Mutter und Kind anbietet – auch für Väter. In den dreiwöchigen Kuren profitieren Teilnehmer von einem gendersensiblen Kurangebot, das individuell auf die Bedürfnisse und die Lebenssituation in der Familie zugeschnitten ist. Durch verschiedene Therapien und den Austausch mit anderen Müttern gewinnen die Frauen Abstand vom Alltag, tanken Kraft, erhalten neue Impulse und verändern den Blick auf Zuhause. Spenden hilft konkret Die Arbeit des Müttergenesungswerks ist u.a. durch Spenden möglich: Information, Aufklärung, Beratungsarbeit und Nachsorge sowie ganz konkret mit direkten finanziellen Kur-Zuschüssen für Mütter. Gemeinsam kann man sich für Mütter stark machen. Hilfe durch: Haus- und Straßensammlung des Müttergenesungswerks direkte Spende: www.gemeinsam-stark.social/spenden Spendenkonto: IBAN: DE13 7002 0500 0008 8555 04 / BIC: BFSWDE33MUEDas Müttergenesungswerk ruft unter dem Motto #gemeinsamstark zu Spenden und Sammlungen für Mütter auf. Elke Büdenbender, Schirmherrin des Müttergenesungswerks betont in ihrem Spendenaufruf: »Gerade jetzt ist jegliche Unterstützung von großer…

weiterlesen